Vom 16. bis 18. September

Verwandlungen überall: Das bieten die Stadt(ver)führungen 2022 in Fürth

Claudia Ziob
Claudia Ziob

Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

5.8.2022, 13:15 Uhr
Heimspiel: Alexander Jungkunz (re.), Chefpublizist der Nürnberger Nachrichten, wird durch die ehemalige Humbser-Brauerei führen und auch einen Einblick in die FN-Redaktion ermöglichen. Wirtschaftsreferent Horst Müller (von links), Tourist-Info-Leiterin Eike Söhnlein und Coralia Kavallis, Auszubildende aus der Tourist-Info, haben hier das Programm der Stadt(ver)führungen 2022 vorgestellt.

© Claudia Ziob Heimspiel: Alexander Jungkunz (re.), Chefpublizist der Nürnberger Nachrichten, wird durch die ehemalige Humbser-Brauerei führen und auch einen Einblick in die FN-Redaktion ermöglichen. Wirtschaftsreferent Horst Müller (von links), Tourist-Info-Leiterin Eike Söhnlein und Coralia Kavallis, Auszubildende aus der Tourist-Info, haben hier das Programm der Stadt(ver)führungen 2022 vorgestellt.

Als Nürnbergs kleine, charmante Schwester wird Fürth im Programmheft vorgestellt: Auch in diesem Jahr, vom 16. bis 18. September, endet der Führungsmarathon nicht an der Stadtgrenze, die Stadt(ver)führungen nutzen die beiden zusammengewachsenen Städte als riesige, gemeinsame Verführungs- und Erlebnisfläche. Diesmal wird man hier über Verwandlungen in Hülle und Fülle staunen können.

Weil Fürths Part – inzwischen ist es die 16. Auflage – mit der Zeit immer größer wurde, hat die kleine Schwester heuer zum eigenen Pressetermin geladen, sogar etwas früher als Nürnberg, um das Programm in der Kleeblattstadt vorzustellen. Insgesamt 1100 Touren zu 500 Themen werden an dem Septemberwochenende in den beiden Städten angeboten, 220 führen durch Fürth. 108 verschiedene Führungsthemen hat man sich hier überlegt.

70 Veranstalterinnen und Veranstaltern sind in Fürth dabei – so viele wie nie zuvor, wie Eike Söhnlein, Leiterin der Fürther Tourist-Info, glücklich anmerkt. Und auch wieder etliche prominente Stadtführerinnen und -führer. Gemeinsam wolle man den Gästen das Thema Verwanldungen in der Stadt in all seinen Facetten näherbringen.

In die Rolle des "Verführers" schlüpft zum Beispiel der Musiker und Komponist Thilo Wolf. Er gibt im Fürther Stadttheater einen kleinen Einblick in das Musical „Swing Street“, das am gleichen Abend wiederaufgeführt wird (532 Programmheftnummer). Den neuen umgestalteten Hauptbahnhof präsentiert Wolfgang Riedl, Geschäftsführer MIP Immobilien-Verwaltung (464). Der Chefpublizist der Fürther Nachrichten und der Nürnberger Nachrichten, Alexander Jungkunz, setzt sich mit der Entwicklung des ehemaligen Humbser-Brauereigebäudes an der Schwabacher Straße, den heutigen Malzböden, auseinander (495) und ermöglicht dabei auch einen Einblick in die Redaktionsräume der Fürther Nachrichten.

Der Wirtschaftsreferent eröffnet die Stadt(ver)führungen

Offiziell eröffnet werden die Stadt(ver)führungen in Fürth von Wirtschaftsreferent Horst Müller am Freitag, 16. September, um 15 Uhr mit einer Tour durch die Innenstadt. Er startet direkt am Wirtschaftsrathaus und führt bis zum Hauptbahnhof, auf dem Weg zeigt er, wie gut sich gerade die City in den vergangenen Jahren verändert hat (513).

Literatur: Die Verwandlung unbescholtener Bürger in kriminelle Verbrecher thematisieren zum Beispiel die Fürther Krimi-Autoren Veit Bronnenmeyer und Josef Rauch im Logenhaus (528). Die Autoren Johannes Wilkes und Michael Kniess stellen in ihrer Lesung ihre liebsten Orte in Fürth und Umgebung vor (505). Jo Seuß, ehemaliger Redakteur der Fürther und Nürnberger Nachrichten, wird bei einer Fahrradtour vom Pianisten Heinrich Hartl musikalisch begleitet (500, 536).

