Schwarzes Kreuz am Scheideweg

1.9.2013, 22:17 Uhr
Schwarzes-Kreuz-Inhaber Marco Neubauer will ein breiteres Publikum ansprechen. Dazu gehört, dass die Terrasse, von der aus man aufs Rathaus und die Königstraße blicken kann, auch für die Mittagsgäste geöffnet wird.

© Thomas Scherer Schwarzes-Kreuz-Inhaber Marco Neubauer will ein breiteres Publikum ansprechen. Dazu gehört, dass die Terrasse, von der aus man aufs Rathaus und die Königstraße blicken kann, auch für die Mittagsgäste geöffnet wird.

„Zu hohe Finanzierungskosten aus der Anfangsinvestition“ seien der Grund, warum Marco Neubauer sich unter diesen Schutzschirm begibt, heißt es in einer Pressemitteilung, die Rechtsanwalt Manuel Ast zusammen mit Neubauer verfasst hat. Ast, von der Nürnberger Kanzlei Engelmann-Eismann-Ast, wurde vom Amtsgericht Fürth zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Marco Neubauer hatte das altehrwürdige Restaurant „Schwarzes Kreuz“ in der Königstraße 81 – direkt gegenüber vom Fürther Rathaus – gekauft und renoviert, bevor er es im März 2008 eröffnete.

Manuel Ast betont, er werde den Geschäftsbetrieb unter Insolvenzgeldvorfinanzierung „stabil unverändert mit dem hochmotivierten Team unter der bewährten Leitung des Inhabers Marco Neubauer“ fortführen und parallel Krisenursachen und Sanierungsmöglichkeiten prüfen, um das hochwertige Restaurant und Hotel „nebst Arbeitsplätzen“ zu bewahren. Er strahlt dabei sehr viel Zuversicht aus.

Erste Sanierungsschritte werden schon eingeleitet. Dabei geht es darum, das bereits begonnene Neukonzept zu stärken. Wie berichtet, will Marco Neubauer mit neuen Ideen sein Haus für weitere Zielgruppen öffnen. Gelingen soll das mit einer zweigeteilten Ausrichtung: Während im Restaurant weiter das Motto „Fine Dining“ gilt und anspruchsvolle Gourmetmenüs — die Homepage verspricht „Neue Deutsche Cuisine auf höchstem Niveau“ — aufgetischt werden, kann man in der neu hergerichteten „Stube“ aus einer gesonderten Speisekarte bestellen, die ein breiteres Publikum anspricht. Hier wird raffinierte fränkische Küche geboten, auf den Tisch kommt Regionales und Saisonales.

Geöffnet hat „Neubauers Stube“ von Montag bis Sonntag zur Mittagszeit und abends ab 18 Uhr. Das komplette Restaurant, mit dem Marco Neubauer das Ziel Michelin-Stern verfolgt und das heuer mit zwei Hauben (Gault Millau) dekoriert wurde, öffnet nur noch an fünf Abenden in der Woche (Dienstag bis Samstag).

Essen mit Aussicht

Bei schönem Wetter konnten die Gäste der „Stube“ bislang auch draußen im Biergarten sitzen. Künftig dürfte es etliche auf die Dachterrasse ziehen, die Marco Neubauer nun für Mittagsgäste öffnet.

Bevor Marco Neubauer das „Schwarze Kreuz“, zu dem 22 Hotelzimmer gehören, erwarb, war er sieben Jahre als Küchenchef im „Schindlerhof“ tätig. Gelernt hat er in „Pflaums Posthotel“ in Pegnitz. Zusammen mit Neubauer will Manuel Ast weitere Ideen entwickeln und umsetzen.

14 Kommentare