Vapiano will am Fürther Kavierlein loslegen

11.5.2015, 06:00 Uhr
Vapiano eröffnet am 21. Mai seine Fürther Filiale.

Vapiano eröffnet am 21. Mai seine Fürther Filiale. © Hans-Joachim Winckler

Die „Lifestyle-Marke“, wie sich Vapiano gern selbst tituliert, eröffnet nach ihren Angaben in Fürth ihr „erstes freistehendes Restaurant abseits der Innenstadt“. Bisher sind die 150 Dependancen mit italienischem Speisenangebot in 30 Ländern in der Regel in bester City-Lage zu finden – so auch im benachbarten Nürnberg.

In der Kleeblattstadt, teilt das 2002 gegründete Unternehmen mit Sitz in Bonn mit, teste man neue Angebote – wie einen separaten Mitnahmebereich, in dem Kunden das Angebot von Pizza bis Pasta für daheim ordern können. Auf dem 6000 Quadratmeter großen Gelände werden 260 Sitzplätze im Inneren, noch einmal so viele auf einer Terrasse und 100 Parkplätze zur Verfügung stehen.

Der Entwurf des zweistöckigen Gebäudes stammt vom Mailänder Architekten Matteo Thun. Holz und Glas sind die bestimmenden Materialien, Blickfang an dieser stark frequentierten Stelle ist das rote, von massiven Holzstützen getragene Dach. Viel Zulauf versprechen sich die Macher von der Lage unmittelbar neben der Schnellstraße und in Ikea-Nähe.

Nebenan klafft auf dem früheren Kleingartenareal inzwischen eine stattliche Baugrube entlang der Poppenreuther Straße. Hier will die Nürnberger Firma Schultheiss weitere Wohnblöcke hochziehen, nachdem auf der gegenüberliegenden Kavierlein-Seite bereits fünf Zeilen mit 120 Einheiten fertiggestellt wurden.

Auch ein Seniorenzentrum der Unternehmensgruppe Koch Invest ist in Planung: Nach langer Hängepartie liegt, so  Oberbürgermeister Thomas Jung auf FN-Anfrage, nun ein Bauantrag für das zuletzt deutlich abgespeckte Projekt vor.

Keine Kommentare