Technik: Technikbegeisterte kommen dieses Jahr nicht zu kurz. Das Entwicklungszentrum Röntgentechnik des Fraunhofer Instituts im Golfpark Atzenhof bietet einen Rundgang durch den Fürther Standort (511). Im Kino Uferpalast wird die Wandlung vom ratternden 35mm-Projektor zum digitalen 4K-Hightech-Gerät anschaulich gemacht (526).

Geschichte: Über die Verwandlung der Kleeblattstadt im Laufe ihrer Geschichte klären die Experten der Tourist-Information, von Geschichte für Alle und vom Jüdischen Museum Franken auf. Diese entführen zum Beispiel in die Fürther Prachtpromenade und die dortigen städtebaulichen Veränderungen (468), in die Altstadt mit dem Wandel und Beständigkeit der Gasthäuser (455) oder in die Innenstadt
mit Geschichten zur Entwicklung Fürths durch die Ankunft der ersten Eisenbahn (479).

Tanz: Tanzfans können sich über tolle Angebote freuen. Bei der Führung durch den historischen Weißengarten werden manche in Erinnerungen schwelgen und an ihre erste Tanzstunde denken (465). Mit dem Chakra Dance Center taucht man in eine andere Kultur, durch Rhythmen aus einer fremden Welt, ein (514, 515). Für die Jüngsten gibt es eine Minidisco (473), einen Geschicklichkeitsparcours (475) und Mitmachtänze (475). Es winkt sogar ein Stipendium des Ballett Forum Franken.

Kulinarischer Genuss: Im Kaffeesurium (516) kann man Kaffee rösten und verkosten, in der Vinothek eine spannende Weinreise durch Deutschland unternehmen. (517).

Kino und Kultur: Backstage-Einblicke gewähren das Cineplex Kino (510), das Rundfunkmuseum (502), die Freimaurerloge (520), die kunst galerie fürth (523) und viele weitere. Das Forum für Kunst und Begegnung Kaltscher & Rosenrot zeigt nicht nur seine Räume und die Ausstellung, auch eine musikalische Live-Performance ist inklusive (533). Die „Frei Luft Galerie“, ein Projekt des Kulturring C, kann zu Fuß (mit Barbara Engelhardt, 524) oder per Rad (mit Sascha Banck und Lutz Krutein, 525) entdeckt werden. Unter dem Motto „Kunst-Ökologie-Gesellschaft“ öffnet das Atelier Maja Bogaczewicz seine Pforten. Die Künstlerin sieht ihr Atelier als Arbeits- und Präsentationsraum für nachhaltige sowie kritische Kunst (529).

Aktiv: Highlights sind zwei Bootstouren auf der Rednitz (555, 556) und eine Fahrradtour durch die verschiedenen Stadtteile (544), bei denen sich die Stadtteilnetzwerke vorstellen.

Programm und Tickets: Das ausführliche Programmheft liegt in der Tourist-Information (Hauptbahnhof), im Franken Ticket am Kohlenmarkt und in der Geschäftstelle der Fürther Nachrichten, Schwabacher Straße 106, aus. Dort können auch die Türmchen, die als Ticket gelten, für 9 € im Vorverkauf gekauft werden. Am Veranstaltungswochenende (16. bis 18. September) bekommt man die Türmchen für 10 € in der Tourist-Information Fürth und in Nürnberg am Infopoint am Sebalder Platz.

Anmeldung: Ab Samstag, 3. September, 10 Uhr, können Führungen, für die eine Anmeldung (A) nötig ist, online über das Ticketsystem reservix gebucht werden. Dazu benötigt man den dem Türmchen beiliegenden Code. Bis zu vier anmeldepflichtige Touren können damit gebucht werden. Ab Samstag, den 10. September, 10 Uhr wird der Code für weitere Buchungen freigegeben. Daneben gibt es viele Führungen, an denen man ohne Anmeldung teilnehmen kann.

Weitere Informationen gibt es in der Tourist-Information Fürth oder unter www.stadtverfuehrungen.nuernberg.de

Keine Kommentare