Bis Ende Februar

Alles bereit: Am Donnerstag eröffnet Fränkische Glitzerwelt am Altmühlsee

Reinhard Krüger

23.11.2022, 06:00 Uhr
Festlich illuminiert präsentiert sich die Glitzerwelt am Abenteuerspielplatz am Altmühlsee.

© Reinhard Krüger, NN Festlich illuminiert präsentiert sich die Glitzerwelt am Abenteuerspielplatz am Altmühlsee.

Die Glitzerwelt dauert bis zum 26. Februar 2023. Damit wird erst einmal klar: das ist kein Weihnachtsmarkt, kein Wintermarkt, das ist, so Böttcher, "eine Mischung aus Licht, Märchen und Überraschung."

Wer sich dem weitläufigen Areal am Walder Seeufer zum Abenteuerspielplatz nähert, fällt sofort zweierlei auf: Erstens, das Gelände ist hermetisch abgeriegelt. Sichtschutzplanen und massive Gitter verhindern einen freien Zugang. Und zweitens: die Neugierde lockt einen an - , was verbirgt sich wohl dahinter?

Es ist der erstmalige Versuch, ein attraktives Winter-Event inmitten des Fränkischen Seenlandes durchzuführen, sagt der selbständige Veranstalter Thomas Böttcher. "Er ist einfach ein Macher", charakterisiert Ehefrau Cornelia Staiger-Böttcher ihren Mann. Der 54-jährige ehemalige Unternehmensberater aus Ansbach hatte die Idee von einem Freund aus dem oberbayerischen Bad Wiessee.

Image des Seenlands aufpolieren

Die haben so was schon in Erfurt gemacht "und das kam super gut an", meinte er. Böttcher trug sein Anliegen daraufhin Daniel Burmann, dem Geschäftsstellenleiter beim Zweckverband Altmühlsee vor. Es gehe darum, das Image des Seenlandes auch in den Wintermonaten zu steigern. Hier am Altmühlsee fanden sie "ein attraktives Gelände" vor. "Wie geschaffen für dieses Event."

Und wie das aussieht? Über 100 Figuren, bestehend aus abertausenden LED-Leuchtkörper, funkeln in den Abendstunden, zwei große Zelte laden in eine eigens geschaffene Märchenwelt ein, zudem gibt es eine kleine Eisenbahn. Ein Fest für die Augen und Sinne, versprechen die Eheleute, die von Sohn Marek unterstützt werden. Statt teuren Security-Kräften, gebe es auf dem gesamten Gelände intelligente Videokameras, die nach Betriebsschluss aktiviert werden.

Glühweinstände (mit und ohne Alkohol) sowie drei Verpflegungsplätze komplettieren das Angebot. Was Böttcher besonders wichtig ist: "Wir sind stromtechnisch gesehen, komplett autark." Also keine Entnahme vom öffentlichen Netz, sondern ein leistungsstarkes Aggregat sorgt für die optische Stimmung. Eine polnische Firma habe die speziellen Exponate innerhalb einer Woche aufgebaut.

Knapp 50 Euro Eintritt für eine Familie

Insgesamt haben die Böttchers rund vier Wochen gebraucht, bis alles stand. Ein billiges Vergnügen wird die Veranstaltung für die Besucher trotzdem nicht werden. Das Einzelticket wird für einen Erwachsenen 16,50 Euro kosten, Kinder zwischen vier und zwölf Jahren zahlen 12,50 Euro, eine Familienkarte (zwei Erwachsene, zwei Kinder) kostet 49,50 Euro. Rund eineinhalb Stunden könnten die Gäste in der Fränkischen Glitzerwelt verweilen.

Haben es sich im Glitzerbus bequem gemacht (von links) Thomas Böttcher, Marek Staiger und Cornelia Staiger-Böttcher.

Haben es sich im Glitzerbus bequem gemacht (von links) Thomas Böttcher, Marek Staiger und Cornelia Staiger-Böttcher. © Reinhard Krüger, NN

Um in die Gewinnzone zu kommen, wollen die Veranstalter rund 100.000 zahlende Besucherinnen und Besucher ansprechen. Böttcher bleibt optimistisch, spricht von einem sehr guten Vorverkauf und starker Resonanz in den Medien. "Wir sind ein bayernweites Thema", sagt er, Eine Reihe von Omnibus-Unternehmern sowie viele Privatleute haben bereits Karten geordert, sie kommen von München bis Lindau, von Schweinfurt bis Weiden. Das allerdings bereite ihm auch Sorgen, weil es letztlich nur eine Zufahrt zum See geben wird.

Die Fränkische Glitzerwelt ist immer Donnerstag bis Sonntag von 15 Uhr bis 21 Uhr geöffnet. Ein vergünstigtes Großeltern-Ticket zu 39,50 Euro (Oma, Opa, zwei Enkel) gibt es donnerstags. Nähere Infos und Online-Buchung unter www.fraenkische-glitzerwelt.de.

Keine Kommentare