Neuer Projektfonds

50.000 Euro zur Belebung der Treuchtlinger Innenstadt

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

24.11.2021, 14:37 Uhr
Zwischen der Stadthalle im Süden und der Bürgermeister-Döbler-Allee im Norden erstreckt sich das Fördergebiet des Projektfonds. Auch wurde das Areal des Bahnhofs in die Förderkarte mit aufgenommen. Ost- und westlich wird das Gebiet der Innenstadt von Altmühl und Bahnschienen begrenzt.

Zwischen der Stadthalle im Süden und der Bürgermeister-Döbler-Allee im Norden erstreckt sich das Fördergebiet des Projektfonds. Auch wurde das Areal des Bahnhofs in die Förderkarte mit aufgenommen. Ost- und westlich wird das Gebiet der Innenstadt von Altmühl und Bahnschienen begrenzt. © Grafik: Stadt Treuchtlingen

Der Haupt-, Finanz- und Digitalisierungsausschuss der Stadt Treuchtlingen brachte in seiner jüngsten Sitzung die Einrichtung eines Projektfonds auf den Weg, dessen Mittel der Förderung von Kleinstprojekten zur Belebung der Innenstadt zugute kommen sollen. Er bewilligte einstimmig die Richtlinien zur Etablierung und Verwaltung des Projektfonds. Insgesamt 50 000 Euro sollen in dem Fonds im Haushaltsjahr 2022 zur Verfügung gestellt werden. Die Finanzierung erfolgt über 10000 Euro Eigenmittel und 40000 Euro Zuschuss aus der Städtebauförderung.

Erste Ausschüttung bis Weihnachten

Stadtkämmerer Dominik Wenzel lieferte im Rahmen der Sitzung einen kurzen Einblick in die Projekte, die andere Gemeinden im Sinne der Attraktivierung der Innenstadt umgesetzt hatten. Hierbei ging es etwa um Wimpelfahnen zur Verschönerung der Gassen, Zigaretten-Mülleimer im Gebiet der Innenstadt oder auch die Errichtung einer Radservicestation direkt im Stadtkern. Generell seien der Kreativität aber keinerlei Grenzen gesetzt, man sei gespannt auf die Resonanz und sämtliche Anträge aus der Bevölkerung.

Um Mittel aus dem Projektfonds können sich sowohl Einzelpersonen als auch Verbände, Unternehmen und Vereine, sowie die Stadt Treuchtlingen, Schulen und andere Institutionen bewerben. Die Gesamtkosten für ein Projekt sollen im Regelfall 5000 Euro nicht übersteigen - Höhere Kosten müssen begründet werden. Alle Anträge müssen bei der Stadt Treuchtlingen schriftlich eingehen. Dort werden sie von der Verwaltung auf Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit der Ausgaben überprüft und mit einer fachlichen Empfehlung zur Entscheidung vorgelegt.

Über eine Förderung entscheidet dann in jedem Einzelfall eine Lenkungsgruppe, die ausschließlich zur Vergabe der 50000 Euro zusammentritt. Die sieben Mitglieder der Lenkungsgruppe sind: Die Erste Bürgermeisterin Kristina Becker als Vorsitzende, ein Mitglied des Gewerbevereins, vier Vertreter der Fraktionen im Stadtrat sowie die Leiterin der Stabstelle Wirtschaftsförderung, Marina Stoll, als Geschäftsführerin der Lenkungsgruppe. Die Mitglieder des Ausschusses rief Dominik Wenzel dazu auf, ihre Fraktionsvertreter für die Lenkungsgruppe schnellstmöglich zu bestimmen und zu benennen.

Am 29. November geht‘s los

Bereits am 29. November soll nun die erste Ausschreibung über 50 Prozent des Geldes beginnen. Entsprechende Formulare zur Einreichung eines Förderantrags werden auf www.treuchtlingen.de hochgeladen, es wird einen Link auf der Startseite geben. Das Formular kann man sich auch im Rathaus abholen (im Vorzimmer der Bürgermeisterin und in der Finanzverwaltung). Es muss bis zum 10. Dezember ausgefüllt bei der Stadt eingereicht werden: entweder per Mail an projektfonds@treuchtlingen.de oder per Einwurf in den Rathausbriefkasten.

Zweite Hälfte am Jahresanfang

Noch vor Weihnachten wird sich eine Lenkungsgruppe dann mit der Prüfung und Bewilligung dieser Anträge auseinandersetzen. Im Januar oder Februar 2022 soll sodann die zweite Hälfte, also weitere 25000 Euro, für die Förderung von Projekten zur Verfügung stehen, auf die man sich bewerben kann.

Auf Bestreben der Stadtverwaltung erstreckt sich der Förderraum nicht nur über die eigentliche Innenstadt, sondern wird um den Bereich rund um den Treuchtlinger Bahnhof Richtung Norden ergänzt.

Wie die Treuchtlinger Bürgermeisterin und der Stadtkämmerer erklärten, gehe es hierbei um eine „wichtige Verknüpfung zwischen der Innenstadt und Bahnhof“. Da man über den Bahnhof die Innenstadt fußläufig erreichen könne, wolle man diesen Bereich nicht ausklammern und Anträge auch in diesem Bereich zulassen.

Gute Chancen auf eine Förderung haben jene Projekte, die die zentralen Ziele des Projektfonds zur Belebung der Innenstadt erfüllen. Wichtig sind demnach eine Zusammenarbeit unterschiedlicher lokaler Akteure sowie ein Beitrag zu einer wachsenden Wertschätzung der Innenstadt in der Bevölkerung. Die Innenstadt soll belebt und die Fördermittel flexibel eingesetzt werden können.