#wirwerdenlaut: Premiere für den Fürther Rathausbalkon

25.7.2020, 12:30 Uhr
Thomas Malter, der N1-Taxifahrer, wird heute das Areal vor dem Rathausbalkon in eine Musikmeile verwandeln.

Thomas Malter, der N1-Taxifahrer, wird heute das Areal vor dem Rathausbalkon in eine Musikmeile verwandeln. © Foto: Hans-Joachim Winckler

Der Rathausbalkon hat schon so einiges erlebt – von der spektakulären Aufstiegsfeier des Kleeblatts bis hin zu hochrangigen Besuchern aus aller Welt. Wenn heute Abend ab 18 Uhr dort zwei Diskjockeys Musik auflegen, dürfte es sich aber wohl doch um eine Premiere für das ehrwürdige Gemäuer handeln. "Von Schlager bis House", so verspricht es der als "N1-Taxifahrer aus Fürth" bekannte Thomas Malter – ein Repertoire also, das jedem etwas bieten sollte.


DJs in Not: Musikalischer Protest auf Bayerns Balkonen


Gemeinsam mit seinem Kollegen Filip Roy will er den Platz vorm Rathaus mit leistungsstarker Sound- und Lichtanlage sowie einer Nebelmaschine zur Musikmeile machen – bei allem gebotenen Abstand. Corona und die Folgen für Clubs, Gastronomie und eben DJs sind auch der Anlass für die zweistündige Aktion, die Malter ausdrücklich nicht als Tanzveranstaltung bezeichnen möchte. Unter dem Motto #wirwerdenlaut wollen ab 18 Uhr bundesweit DJs mit Auftritten am heimischen Balkon auf ihre prekäre wirtschaftliche Lage aufmerksam machen. Initiiert wurde die Aktion vom Fürther Günther Begerow alias DJ Magic Mike, der den Diskjockey Verband Bayern vertritt.

"Mir allein sind heuer schon fünf Hochzeiten weggebrochen", erklärt der 54-jährige Malter, "aber bei mir geht’s ja noch, weil ich noch einen normalen Beruf habe." Außerdem seien weit mehr Menschen betroffen als die Plattendreher in den Clubs: Fotografen, Caterer, praktisch die gesamte Event-Branche. "Wir wollen wahrgenommen werden", stellt Malter klar.

Corona-Hilfsprogramme seien oft nicht zielführend, weil viele Betroffene nur geringe Betriebskosten hätten, die ersetzt werden. Auf der anderen Seite fehlen der jungen Generation – und nicht nur dieser – Clubs und Discos. "Die Mädels und Jungs brauchen das, um auch mal Dampf ablassen zu können", findet Thomas Malter.

Bekannt geworden ist er über den Nürnberger Radiosender N1, wo er sich vor allem in Flo Kerschners "Morning Show" so etwas wie Kultcharakter erworben hat. Bei #wirwerdenlaut mitzumachen, war für den Fürther Ehrensache. Es gab da nur ein nicht zu unterschätzendes Problem: "Ich hab’ daheim in Stadeln gar keinen Balkon." Mehr aus Jux als aus realistischer Erwartung schrieb er dann vor einiger Zeit eine Mail an Oberbürgermeister Thomas Jung mit der Frage, ob er denn nicht vielleicht für einen Abend den Rathausbalkon haben könne.

"Natürlich habe ich zugesagt"

Doch der OB ließ sich nicht lange bitten: "Natürlich habe ich zugesagt. Weil alles hilft, was Leben in diese traurigen Corona-Zeiten bringt", sagt Jung. Der Platz vorm Rathaus biete die richtige Atmosphäre für so ein Ereignis. Außerdem sei "der Malter eine Institution in Fürth, die schon viele Veranstaltungen bereichert hat".

Persönlich begrüßen wird er die beiden DJs heute allerdings nicht: "Ich bin im Urlaub. Man kann halt nicht alles haben."

1 Kommentar