10°

Sonntag, 20.10.2019

|

Saisonstart in der Comödie: Der Fürther Playboy liebt den Jazz

Franz Lehárs betagte "lustige Witwe" wird hier aufgefrischt - 17.09.2019 21:00 Uhr

Dass das Studium der Weiber schwer ist, finden (v.li.) Josef Forstner (St. Brioche), André Sultan-Sade (Cascada), Volker Heißmann (Danilo), Patric Dull (Camille de Rossillon), Martin Rassau (Njegus) und Sébastien Parotte (Maxim). © Foto: Thomas Scherer


"Dös is ka Musik!" Die Direktion des Theaters an der Wien liegt, wir schreiben das Jahr 1905, in den Händen zweier Herren, die umstandslos den Beweis erbringen, dass hin und wieder ein Intendantenwechsel gut tut. Oder ein Ohrenwechsel, wenigstens das.

Wilhelm Karczag und Mathias Wallner graust es schon nach wenigen Takten vor den schlimmen neuen Tönen, die sich dieser Franz Lehár ausgedacht hat. Womit sie weit und breit mit ihrer Meinung allein dastehen. "Die lustige Witwe" wird mit Perlen wie "Lippen schweigen", dem "Vilja-Lied" und "Oh Vaterland" zu einem weltweiten Riesenhit, für viele ist der Dreiakter auch anno 2019 der Inbegriff der Operette schlechthin. Führers Lieblings-Operette war "Die lustige Witwe" ebenfalls, doch das ist eine andere Geschichte.

Ja, sie ist alt geworden, diese "Witwe". Sie ist schlecht gealtert, würde Stephanie Schimmer sagen. "Ein Gesandtschaftsattaché, der seine Traumfrau aus Standesdünkel nicht heiraten darf, das versteht heutzutage niemand mehr", sagt die Wiener Regisseurin und Comödien-Hausdramaturgin. Ganz zu schweigen von jenem Ministaat "Pontevedro", der, weil furchtbar klamm, auf Hanna Glawaris Millionenerbe nur allzu erpicht ist. Mit "Pontevedro" meinten Lehárs Librettisten Montenegro; doch 2019 lässt sich bedeutend leichter die Abseitsregel erklären als die südosteuropäische Kleinstaaterei im Jahr des Herrn 1905.

26 Jahre Warten

Das alles lässt Schimmer keine Ruhe. Seit 26 Jahren, genauer gesagt. "Ich habe wirklich als 13-Jährige die ,Witwe’ umgeschrieben und in eine Fassung gebracht, die mir gefiel", versichert sie glaubhaft. Geduld scheint eine von Stephanie Schimmers hervorragendsten Tugenden zu sein, denn bis August 2019, da war Probenbeginn am Comödien-Platz und im Ballettstudio Arabesque, musste sie warten, bis ihre Fassung das Licht der Bühnenwelt erblickt.

Puristen, so viel ist klar nach jenen sechs Schlüsselszenen, die das 14 Damen und Herren starke Ensemble am Montag Medienvertretern vorstellte, dürften sich die Augen reiben. Und die Ohren sowieso, denn plötzlich swingt es in Evergreens wie "Oh Vaterland" und "Ja, das Studium der Weiber ist schwer" ganz gewaltig. Auch über manche müd’ gewordene Textzeile hat Schimmer den Staubwedel fliegen lassen. "Auch in der Nacht hab’ ich’s nicht leicht, als Playboy bin ich unerreicht", das sang der arbeitsfaule Danilo 114 Jahre lang nicht.

In die 60er Jahre verlegt

"Theater lebt von Veränderung", sagt Hausherr und Danilo-Darsteller Volker Heißmann. Das Original könne man ja in großen Häusern anschauen und -hören, "wir aber haben uns eine neue Fassung einfallen lassen". Lassen müssen, denn für ein großes Orchester — Lehár fordert durchaus Wagner’sche Dimensionen — ist kein Platz, und ein allabendlich fidelndes Streichquartett klingt dann doch etwas zu arg nach verarmter Kurkapelle Bad Schussenried.

Und so schlägt nach "Charleys Tante" und "Käfig voller Narren" wieder einmal die Stunde für die um ein Dutzend Streicher verstärkte Thilo Wolf Big Band, die in Arrangements von Pianist Michael Flügel und Lars J. Lange die Operette zur "Jazz-Operette" aufgetunt hat. Was wiederum recht gut passt zu der Zeit, in die Schimmer das Werk verlegt. Die 1960er-Jahre atmen bereits Aufbruch und Emanzipation, gleichwohl stünden sie, sagt die Chefin, mit einem Bein "noch ein bisschen in der guten alten Zeit".

Und ja, auch die Handlung musste durch den Dramaturgie-TÜV der Comödie. So hat etwa Maxim-Dauergast Danilo im Original ganz gewiss keinen Vater (Bernhard Ottinger), der als Modemogul seine Kröten in Fürth zählt und den Schluffi-Filius nach Paris schickt. Neu ist Restaurantchef Maxim (Bariton Sébastien Parotte kennen Nürnberger Operngänger), auch hat Njegus in der Fürther Fassung ein deutlich größeres Pointen-Arsenal, weil nun mal Martin Rassau Njegus spielt. Chor: gibt’s nicht. Das Finale: völlig anders. Überraschung.

Zuschuss vom Kulturfonds

Musical-Fachfrau Kerstin Ibald, am Haus bekannt aus "Charleys Tante", spielt die Glawari, ein Wiedersehen gibt es ebenfalls mit Kammersänger Josef "Bobby" Forstner; er spielt an der Seite von André Sultan-Sade, der auch die Choreografie der Produktion besorgte, einen Kellner im "Maxim". Ein Haufen Leute, erkennbar feine — und im Fall der sechs animierdamenhaften Grisetten nicht allzu winterliche — Kostüme und Lichtstimmungen: Auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass die Comödie mit dieser "Witwe" zum Saisonstart den großen Wurf à la "Käfig voller Narren" wagt. Ein 50.000-Euro-Zuschuss aus dem Kulturfonds Bayern hat dafür gesorgt, dass man den großen Löffel in den Honig tunken darf, "wobei die Gesamtkosten den Zuschuss um ein Vielfaches übertreffen", so Heißmann. 60 Vorstellungen sind geplant, eine Tournee soll ab Februar 2021 losrollen. Auf dass dann aber wirklich alle wissen: Dös is Musik!

"Die lustige Witwe": Premiere am 21. September, 19.30 Uhr, Comödie (Comödien-Platz 1). 60 Vorstellungen bis 26. Januar. Karten mit ZAC-Rabatt in der FN-Geschäftsstelle (Schwabacher Straße 106, Tel. 2 16 27 77).

Matthias Boll

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth