Altmühlsee-Festspiele in Muhr am See in den Startlöchern

2.6.2021, 06:02 Uhr
Stellten gemeinsam das Programm für die diesjährigen Altmühlsee-Festspiele vor: Michael Reidelshöfer, Vorsitzender des Freundeskreises Altmühlsee-Festspiele, Stefan Hofmann, Harald Molocher und Bürgermeister Dieter Rampe (von links).

Stellten gemeinsam das Programm für die diesjährigen Altmühlsee-Festspiele vor: Michael Reidelshöfer, Vorsitzender des Freundeskreises Altmühlsee-Festspiele, Stefan Hofmann, Harald Molocher und Bürgermeister Dieter Rampe (von links). © Foto: Petra Mai

"Das hier ist ein Treffen, das im Vorfeld nicht unbedingt abgesichert war." Festspiel-Intendant Harald Molocher meinte damit zwar vordergründig das Pressegespräch, zu dem eingeladen worden war, aber auch die Zitterpartie insgesamt. Denn es war lange nicht sicher, ob die diesjährigen Sommerveranstaltungen überhaupt eine Chance haben würden.

Doch nun glaubt er, dass die Inzidenzwerte günstig bleiben und die hiesigen Verantwortlichen "von der Politik die Freiheiten bekommen, die nötig sind, um die Festspiele durchzuführen". Corona habe gerade bei den Künstlern eine depressive Stimmung geschaffen, die sich übers Land gelegt habe, so Molocher. Die Kulturschaffenden hofften nun, dass sich die Goldenen Zwanzigerjahre wiederholten.

Amüsant und kritisch

Als Reminiszenz dafür hat der Intendant zum Festspielstart am Samstag, 10. Juli, ein Stück gewählt, ausgedacht von Kurt Tucholsky: "Männer und andere Irrtümer – Fast ein Kabarett". Das werde jeweils ein amüsanter, kritischer Abend, verspricht er, bei dem es um den Mann gehe und das Verhältnis von Männern und Frauen aufs Korn genommen werde. "Ein Stück sehr zum Lachen."


2020: Altmühlsee-Festspiele fallen Corona zum Opfer


Doch unabhängig davon hat es noch einen anderen Vorteil, denn es dauert zwar 75 Minuten, kann aber auf 60 Minuten zusammengeschmolzen oder auf 120 Minuten ausgedehnt werden – je nach den politischen Vorgaben.

Zeitlich variabel sind in bestimmtem Maße auch die anderen geplanten Stücke. Mit großer Besetzung, nämlich fünf Frauen und fünf Männern, wird "Shoppen" von Ralf Westhoff auf die Bühne gebracht. In diesem Portrait der neuen Single-Generation geht es ums Speed-Dating, also um das Kennenlernen in kürzester Zeit. Auf heiterste und amüsante Weise würde die erste Annäherung gezeigt, so Molocher.

Berliner Schauspieler auf der Bühne

Besonders stolz ist der Intendant darauf, dass er für sein drittes Stück den renommierten Schauspieler des Berliner Ensembles Oliver Kraushaar für die Muhrer Bühne hat gewinnen können. "Der Lebenslauf des Boxers Samson-Körner" heißt es, erzählt von ihm selber, aufgeschrieben von Bertolt Brecht. Mit Kraushaar ist Molocher lange verbunden, hat ihn schon früh "unter die Fittiche genommen".

An drei Abenden (15., 16., 17. Juli) wird der Künstler sein Solo spielen, und Molocher träumt jetzt schon davon, im nächsten Jahr dessen Ehefrau Constanze Becker, die ebenfalls eine begehrte Schauspielerin ist, gemeinsam mit ihm nach Muhr locken zu können. Insgesamt ist der Festspiel-Intendant trotz aller Corona-Widrigkeiten zufrieden: "Alle Stücke sind soweit fertig, wir können am 10. Juli loslegen."


Gunzenhäuser Sommerkonzerte im Falkengarten abgesagt


In den Startlöchern steht auch das "Klassik-Open-Air am Altmühlsee". Für diese Veranstaltung am 1. August zeichnet Stefan Hofmann verantwortlich, der eine Kooperation mit der Musikhochschule Nürnberg als Erfolgsgarant sieht. Dabei werden in diesem Jahr auf der Bühne am Seezentrum Schlungenhof Studierende ihr Können zeigen, die die Gäste auf eine Blockflötenreise durch die Jahrhunderte mitnehmen. Die Blockflöte, so Hofmann, habe eine lange Geschichte und werde vor allem in den nordischen Ländern hochgeschätzt. Sie zu spielen – und zu hören – sei sehr spannend und herausfordernd.

Pro Vorstellung nur 48 Besucher möglich

Karten für die gesamten Altmühlsee-Festspiele gibt es ab sofort unter anderem im Altmühlsee-Informationszentrum unter 09831/890370. Coronabedingt wird es einige Änderungen geben, denn auf der Bühne am Altmühlsee-Informationszentrum gibt es heuer keine Platzkategorien. Vielmehr werden Sitzplätze den Hygienevorschriften entsprechend direkt am Abend zugeteilt. Nach derzeitigem Stand können pro Vorstellung 48 Besucher möglich sein. Flexibler dürfte es am Seezentrum bei der Klassik zugehen, denn da ist mehr Platz. Je nach Bedarf und rechtlichen Vorgaben soll kurzfristig ein entsprechendes Konzept erarbeitet werden.


Hier gibt's Ticktes


Keine Kommentare