13°

Mittwoch, 03.06.2020

|

zum Thema

Schule im Krisenmodus: "Ach, da ist ja unser Klassenzimmer"

Neue Ideen sind gefragter denn je - 06.04.2020 11:00 Uhr

Unterstützung für ihre Schüler: Die Lehrer der Ullstein-Realschule haben diese herzerwärmende Botschaft veröffentlicht. © Foto: Leopold-Ullstein-Realschule


Am letzten Schultag waren wichtige Dinge zu klären: "Hat jeder von euch eine E-Mail-Adresse?", fragte Nadine Klein (36), Lehrerin der Mittelschule Schwabacher Straße, ihre Neuntklässler. Und: "Welche Endgeräte habt ihr eigentlich?"

21 Schüler hatte sie vor sich sitzen, das Ergebnis: Zwei können zuhause ein Tablet nutzen, vier einen Computer oder Laptop. Der Rest hat ein Smartphone. Digitalen Unterricht macht das nicht leichter.

Dabei sind die Voraussetzungen an der Schule, die "Referenzschule für Medienbildung" ist, gut: Viele Lehrer haben einen Bezug zu neuen Medien; zum Team gehört Stefan Herbst (57), der andere Schulen berät. Längst ist eine Cloud für die Kommunikation mit den Schülern eingerichtet, sie können dort Materialien abrufen und Fragen im Chat stellen. Das aber ist eben nur die eine Seite.

Die andere sieht so aus: Auf dem Handy ist das Arbeiten schwierig; ein Drucker fehlt in vielen Familien, manchmal auch WLAN oder technisches Know-how. Für die Lehrkräfte ging es in den vergangenen Wochen somit nicht nur darum, den Stoff auf neuen Wegen zu vermitteln. Sondern auch darum, zu überlegen, wie jeder Schüler mitgenommen wird.

Manche müssen analog versorgt werden, sagen Nadine Klein, Stefan Herbst und ihr Kollege Ersen Balkan (33) im Video-Telefonat mit den FN. Dann werden aus den interaktiven Aufgaben Arbeitsblätter, die man per Post verschickt oder die ein Mitschüler ausdruckt und dem Freund in den Briefkasten wirft. In der Situation merke man mehrere Dinge deutlich, sagt Herbst. Erstens: wie sehr sich das Thema Teilhabe durch den Bildungsbereich zieht. "Alle erwischen wir nicht." Zweitens: Die Schüler, glaubt er, lernen den Wert zuverlässiger Information zu schätzen. Viel Unsicherheit sei in den Abschlussklassen zu spüren, verstärkt werde sie durch Gerüchte und Fake News. Hilfreich wäre es, sagen die Lehrer, die Abschlussprüfungen nicht in Etappen, sondern fest auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Drittens: Das Beisammensein fehlt. "Die Schüler brauchen die beruhigenden Worte des Lehrers, die Motivation, auch mal das Augenzwinkern." Mit Videokonferenzen versucht man nun, das aufzufangen. An Mittelschulen sei der Lehrer auch eine Elternfigur, ergänzt Balkan, der jeden Tag einige Schüler anruft. Letztens machte er ein Video für sie, rechnete eine Mathe-Aufgabe vor. Die Schüler reagierten emotional: "Ach, da ist ja unser Klassenzimmer!"

"Wir hatten Glück im Unglück"

Wir hatten Glück im Unglück", sagt Thorsten Weiß: Weil zwei Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, wurde die Leopold-Ullstein-Realschule eine Woche früher geschlossen als die anderen Schulen. So konnte man den digitalen Unterricht planen, bevor das Lernportal Mebis des Kultusministeriums für einige Tage überlastet war.

Auch die Ullstein-Schule ist "Referenzschule für Medienbildung", Weiß ist zuständig für die MeKo-Klassen (Medienkompetenzklassen). Digitale Medien hat man hier schon mehr als andernorts einbezogen; nie aber hatten sie den Stellenwert wie jetzt. Der Digitalisierung wird das einen Schub geben, ahnt Weiß.

Dass Familien technisch unterschiedlich gut ausgestattet sind, nicht alle Eltern im gleichen Maß unterstützen können, merkt man freilich auch an der Ullstein-Schule. Weiß aber befürchtet nicht, dass Schüler nachhaltig abgehängt werden. Er erwartet, dass das Kultusministerium Lösungen findet, um die fehlende Zeit abzufedern: "In einem Jahr, in dem die olympischen Spiele ausfallen, kann es kein Jahreszeugnis wie in anderen Jahren geben."

Weiß berichtet von langen Tagen im Homeoffice, "sie dehnen sich". Sein Eindruck: "Die Lehrer tun ihr Bestes, um Kontakt zu halten." Manches dauert länger, weil die Routine fehlt. Etliche Stunden etwa investierte er in ein neunminütiges Video, das er sich aus einer Mediathek für Lehrkräfte holte und mit Einblendungen versah. Seine Schüler erlebt er im virtuellen Klassenzimmer ähnlich eifrig oder gelassen wie im realen: "Die Persönlichkeitsstruktur spiegelt sich wider", sagt er augenzwinkernd.

Physikversuche auf Youtube

Drei Jahre liegt sein Referendariat zurück, digitaler Unterricht nahm dort noch einen kleinen Raum ein, erinnert sich Manuel Roos (30). Heute unterrichtet er Mathe und Physik am Heinrich-Schliemann-Gymnasium (HSG) und gehört dank Corona zu denen, die ihre ersten Erklär-Videos gedreht haben. Dafür filmte er zum Beispiel seinen Bildschirm und rechnete Schritt für Schritt eine komplizierte Aufgabe vor. Um Physikversuche zu zeigen, greift er allerdings lieber auf gut gemachte Youtube-Videos von anderen zurück.

Anfangs verschickte er die Aufgaben noch per Mail, inzwischen nutzt Roos Mebis und auch das Schülerportal des HSG. Er versucht, sich am Aufwand zu orientieren, den die Schüler in einer normalen Woche für seine Fächer aufbringen – berücksichtigt dabei aber, dass sie länger brauchen, weil sie sich den Stoff selbst erarbeiten. Eigenverantwortung sei gefragt, und die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren. Er ahnt, dass das nicht jedem leicht fällt. Roos denkt auch an die Eltern, die gerade bei den Jüngeren helfen und ermuntern müssen, die bei mehreren Kindern verschiedenste Kanäle im Blick haben sollen und zugleich vielleicht noch im Homeoffice gefordert sind.

Für die Ferien hat er seinen Schülern Möglichkeiten genannt, wie sie ihr Wissen vertiefen können. Extra-Aufgaben gab es von ihm nicht: Die Ferien seien zum Erholen da.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


 

Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth