15°

Mittwoch, 30.09.2020

|

zum Thema

"Grober Unfug": Herrmann stellt sich in Rassismus-Debatte vor Bayerns Polizei

"Einzelfälle und schwarze Schafe gibt es immer wieder, in jedem Beruf" - 09.08.2020 14:41 Uhr

"Frau Esken zeigt seit ihrem Amtsantritt als SPD-Vorsitzende, dass sie mit der deutschen Polizei insgesamt auf Kriegsfuß steht", findet der Innenminister.

© dpa/Peter Kneffel


"Einzelfälle und schwarze Schafe gibt es immer wieder, in jedem Beruf", sagte er der Augsburger Allgemeinen (Montag). Aber es sei "grober Unfug", Parallelen zwischen den Cops in den USA und der Polizei in Deutschland zu ziehen. "Insofern ist die Diskussion, die da aus den USA zu uns herübergeschwappt ist, schlicht unsinnig."

Bilderstrecke zum Thema

Joachim Herrmann: Eine politische Karriere wie aus dem Bilderbuch

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann spielt schon lange mit im politischen Zirkus. Wir haben seine Anfänge nebst Wegbereitern in Bildern festgehalten.


Scharf kritisierte Herrmann die SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken: "Frau Esken zeigt seit ihrem Amtsantritt als SPD-Vorsitzende, dass sie mit der deutschen Polizei insgesamt auf Kriegsfuß steht", sagte der Innenminister. "Von ihr kommt jede zweite Woche ein böswilliger Angriff auf die Polizei." Er habe den Eindruck, "dass Frau Esken von der Arbeit der Polizei keine Ahnung hat".


Racial Profiling: Wie rassistisch ist die deutsche Polizei?


In Frankfurt stehe gerade ein Staatsanwalt unter Korruptionsverdacht, und es habe auch schon Lehrer gegeben, die Kinder missbrauchten. "Das sind völlig inakzeptable Einzelfälle. Es ist aber keine Massenerscheinung, auch der Rechtsextremismus nicht", sagte Herrmann. Bayern gehe konsequent gegen entsprechende Verdachtsfälle vor. "Wer hinter der Reichsbürger-Ideologie steht, hat bei der bayerischen Polizei nichts zu suchen. Das gilt genauso für Leute mit rassistischer, antisemitischer oder anderer extremistischer Gesinnung."

Bilderstrecke zum Thema

"Black Lives Matter": Stiller Protest auf der Wöhrder Wiese

Die Polizeigewalt in den USA und der Tod von George Floyd haben auch die Gemüter hierzulande erschüttert. Am Samstag demonstrierten deshalb zahlreiche Menschen auf der Wöhrder Wiese in Nürnberg, um auf die Missstände in Nordamerika aufmerksam zu machen - mit einem "Silent Protest", Schutzmasken und Schildern.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Die Nürnberger Nachrichten werden heuer 75 Jahre alt. Lesen Sie als Neukunde die NN oder die Heimatzeitungen für nur 25 Euro pro Monat, exklusiv zum NN-Geburtstag! Mehr erfahren.

dpa, tl

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region