Rundfunkmuseum: Metz-Schau endet

18.4.2009, 00:00 Uhr
Als Paul Metz am 28. November 1938 mit seiner Firma an den Start ging, war der Terminus «Home Entertainment» völlig unbekannt. Mehr als 70 Jahre sowie einige Höhen - unser Foto zeigt Arbeiterinnen im Zirndorfer Werk im Frühjahr 1969 - und Tiefen später sind die Metz-Werke Spezialisten für Flachbildfernseher und Foto-Blitzgeräte. Zum runden Geburtstag des Unternehmens präsentierte das Rundfunkmuseum in der Uferstadt (Kurgartenstraße 37) seit dem Herbst die nach dem bekannten Werbeslogan betitelte Sonderschau «. . . mächert ich a . . .» An diesem Wochenende ist letzte Gelegenheit, die Exponate anzuschauen. Das Museum hat heute und morgen zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. mab/Foto: dpa

Als Paul Metz am 28. November 1938 mit seiner Firma an den Start ging, war der Terminus «Home Entertainment» völlig unbekannt. Mehr als 70 Jahre sowie einige Höhen - unser Foto zeigt Arbeiterinnen im Zirndorfer Werk im Frühjahr 1969 - und Tiefen später sind die Metz-Werke Spezialisten für Flachbildfernseher und Foto-Blitzgeräte. Zum runden Geburtstag des Unternehmens präsentierte das Rundfunkmuseum in der Uferstadt (Kurgartenstraße 37) seit dem Herbst die nach dem bekannten Werbeslogan betitelte Sonderschau «. . . mächert ich a . . .» An diesem Wochenende ist letzte Gelegenheit, die Exponate anzuschauen. Das Museum hat heute und morgen zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. mab/Foto: dpa