Corona in Altmühlfranken: Infektionen spielen sich im Privatbereich ab

13.5.2021, 06:01 Uhr

In den vergangenen Tagen wurden wieder deutlich mehr Corona-Neuinfektionen festgestellt, als in der vergangenen Woche. So meldete das Gesundheitsamt am Dienstag 40 neue Fälle. Das Infektionsgeschehen verteilt sich weiterhin auf den gesamten Landkreis und spielt sich überwiegend im privaten beziehungsweise familiären Bereich ab, aber nach wie vor auch innerhalb von Betrieben, meldet das Landratsamt


Corona in Weißenburg-Gunzenhausen: Inzidenz weiter deutlich über 100


Glücklicherweise wurden in den vergangenen Tagen nur wenige Infektionen bei jüngeren Kindern festgestellt, so dass Grundschulen oder Kinderbetreuungseinrichtungen nicht von Quarantänemaßnahmen betroffen waren. Bei einzelnen positiv getesteten Schülern von Abschlussklassen verschiedener Schulen wurden individuelle Maßnahmen getroffen, so dass auch alle Kontaktpersonen unter entsprechenden Schutzmaßnahmen an ihren Prüfungen teilnehmen können.

Keine Quarantäne nach Schema F

"Wir betrachten bei Corona-Infektionen immer den Einzelfall und entscheiden nach der Sachlage, die uns von der betroffenen Person geschildert wird. Nach Schema F wird von uns keine Quarantäne angeordnet, da auch uns wichtig ist, die Aufrechterhaltung des Betriebes sicherzustellen!", so Dr. Miriam Schneider, die stellvertretende Leiterin des Gesundheitsamtes.

In der dritten Welle der Corona-Pandemie ist zudem festzustellen, dass nun auch immer mehr jüngere Menschen von einem schweren Verlauf der Krankheit betroffen sind. Dies kann auch das Klinikum Altmühlfranken bestätigen. Die Zahl der COVID-19-Patienten ist leicht rückläufig, von einer Entspannung kann aber noch nicht die Rede sein.

Aktueller Stand der Impfungen

Bisher sind im Impfzentrum in Gunzenhausen 18.471 Erst- und 8891 Zweitimpfungen erfolgt. Auch die Arztpraxen werden weiterhin mit Vakzinen beliefert und konnten 11.040 Erstimpfungen durchführen und 482 Zweitimpfungen.

Bis Anfang nächster Woche werden wieder vorwiegend Erstimpfungen am Impfzentrum durchgeführt, danach wird der gelieferte Impfstoff hauptsächlich für die notwendigen Zweitimpfungen ausreichen. Mittlerweile sind Personen der dritten Priorisierungsgruppe an der Reihe. Derzeit sind im Impfportal BayIMCO 14.202 Personen registriert, welche noch keine Termineinladung erhalten haben.

2243 Personen haben eine Einladung erhalten, ohne diese bisher angenommen zu haben. Wahrscheinlich befinden sich unter ihnen einige, die bereits beim Hausarzt geimpft wurden. Das Impfzentrum bittet deshalb dringend darum, dass diese Personen sich im Impfportal unter www.impfzentren.bayern abmelden. Personen, die sich telefonisch registriert haben, können sich unter 09831 52-2041 melden.

Die Zweitimpfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca werden weiterhin im Abstand von zwölf Wochen durchgeführt, wodurch ein maximaler Wirkungsgrad erzielt wird. Eine Verschiebung von Zweitimpfterminen ist in Impfzentren generell nicht möglich, informiert das Landratsamt. Von Anfragen solle daher abgesehen werden.