"sWinging Luther 2017": Drei Tage Festivallaune in Fürth

12.5.2017, 11:00 Uhr
Live und unplugged: Kantorei und Kinderkantorei der Zirndorfer St.-Rochus-Kirche sind bei einem Kantatengottesdienst und am Freitag bei einem Luther-Kindermusival zu erleben.

Live und unplugged: Kantorei und Kinderkantorei der Zirndorfer St.-Rochus-Kirche sind bei einem Kantatengottesdienst und am Freitag bei einem Luther-Kindermusival zu erleben. © Foto: Kantorei

Sie wollen es wirklich tun, und überhaupt, Reformationsjubiläum ist nichts für Weicheier. "Musik zur Nacht" steht auf dem Programm des "sWinging Luther"-Festivals, Samstag, 23.30 Uhr, St. Michael. Doch die Bläser des Bezirks Fürth wollen nicht etwa den Zuhörern, die eben noch einem Luther-Oratorium lauschten, einen klingenden, rasch eingeworfenen Schlummertrank darreichen. Streichhölzer mitbringen oder einen Banknachbarn mit spitzen Ellbogen: Die Herrschaften wollen blasenderweise durchhalten, bis am Sonntagfrüh der nächste Gottesdienst beginnt.

Ein einzig’ Singen, Klingen und Jubilieren soll dieses Festival sein, das sich nicht zufällig an den Sonntag Kantate schmiegt, jenen Tag, der im liturgischen Kirchenjahr in der nachösterlichen Freudenzeit der Musik und dem Gesang gewidmet ist. Ein beängstigend üppiges Programm haben die Gemeinden im gesamten Dekanat ab Freitag auf die Beine gestellt. Der weltumspannend beflügelnde ("winging") und der swingende Luther — hier kommen sie zusammen.

"Luther und die Musik, das sind zwei ganz eng miteinander verbundene Begriffe", sagt Kirchenmusikdirektorin und Michaelskantorin Ingeborg Schilffarth, die seit 2015 mit Kolleginnen und Kollegen — darunter Bettina Wißner aus Zirndorf, Sirka Schwartz-Uppendieck von Auferstehung, Roßtals Kantor Michael Bauer und dem Posaunenverband des Bezirks — über drei Tage gebrütet hat, die nicht nur toll, sondern vorwiegend locker geraten sollen.

Locker: Sogar die Fürther, die Kirchenmusik zuletzt bei ihrer Taufe hörten, werden es merken. Am Samstag, dem "Open Air Festivaltag", beschallt ab 15 Uhr eine Musikmeile die Innenstadt zwischen Hauptbahnhof und Gustavstraße. An verschiedenen Standorten sind der Gospelchor des Schliemann-Gymnasiums, eine Trommelgruppe und die Bläser aus dem Bezirk Fürth im Einsatz. Eine Open-Air-Andacht startet auf dem Kirchenplatz vor St. Michael um 16.45 Uhr, ehe ab 18 Uhr ein "Live-Act" (O-Ton Programmzettel) den anderen jagt.

Draußen singen Gospel- (18 Uhr) und Jugendchöre (19 Uhr), ein Trommelkonzert erklingt (20 Uhr), gefolgt von christlicher Popmusik unter anderem mit der Band Burning Bushes (21 Uhr). Drinnen bitten gleich vier Musiker zum Orgelkonzert (18.30 Uhr), die Stadtkantorei unter Schilffarth groovt um 19.30 Uhr, weitere Kirchenchöre machen sich ab 20.30 Uhr ans Werk.

Ein Luther-Oratorium für Solo, Erzähler, Chor und Instrumente hob der Münchner Komponist Andreas Hantke 2005 aus der Taufe, im Einsatz sind ab 22 Uhr — und am Freitag ab 20 Uhr in einer öffentlichen Generalprobe in der Langenzenner Stadtkirche — das Vokalensemble Langenzenn, Mitglieder des Kammerorchesters KlangLust, Markus Rießbeck (Saxofon), Florian Kaplick (Erzähler, Klavier) und Bariton-Solist Markus Simon. Und wer danach immer noch nicht genug hat, kann sich bis Sonntagfrüh von den lutherisch inspirierten Bläsern vom Schlafen abhalten lassen.

Beginn des Festivals ist schon an diesem Freitagnachmittag, wo es gleich zwei Luther-Kindermusicals gibt. In St. Paul (Amalienstraße 64) erklingt um 15 Uhr "Luther — Der Weg in die Freiheit" unter anderem mit dem Kinderchor der Gemeinde. In Zirndorf wiederum ehrt die Kinderkantorei St. Rochus (Kirchenplatz 2) um 16.30 Uhr "Luther". Eine Liedernacht von und für die Jugend steigt unter dem Titel "Wohin sonst?" um 18 Uhr in St. Paul.

Der Freitagabend geht mit einer Gospelmesse in Poppenreuth (St. Peter und Paul, Poppenreuther Straße 134, 19 Uhr), den Stadelner Gospelsingers in Heiligste Dreifaltigkeit (Fritz-Erler-Straße 25, 19.30 Uhr) sowie einem Orgel-Klavierkonzert in Oberasbach (St. Markus, Markusweg 4, 19.30 Uhr) ins Ohr. In der Roßtaler St.-Laurentius-Kirche (Schulstraße 17) nehmen sich die Roßtaler Kantorei und ein Blechbläser-Quartett Musik zur Zeit von Martin Luther vor (19.30 Uhr). Unter dem Titel "Du begeisterst mich" bitten schon um 19 Uhr die Vitusband & Friends zu einem Lobpreis- und Gebetskonzert in Veitsbronn (St. Veit, St.-Veit-Weg 1). Überall ist der Eintritt frei,

Im Mittelpunkt des Sonntags stehen besondere Musik- und Konzertgottesdienste — dort sind jeweils in ihren Gemeinden der Gospelchor St. Peter und Paul, der Posaunenchor Ammerndorf, der Heilig-Geist-Chor, der Chor der Dambacher Erlöserkirche, der Luther-Projektchor von St. Paul, der Oberasbacher Chor Cantemus (St.-Markus-Kirche), die Langenzenner Kantorei und die Kantorei St. Rochus zu erleben.

Freie Plätze für spontane Mitmacher gibt es übrigens noch in den Samstags-Workshops "Bachkantate zum Mitsingen" (10 Uhr) und "Jugendchor — Sing & Swing von Pop & Soul bis Musical" (12.30) im Gemeindesaal St. Michael.

Und wie sprach Martin Luther, Schöpfer von Hits wie "Ein feste Burg ist unser Gott", einst: "Musik ist das beste Labsal eines betrübten Menschen." Ab Montag, so steht zu vermuten, hat ganz Fürth Toplaune oder Sehnsucht nach himmlischer Stille.

2 Kommentare