15°

Donnerstag, 22.10.2020

|

zum Thema

Wildernde Hunde töten Rehe: Haltern droht jede Menge Ärger

Drei Tiere gehen auf das Konto der Tiere - Hinweise aus der Bevölkerung - 05.10.2020 17:02 Uhr

Den Mann erwarten nun gleich mehrere Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit Verstößen gegen das Bayerische Jagdgesetz. Wie wiederholt berichtet, hatten Sparziergänger beobachtet, wie ein brauner Magyar Vizsla und ein Terrier Mitte Juli eine Rehgeiß und ihre zwei Kitze gejagt und so schwer verletzt haben, dass sie starben. Weil die Hunde wiederholt im Wiesengrund gesehen worden waren, ging die Polizei immer davon aus, dass sie aus der näheren Region stammen.

Nach Zeugenaufrufen in den Fürther Nachrichten seien viele Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, teilt die Polizei mit. Sie führten auf die Spur des verantwortlichen Hundehalters. Der 53-jährige Mann aus dem Landkreis Fürth gab an, dass er zu den fraglichen Zeiten die Hunde im Zirndorfer Wiesengrund Gassi geführt habe und sie dabei auch ableinte, sodass sie frei laufen konnten. Er räumte ein, die Hunde mehrfach aus den Augen verloren zu haben. Dass sie dabei Rehe gerissen haben, sei ihm nicht bewusst gewesen.


Hundefreunde aufgepasst: In unserer Facebook-Gruppe "Hundefreunde in Franken" können Sie über Ihre Vierbeiner diskutieren, philosophieren und Gassigeh-Termine vereinbaren. Unter diesem Link können Sie beitreten.

fn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Zirndorf