Treffpunkt für Jung und Alt

18.10.2011, 13:00 Uhr
Schmieden Pläne für einen Mehrgenerationen-Spielplatz im Flussdreieck (von links): Ernst Bergmann (Grünflächenamt), Oberbürgermeister Thomas Jung, Peter M. Endres (Ergo Direkt) sowie Jochen Krüger (Stadtjugendring).

© hjw Schmieden Pläne für einen Mehrgenerationen-Spielplatz im Flussdreieck (von links): Ernst Bergmann (Grünflächenamt), Oberbürgermeister Thomas Jung, Peter M. Endres (Ergo Direkt) sowie Jochen Krüger (Stadtjugendring).

Der Vorstandsvorsitzende der Ergo Direkt Versicherungen, Peter M. Endres, überreichte Oberbürgermeister Thomas Jung am Montag einen Scheck über 50000 Euro — und zwar dort, wo spätestens in einem Jahr ein Bodenlabyrinth, Kletterfelsen und ein Spielturm Jung und Alt zum Toben bzw. Verweilen einladen sollen. Zurzeit herrscht auf dem idyllisch gelegenen Gelände am Zusammenfluss von Rednitz und Pegnitz eher Tristesse. Zwar sei der vorhandene Spielplatz gerade bei Familien äußerst beliebt, aber mit gerade mal drei Schaukeln, zwei Wipptieren und einem Bodentrampolin nur „spärlich ausgestattet“, sagte Jung bei der Vorstellung des Konzepts für den künftigen Mehrgenerationen-Spielplatz.

Die Idee dazu wurde bereits im Jahr 2007 vom Stadtjugendring (SJR) an die Verwaltung herangetragen und stieß dort auch auf offene Ohren. Allerdings scheiterte die Umsetzung bislang an der Finanzierung. Die Kosten für die neue Spielanlage, die mit ihren verschiedenen Bereichen eine Fläche von 4000 Quadratmetern umfassen wird, belaufen sich auf circa 150000 Euro. Der SJR selbst will davon 15000 Euro stemmen und den Bau zusätzlich mit eigener Arbeitskraft unterstützen.

Neben einem Treffpunkt mit Sitzmöglichkeiten, klassischen Brettspielen (wie Schach oder Backgammon) und einer Boule-Bahn, soll es auch einen Seilgarten für alle Altersklassen geben.

 

4 Kommentare