18°

Donnerstag, 17.10.2019

|

zum Thema

Tortur pur: Runterra-Helden kämpfen sich durch Matsch

Rund 3000 Zuschauer feuerten die Teilnehmer an - 18.09.2016 22:15 Uhr

Dieses Foto hier lässt vermuten, wie kalt der Fluss sein muss, den die Runterra-Starter durchqueren müssen. © Ralf Rödel / NN


"Hauptsache überleben", hat sich Dominik Götz aus Speyer sein persönliches, nicht ganz ernst gemeintes Ziel gesetzt. Seine Begleiterin Julia Schwab ist schon etwas ehrlicher: "16 Kilometer lang mal wieder Kind sein und sich richtig einsauen." Und je länger der Wettbewerb lief, desto näher kamen die beiden und Hunderte andere diesem Vorhaben. Denn spätestens als ab 14 Uhr der Dauerregen einsetzte, blieb kein Körperteil mehr trocken.

Bilderstrecke zum Thema

Irre Fotos: Hunderte kämpfen sich bei Runterra durch den Schlamm

Diese Bilder hier sind was für die Sadisten: Beim Runterra-Extremlauf im mittelfränkischen Wintersdorf wateten Hunderte Verrückte durch den Schlamm, kämpften sich über fiese Hindernisse, gingen durchs Feuer. Wir haben die Bilder!


Die Veranstalter Jutta und Frank Mützer hatten wieder alles dafür getan: Schlammgruben und sogar eine Schaummaschine sorgten dafür, dass den Läufern der Weg zum Ziel möglichst schwer gemacht wurde. Dort wartete als finales Hindernis dann noch eine fast fünf Meter hohe hölzerne Halfpipe, die schon im trockenen Zustand nach acht, 16 oder 24 Kilometern Mühen eine beinahe unüberwindliche Mauer bildete.

nordbayern-Team mit sechs Startern

Dank der Anfeuerungsrufe der Zuschauer, fetziger Musik und der Sprüche des Moderatorenduos Rudi und Stefan schafften es die allermeisten dann doch. Denn eines haben sich wohl alle Runterra-Starter fest vorgenommen: Niemals aufgeben.

Vor dem Start war die Anspannung bei den Teilnehmern nahezu greifbar. Mit einem Einmarsch in den Start-Bereich stellten sich die Teams vor - darunter auch das nordbayern-Team mit sechs Startern. Im Team war die Anspannung zu spüren. "Bei uns hat heute Nacht kaum jemand gut geschlafen", gestand Camila Pieroni. Nach acht Kilometern erreichten alle Sechs, von Kopf bis Fuß voller Matsch, und glücklich, als Elftplazierte das Ziel.

Bilderstrecke zum Thema

Runterra 2016: So wild sind die Starter-Teams

Die Spannung war nahezu greifbar: Vor dem Start zum Runterra-Hindernislauf in Wintersdorf bei Zirndorf stimmen sich die Starter auf das kräftezehrende Rennen ein. 1900 Läufer nehmen in diesem Jahr an einem der härtesten Hindernisläufe Deutschlands teil.


Rund 2500 Zuschauer feuerten die mutigen Starter auf der ganzen Strecke an, trieben sie durch den Matsch und unterstützten sie bei fast unüberwindbaren Hindernissen. Im Ziel angekommen, freuten sich die meisten Teilnehmer auf die nasse Dusche und ein warmes Zuhause.

Bilderstrecke zum Thema

Entschlossen und fit für Runterra! Das nordbayern-Team 2016

Das nordbayern-Team hat sich für den Runterra-Lauf 2016 einiges vorgenommen: Fest entschlossen wollen sich die sechs Starter unter 2000 Teilnehmern durchsetzen und glänzen. Training ist jedenfalls (fast) alles und so zeigt das Team schon jetzt, dass mit ihm am 17. September fest zu rechnen ist.


Bilderstrecke zum Thema

Runter, Liegestütze! Runterra-Team trainiert am Fürther Solarberg

In gut vier Wochen ist es wieder so weit: Am 17. September treffen sich rund 2000 harte Männer und Frauen zum Runterra, einem der größten Extrem-Hindernis-Läufen in der Region.


Armin Leberzammer/tok

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weinzierlein, Wintersdorf