Tom und Jerry in Fürth

1.2.2017, 11:40 Uhr
Ring frei: Jerry Marwig mit Kollegin Kerstin Marie Mäkelburg und Udo Jürgens 2007 im Operettenhaus Hamburg nach der Uraufführung von „Ich war noch niemals in New York“, wo er in der Rolle des Axel auf der Bühne stand. Im Stadttheater Fürth ist er ab Oktober im Zwei-Personen-Musical „The Story of my Life“ zu sehen.

© Foto: Franziska Krug Ring frei: Jerry Marwig mit Kollegin Kerstin Marie Mäkelburg und Udo Jürgens 2007 im Operettenhaus Hamburg nach der Uraufführung von „Ich war noch niemals in New York“, wo er in der Rolle des Axel auf der Bühne stand. Im Stadttheater Fürth ist er ab Oktober im Zwei-Personen-Musical „The Story of my Life“ zu sehen.

„The Story of my Life“, ein Zwei-Personen-Stück von Brian Hill und Neil Bartram, erzählt die Geschichte einer Freundschaft zwischen zwei Männern. Am Weihnachtsabend nimmt sich der Buchverkäufer Alvin das Leben. Um die Trauerrede für seinen verstorbenen Jugendfreund vorzubereiten, reist der erfolgreiche Autor Thomas Weaver in die gemeinsame Heimat zurück. In seiner Phantasie wird dort Alvin plötzlich wieder lebendig. Spielte der eine im Leben des anderen doch eine größere Rolle als gedacht? Und hat der Autor eventuell doch mehr mit dem Selbstmord zu tun, als anfänglich angenommen?

2006 wurde das Werk mit dem ernsten Lebenden und dem fröhlichen Toten in Toronto uraufgeführt; es folgten Produktionen in den USA, wo es am Broadway zwar floppte, aber viermal für den Drama Desk Award nominiert war, in Korea, Dänemark und Belgien. In einer Rezension der Associated Press hieß es: „In einer Broadwaywelt der großen Musicals, die sich vor allem verkaufen müssen, gewinnt diese Show die Zuschauer durch sanfte emotionale Steigerungen.“ Deutschsprachige Erstaufführung war 2014 unter dem Titel „Die Geschichte meines Lebens“ im winzigen Theater Center Forum in Wien.

Zwei Darsteller — in Wien waren es Andreas Bieber als Alvin und Daniel Große Boymann als Thomas —, eine kammermusikalische Instrumentierung, ein eher kleines Haus: Abermals handelt es sich in Fürth um keinen Musicalstoff im klassisch-kitschigen Sinn. Damit knüpft das Stadttheater an ein Format wie „next to normal“ an, das im Herbst 2013 einen riesigen Erfolg bei Publikum und Presse landete und zu Ostern 2017 wiederaufgenommen wird.

Für die Deutsche Erstaufführung übersetzen die beiden Darsteller den Stoff neu. Thomas Borchert kennen die Fürther als Familienvater Dan in „next to normal“, vor kurzem war er der umjubelte Hauptdarsteller in „Luther — Rebell Gottes“. Schauspieler und Sänger Jerry Marwig stammt aus Pittsburgh, er stand bei „Mamma Mia!“ in Stuttgart, Berlin und Oberhausen in 1235 Shows seinen Mann und war unter anderem bei den Kreuzgangspielen in Feuchtwangen in „Der Name der Rose“ und „My Fair Lady“ zu sehen. Mit Borchert konzipierte er vor vielen Jahren die kabarettistische „Tom & Jerry Show“ in Hamburg.

Kartenvorbestellungen für „Die Story meines Lebens“ sind ab Mai möglich. Offizieller Vorverkaufsstart: 11. September.

Verwandte Themen


Keine Kommentare