11°

Freitag, 26.04.2019

|

Umbau geht voran

Ex-Kaufhaus soll in vier Monaten saniert sein - 29.04.2010

Verpackt präsentiert sich derzeit das ehemalige Warenhaus Tietz am Kohlenmarkt. Unter Hochdruck wird an der Sanierung gearbeitet, damit Ende August der Eigentümer des Gebäudes, die Raiffeisenbank, sowie einige Mieter einziehen können. © Horst Linke


Nach Engelmayers Worten steht in der nächsten Zeit die Sanierung der Fassade an, zudem werden die großen Rundbogenfenster ausgetauscht. »Wir wollen schließlich die Wärmeschutzverordnung einhalten«, sagt Engelmayer. In den vergangenen Wochen sei im Innern des Gebäudes »sehr viel zurückgebaut worden«. Unter anderem haben Arbeiter ein Treppenhaus aus den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts komplett entfernt.

Die Decke im ersten Obergeschoss soll wieder in ihren Originalzustand versetzt werden, indem man die alten Gipsverzierungen, die zuletzt teilweise verblendet oder zerstört waren, instand setzt. »Da wir hier unsere Beratungsräume planen, wird die Decke für alle Kunden sichtbar sein«, sagt Engelmayer und schwärmt: »Das wird sehenswert.«

Wie berichtet, will die Bank das Gebäude, das um 1900 entstand und unter dem Namen »Tietz« das erste Warenhaus Bayerns war, nur zu einem Teil selbst nutzen. Die Etagen drei und vier sollen als Büro- oder Praxisräume vermietet werden. In einen Teil des Erdgeschosses zieht die Kartenvorverkaufsstelle »Franken Ticket« samt integriertem Fanshop des Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth ein.

Zur baulichen Überraschung, die das Kreditinstitut bereits angekündigt hat, will sich Engelmayer immer noch nicht äußern. »In vier bis fünf Wochen« könne vielleicht etwas zu sehen sein, meint er lediglich. »Behalten sie einfach das Gebäude im Auge«, sagt Engelmayer augenzwinkernd; er will auch nicht auf die Frage antworten, ob es sich dabei – wie gemunkelt wird – um den Wiederaufbau eines kleinen Turms handelt, der das Dachgeschoss in den Anfangsjahren zierte.

Zufrieden ist Engelmayer mit dem Material, das für die geplante Ausstellung eingegangen ist. Nach einem Aufruf der Raiffeisenbank hatten sich zahlreiche Bürger gemeldet und leihweise Fotos, aber auch Gegenstände zur Verfügung gestellt, die aus dem Sortiment des ehemaligen Kaufhauses stammten. Was noch fehlt, seien Filme – also bewegte Bilder – vom Kohlenmarkt und dem Kaufhaus Tietz. Die Ausstellung soll mit der Fertigstellung des Umbaus Ende August eröffnet werden. Markus Engelmayer ist sich jetzt schon sicher: »Darauf können wir uns alle freuen.« JOHANNES ALLES 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth