Gespenstisch-schöne Leser-Fotos: Super-Blutmond erhellt Franken

28.9.2015, 06:11 Uhr
Der Mond fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten - in der Nacht auf Montag aber ganz besonders: Eine Mondfinsternis, ein Supermond und ein Blutmond, all das in gerade einmal sechs Stunden. Wir haben die schönsten Fotos von unseren Fotografen und unseren Lesern. Viel Spaß!
1 / 38

Der Mond fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten - in der Nacht auf Montag aber ganz besonders: Eine Mondfinsternis, ein Supermond und ein Blutmond, all das in gerade einmal sechs Stunden. Wir haben die schönsten Fotos von unseren Fotografen und unseren Lesern. Viel Spaß! © Björn Bischoff

In weiten Teilen Frankens war das Himmelsspektakel perfekt zu sehen: Ein nahezu wolkenfreier Himmel sorgte ...
2 / 38

In weiten Teilen Frankens war das Himmelsspektakel perfekt zu sehen: Ein nahezu wolkenfreier Himmel sorgte ... © Björn Bischoff

... für perfekte Foto-Bedingungen. Hier etwa auf dem Solarberg in Fürth.
3 / 38

... für perfekte Foto-Bedingungen. Hier etwa auf dem Solarberg in Fürth. © NEWS5 / Weier

Dieses Foto erreicht uns von Stefan Langmann, einem Hobbyfotografen und Leser aus Neustadt an der Aisch.
4 / 38

Dieses Foto erreicht uns von Stefan Langmann, einem Hobbyfotografen und Leser aus Neustadt an der Aisch. "Heute Nacht habe ich mir den Wecker besonders früh gestellt, um vor der Arbeit das heutige Spektakel, den Super-Blutmond zur fotografieren", schreibt er. © Stefan Langmann

Auch in München war der Blutmond bestens zu sehen, hier neben der Marinefigur in der Innenstadt.
5 / 38

Auch in München war der Blutmond bestens zu sehen, hier neben der Marinefigur in der Innenstadt. © Peter Kneffel (dpa)

Feuerrot und rund wie ein Apfel: Eine beeindruckende Aufnahme von Janko Singer.
6 / 38

Feuerrot und rund wie ein Apfel: Eine beeindruckende Aufnahme von Janko Singer. "Etz geh ich aber nochmal kurz ins Bett", schreibt er dazu. "Ich fühle mich irgendwie ..." © Janko Singer

Ein Foto aus weiter Ferne: Dieses Bild schickt uns Monika Gliksman aus North Carolina in den USA.
7 / 38

Ein Foto aus weiter Ferne: Dieses Bild schickt uns Monika Gliksman aus North Carolina in den USA. © Monika Gliksman

Ebenfalls eine tolle Aufnahme: Dieses Bild von Facebook-Leser
8 / 38

Ebenfalls eine tolle Aufnahme: Dieses Bild von Facebook-Leser "Tobi Tobi". © Facebook: Tobi Tobi

Glück gehabt: Hier stehen die Wolken knapp unter dem Blutmond - zu sehen ist der dennoch einwandfrei.
9 / 38

Glück gehabt: Hier stehen die Wolken knapp unter dem Blutmond - zu sehen ist der dennoch einwandfrei. © Georg Sip

Dieses Foto von Ralf S. erreicht uns aus Erlangen. Deutlich ist hier die Struktur des Mondes, die Krater, die Oberfläche zu erkennen.
10 / 38

Dieses Foto von Ralf S. erreicht uns aus Erlangen. Deutlich ist hier die Struktur des Mondes, die Krater, die Oberfläche zu erkennen. © Ralf S.

Dieses Foto entstand in den frühen Morgenstunden auf dem Moorenbunnfeld in Nürnberg-Altenfurt.
11 / 38

© Florian Zollet

Ländliche Gegenden eigenen sich besonders zum Fotografieren des Mondes, denn: Dort gibt es am weniger Umgebungslicht als in großen Städten wie Nürnberg, Fürth und Erlangen. Dieses Bild erreicht uns aus Schwarzenbruck.
12 / 38

Ländliche Gegenden eigenen sich besonders zum Fotografieren des Mondes, denn: Dort gibt es am weniger Umgebungslicht als in großen Städten wie Nürnberg, Fürth und Erlangen. Dieses Bild erreicht uns aus Schwarzenbruck. © Markus Rauh

Gespenstisch und schön zu gleich: Über Igensdorf, Stöckach und Eckental sorgte der Blutmond für eine ganz besondere Atmosphäre
13 / 38

Gespenstisch und schön zu gleich: Über Igensdorf, Stöckach und Eckental sorgte der Blutmond für eine ganz besondere Atmosphäre © Bernhard Schmidt

Diese achtzehn Fotos zeigen die verschiedenen Mondphasen aus der Nacht.
14 / 38

Diese achtzehn Fotos zeigen die verschiedenen Mondphasen aus der Nacht. © afp

Doch nicht nur der Blutmond, auch die Mondfinsternis war über der Region relativ gut zu beobachten.
15 / 38

Doch nicht nur der Blutmond, auch die Mondfinsternis war über der Region relativ gut zu beobachten. © NEWS5 / Weier

Da ist er, versteckt hinter einem Baum: Auch Stephan Koch hat den Super-Blutmond auf Foto gebannt.
16 / 38

Da ist er, versteckt hinter einem Baum: Auch Stephan Koch hat den Super-Blutmond auf Foto gebannt. © Stephan Koch

Im Gegensatz zur Sonnenfinsternis im März 2015 ist das Mond-Spektakel ganz gut mit bloßem Auge zu erkennen.
17 / 38

Im Gegensatz zur Sonnenfinsternis im März 2015 ist das Mond-Spektakel ganz gut mit bloßem Auge zu erkennen. © NEWS5 / Weier

Ebenfalls eine sehr schöne Aufnahme - vielen Dank Jonas Gutwin für dieses Foto.
18 / 38

Ebenfalls eine sehr schöne Aufnahme - vielen Dank Jonas Gutwin für dieses Foto. © Jonas Gutwin

Wie rot der Mond in dieser Nacht wirklich war, wird auf diesem Foto deutlich: Blutrot!
19 / 38

Wie rot der Mond in dieser Nacht wirklich war, wird auf diesem Foto deutlich: Blutrot! © Martin Hank

Die Mondfinsternis dauerte bis etwa 7 Uhr. Dieses Foto entstand gegen 6.30 Uhr, kurz bevor der Mond wieder seine volle Größe erreichte.
20 / 38

Die Mondfinsternis dauerte bis etwa 7 Uhr. Dieses Foto entstand gegen 6.30 Uhr, kurz bevor der Mond wieder seine volle Größe erreichte. © Tobi Lang

Auch in London sorgte der Super-Blutmond für offene Münder. Ein relativ guter Ort zur Beobachtung: Das
21 / 38

Auch in London sorgte der Super-Blutmond für offene Münder. Ein relativ guter Ort zur Beobachtung: Das "London Eye", Wahrzeichen der Stadt. © TOBY MELVILLE

So mancher Fotograf musste sich ganz schön verrenken, um eine tolle Aufnahme vom Blutmond zu bekommen.
22 / 38

So mancher Fotograf musste sich ganz schön verrenken, um eine tolle Aufnahme vom Blutmond zu bekommen. © STRINGER/VENEZUELA

Wie hier am Schweizer Parlement in Bern.
23 / 38

Wie hier am Schweizer Parlement in Bern. © RUBEN SPRICH

Christian Pfliegel hatte mit seinem Standort etwas weniger Glück, ein paar Wolken sind zu sehen. Dennoch: Ein schönes Foto.
24 / 38

Christian Pfliegel hatte mit seinem Standort etwas weniger Glück, ein paar Wolken sind zu sehen. Dennoch: Ein schönes Foto. © Christian Pfliegel

Schon ein extremer Unterschied, oder?
25 / 38

Schon ein extremer Unterschied, oder? © RODRIGO GARRIDO

Die totale Finsternis war für die Zeit zwischen 4.11 Uhr und 5.24 Uhr errechnet worden. Insgesamt dauerte das Schattenspiel von 3.07 Uhr bis um 6.27 Uhr.
26 / 38

Die totale Finsternis war für die Zeit zwischen 4.11 Uhr und 5.24 Uhr errechnet worden. Insgesamt dauerte das Schattenspiel von 3.07 Uhr bis um 6.27 Uhr. © Thomas Aumeier Fotografie

Der Blutmond schafft es sogar, das Wahrzeichen von Paris, den Eiffelturm, noch ein Stückchen schöner aussehen zu lassen.
27 / 38

Der Blutmond schafft es sogar, das Wahrzeichen von Paris, den Eiffelturm, noch ein Stückchen schöner aussehen zu lassen. © CHARLES PLATIAU

Bei einer totalen Mondfinsternis liegen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe. Die Erde hält das Licht der Sonne ab, der Mond befindet sich also im Schatten der Erde.
28 / 38

Bei einer totalen Mondfinsternis liegen Sonne, Erde und Mond in einer Reihe. Die Erde hält das Licht der Sonne ab, der Mond befindet sich also im Schatten der Erde. © Manuel Hirsch

Dieses Leserfoto vom XXL-Blutmond schickt uns Andre Gehmlich. Vielen Dank!
29 / 38

Dieses Leserfoto vom XXL-Blutmond schickt uns Andre Gehmlich. Vielen Dank! © Andre Gehmlich

Der Mond erscheint am 28.09.2015 in Hamburg in rotem Licht neben dem Denkmal  eines Segelschiffes. Bei einer totalen Mondfinsternis durchläuft der Mond  vollständig den Kernschatten der Erde und erscheint dabei in rotem Licht. Foto:  Daniel Reinhardt/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
30 / 38

© A4428/_Daniel Reinhardt

Fürth hatte in jedem Fall Glück mit dem XXL-Supermond und der Mondfinsternis: Kein einziges Wölkchen am Himmel.
31 / 38

Fürth hatte in jedem Fall Glück mit dem XXL-Supermond und der Mondfinsternis: Kein einziges Wölkchen am Himmel. © Udo Michael Sandner

Weltweit fieberten Astronomiefans und Hobbyfotografen dem Mond-Spektakel entgegen - der Hype reicht bis nach Damaskus, der Hauptstadt Syriens.
32 / 38

Weltweit fieberten Astronomiefans und Hobbyfotografen dem Mond-Spektakel entgegen - der Hype reicht bis nach Damaskus, der Hauptstadt Syriens. © dpa

Dieses Foto vom XXL-Blutmond erreicht uns aus Hüttenbach. Es enstand in den frühen Morgenstunden.
33 / 38

Dieses Foto vom XXL-Blutmond erreicht uns aus Hüttenbach. Es enstand in den frühen Morgenstunden. © Dr. Andreas Detterbeck

Andreas Bauer hat sich richtig Mühe gemacht: Mit einer Drohne hat er den Mond eingefangen.
34 / 38

Andreas Bauer hat sich richtig Mühe gemacht: Mit einer Drohne hat er den Mond eingefangen. © Andreas Bauer

Der vergrößerte Ausschnitt vom Teleskop ist am Feuerstein entstanden, dort haben sich etwa 20 Interessierte hinbegeben, um das Naturspektakel zu bewundern.
35 / 38

Der vergrößerte Ausschnitt vom Teleskop ist am Feuerstein entstanden, dort haben sich etwa 20 Interessierte hinbegeben, um das Naturspektakel zu bewundern. © Thomas Michna

Dieses Bild zeigt den Mond hinter schnellziehenden Wolken aufgenommen wurde es in Hemhofen von Andreas Alzner.
36 / 38

Dieses Bild zeigt den Mond hinter schnellziehenden Wolken aufgenommen wurde es in Hemhofen von Andreas Alzner. © Andreas Alzner

Diese schöne Aufnahme vom Blutmond noch fast komplett im Schatten hat Anton Waltschew am Kalchenreuther Bergrücken bei Kleingeschaidt gemacht. Vielen Dank!
37 / 38

Diese schöne Aufnahme vom Blutmond noch fast komplett im Schatten hat Anton Waltschew am Kalchenreuther Bergrücken bei Kleingeschaidt gemacht. Vielen Dank! © Anton Waltschew

Eine besondere Collage für alle
38 / 38

Eine besondere Collage für alle "Star Trek"-Fans hat Austrian WN für uns erstellt. © Austrian WN