Tag und Nacht im Einsatz: So hilft die Fürther Feuerwehr im Katastrophengebiet

15.1.2019, 19:21 Uhr
Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
1 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
2 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
3 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
4 / 24

© Marcus Weier

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
5 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
6 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
7 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
8 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
9 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
10 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. ..Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. .Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. .Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. ..Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt..Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. ..Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. ..Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. ..Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. ..Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt...Foto: Marcus Weier
11 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
12 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
13 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
14 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
15 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. 

Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. 
Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. 
Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. 

Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt.
Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. 

Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. 

Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. 

Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. 

Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt.

Foto: Marcus Weier
16 / 24

© Marcus Weier

Nachdem am Sonntag ein Standard Hilfeleistungskontingent der Feuerwehren aus Fuerth-Stadt und Land angefordert wurden, liefen ueber den gesamten Sonntag saemtliche Organisationsmassnahmen fuer den bevorstehenden Einsatz im Katastrophengebiet. ..Um Mitternacht fuhr bereits ein Vorauskommando in Richtung Berchtesgaden und legte die Oertlichkeiten fuer zwei Zwischenstopps fest. .Das eigentliche Kontingent, bestehend aus 27 weiteren Fahrzeugen der Feuerwehr nahm um 2 Uhr die Fahrt auf. Nach zwei geplanten Stopps kamen die Einsatzkraefte um 9 Uhr im Landkreis Berchtesgaden, Ortsteil Marktschellenberg an. Von 9 Uhr bis 16:30 Uhr wurden insgesamt 10 Einsatzstellen in Marktschellenberg abgearbeitet. .Die Einsatzstellen konzentrierten sich auf das Abraeumen der Schneemassen von Gebaeuden. Im Kontingent wurden zwei Drehleitern entsandt, die den Einsatzkraeften vor Ort bei einigen Einsatzstellen sehr gelegen kommt. Ebenso fuehrt das Kontingent eine Hoehenrettungsgruppe der Werkfeuerwehr INA Schaeffler mit, die komplexere Einsatzstellen abarbeiten koennen. ..Ein gesamter Zug war am Dienstag in der hoehergelegenen Ortschaft Ettenberg eingeteilt..Schneeverwehungen machen der Ortschaft zu schaffen. Teilweise liegen Schneemassen mit ueber 2,50 Meter auf den Hausdaechern. Die Zufahrt zum Ettenberg wurde aufgrund herrschender Lawinengefahr bereits seit ueber einer Woche gesperrt. Um in das auf ueber 1000 Metern befindliche Gebiet zu kommen, ist immer wieder aufs Neue die Fahrt durch ein Lawinengebiet notwendig. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Manfred Dufter ist die Lage am Ettenberg durchaus prekaer, was letztlich auch die Arbeiten erschwert. ..Noch am Montag machte sich Innenminister Joachim Herrmann ein Bild von der Lage und bedankte sich schon jetzt bei den Einsatzkraeften fuer Ihre Einsatzbereitschaft. ..Waehrend sich die Einsatzkraefte ueber den Tag auf das konkrete Abraeumen von Hausdaechern konzentrierten, uebernahm die mitgefuehrte Logistik-Einheit den Aufbau von Feldbetten in einer Turnhalle im ca. 30km entfernten Saaldorf-Surheim. Untergebracht wurden die Einsatzkraefte gemeinsam mit einer Hundertschaft der Polizei sowie Kraeften der Bergwacht. Durch die Vermischung der Einsatzkraefte der o.g. Behoerden waren in der Turnhalle knapp 250 Einsatzkraefte untergebracht. Die Verpflegung der Kraefte am Dienstagmorgen uebernahm das Bayerische Rote Kreuz der oertlichen Bereitschaft. ..Am Dienstag, 15.01.2019 machte sich das Kontingent bereits um 7:39 Uhr auf den Weg in Richtung Einsatzgebiet. Erneut wurde man in die Ortschaft Marktschellenberg verlegt, wo das Abraeumen zahlreicher Daecher ansteht. Eine Drehleiter wurde abgezogen und wird nun in Berchtesgaden eingesetzt, um dort die Einsatzkraefte bei diversen Einsatzlagen zu unterstuetzen. ..Waehrend der morgendlichen Lagebesprechung wurde dem Kontingent mitgeteilt, dass die Einsatzdauer auf derzeit Samstag, 19.01.2019 verlaengert wurde. Zu den eigentlichen Planungen muessen weitere Aspekte beruecksichtigt werden. Einsatzkraefte muessen teilweise ausgetauscht werden. Des Weiteren wird im Einsatzgebiet neue Einsatzkleidung benoetigt. Durch die Arbeiten im Schnee sind die Kraefte den gesamten Tag dem Niederschlag und den Schneemassen ausgesetzt...Foto: Marcus Weier
17 / 24

© Marcus Weier

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
18 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
19 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
20 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
21 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden

Foto: Marcus Weier
22 / 24

© Marcus Weier, Marcus Weier Fotografie

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden..Foto: Marcus Weier
23 / 24

© Marcus Weier, NN

Tag 2 - Fuerther Einsatzkraefte im Katastrophengebiet im Landkreis Berchtesgaden..Foto: Marcus Weier
24 / 24

© Marcus Weier, NN

Verwandte Themen