Donnerstag, 17.10.2019

|

Sprüche auf Bierdeckeln: So klingt Nachhaltigkeit auf Fränkisch

Diskussion am Stammtisch erwünscht: Globale Ziele der UN zieren Bierfilzla - 18.09.2019 06:00 Uhr

Mit Thomas Zwingel (von links) und Autor Sven Bach präsentierte Landrat Matthias Dießl die Bierdeckel mit den UN-Zielen – und den Hausbau mit Bierdeckeln. © Foto: Brigitte Riemann


Zusammen mit den passenden Grafiken von Vanessa Bednarek schmücken diese jetzt 85.000 Bierdeckel, die ihren Weg durch die fränkische Gastronomie nehmen und sich dabei als Gesprächsthema anbieten sollen.

Architekten am Werk

So lautet zum Beispiel das UN-Ziel "Kein Hunger" auf fränkisch "A leerer Soock stäihd ned goud!" oder das für "Hochwertige Bildung" heißt "Läiber g’scheid als g’scheid bläid!". Auf der Messe "Grüne Lust" in Anwanden präsentierten die Künstler ihre Werke zusammen mit Landrat Matthias Dießl, dem Zirndorfer Bürgermeister Thomas Zwingel, Steins stellvertretendem Bürgermeister Bertram Höfer, Roßtals stellvertretender Bürgermeisterin Renate Krach und den Koordinatoren der Aktion.

Mit viel Spaß beteiligten sie sich auch gleich am Wettbewerb, wer denn wohl das größte "Bierfilzla"-Haus baue. Sieger der Runde wurde Landrat Dießl, dessen Haus es am Schluss auf drei Stockwerke brachte, "inklusive fränkischem Spitzdach", wie er zufrieden kommentierte.

Wer Interesse an den fränkisch-nachhaltigen Bierdeckeln hat, kann sich an die Koordinatorin für kommunale Entwicklungshilfe am Landratsamt, Monika Hübner, wenden (m-huebner@lra-fue.bayern.de).

brie

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Zirndorf