Stadt Fürth sichert Einkaufsschwerpunkt ab

8.3.2011, 11:00 Uhr

© Winckler

Mit diesem Schachzug soll verhindert werden, dass Konkurrenten Nachbargrundstücke erwerben und die Entwicklung des Geschäftszentrums torpedieren. „Schädliche Entwicklungen im Umfeld“ will man nach den Worten von Bürgermeister Markus Braun verhindern.

Die von Grünen-Stadtrat Harald Riedel geäußerte Befürchtung, dass der Einkaufsschwerpunkt wesentlich größer werden könnte als geplant, wiesen er und SPD-Stadtrat Hans Moreth zurück. Der Bauausschuss gab danach grünes Licht zum Erlass einer Satzung über ein besonderes Vorkaufsrecht. Beschließen soll sie der Stadtrat am 16. März.

Durch die Satzung soll der Stadt die Möglichkeit eröffnet werden, weitere Flächen – etwa zur Schaffung von Zu- und Ausgängen – zu erwerben. Zudem soll der Ankauf von sogenannten Sperrgrundstücken durch Dritte verhindert werden. Letzteres ist zum Beispiel im Bereich des geplanten Autobahnanschlusses am künftigen Standort von Möbel Höffner zwischen Steinach und Herboldshof der Fall. Hier hat sich die Konkurrenz einen „Schikanierzwickel“ gesichert, womit nun ein Enteignungsverfahren heraufbeschworen wird.