25°

Montag, 14.06.2021

|

zum Thema

Corona in Weißenburg-Gunzenhausen: Inzidenz bleibt einstellig

Die aktuellen Fallzahlen für Altmühlfranken - 10.06.2021 10:29 Uhr

In den vergangenen sieben Tagen haben sich laut Robert Koch-Institut (RKI) neun Personen in Altmühlfranken nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Der pro 100.000 Einwohner berechnete Inzidenzwert beträgt damit 9,5.

Bisher wurden 3909 Personen in Altmühlfranken nachweislich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. In Verbindung mit dem Virus sind bislang 114 Menschen im Landkreis gestorben (Quelle: RKI, Stand: 10.06.2021).

Diese Regelungen gelten im Landkreis

Bayern hat zum 7. Juni der Katastrophenfall aufgehoben. Dieser galt im Freistaat zuletzt wegen anhaltend hoher Corona-Zahlen seit 9. Dezember. Außerdem gibt es nun nur noch zwei relevante Schwellenwerte: unter 50 und zwischen 50 und 100. 

Zu beachten ist bei den Inzidenzen immer, dass es sich um die stabile Inzidenz halten muss. Dazu muss der Schwellenwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten werden, damit die Lockerung gilt. Eine genaue Aufstellung gibt es immer auf der Seite des Landratsamtes. Hier finden sich die wichtigsten Punkte.

Private Treffen: Bis zu zehn Personen aus egal wie vielen Haushalten sind bei der aktuellen Inzidenz in Weißenburg-Gunzenhausen zulässig und zwar sowohl im privaten Bereich als auch im öffentlichen Raum. Kinder unter 14 Jahren werden ebensowenig mitgezählt wie vollständig Geimpfte und Genesene.

Öffentliche und private Feiern aus besonderem Anlass, beispielsweise Geburtstags-, Hochzeits,- und Trauerfeiern, sind wieder möglich. Bei einer Inzidenz unter 50 dürfen es bis zu 100 Personen draußen und 50 Personen drinnen sein, eine Testpflicht besteht nicht.


Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: Hier gibt's Schnelltests


Einzelhandel: Wer einkaufen gehen möchte, braucht weder Coronatest, noch Termin noch müssen Kontaktdaten hinterlassen werden. Die Zahl der gleichzeitig im Laden anwesenden Kunden richtet sich allerdings nach der Ladenfläche. Für Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern ist es ein Kunde je zehn Quadratmeter erlaubt, bei größeren Geschäften kommt dann für jeweils 20 Quadratmeter noch ein weiterer zugelassener Kunde hinzu. 

Gastronomie: Ab sofort darf auch die Innengastronomie wieder öffnen - sollte die Inzidenz wieder über 50 steigen wären dort negative Tests erforderlich. So lange der Landkreis darunter liegt, ist auch das nicht erforderlich. Zudem dürfen die Lokale nun bis Mitternacht öffnen. Allerdings müssen die Kontaktdaten erfasst werden. In vielen Fällen geschieht das inziwschen über die Luca-App.

Beherbergung: Hotelzimmer dürfen ab sofort an alle Personen vergeben werden, solange die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden. Auch Campingplätze und andere Beherbergungsbetriebe haben wieder geöffnet. Bei einer Inzidenz unter 50 müssen Gäste lediglich bei der Ankunft einen negativen Test vorweisen. Bei einer Inzidenz über 50 bleibt es bei einem Test alle 48 Stunden.

Freizeiteinrichtungen: Alle Freizeiteinrichtungen dürfen wieder öffnen, bei einer Inzidenz über 50 wäre allerdings ein negativer Test nötig. Geschlossen bleiben allerdings Clubs und Diskotheken.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Lockerungen in Kultur und Gastro: Das sind die neuen Regeln für Bayern

Innengastro, Kontaktbeschränkungen, Shopping: Das Bayerische Kabinett hat am 4. Juni zahlreiche Lockerungen beschlossen; ausschlaggebend dafür sind die Sieben-Tages-Inzidenzen ausschlaggebend. Hier kommt der Überblick.


Dienstleistungsbetriebe: Alle körpernahen Dienstleister wie Friseure, Nagel-, Tattoo-, Kosmetik oder Massagestudios dürfen ihre Dienste anbieten. Kunden brauchen keinen negativen Coronatest. Auch hier werden die Kontaktdaten erhoben.

Schulen: Bayerns Schulen, Kindertagesstätten und Hochschulen kehren wieder zur Präsenz zurück. Unterricht und Vorlesungen dürfen bei einer Inzidenz unter 50 stattfinden. Ab 21. Juni gilt dies auch für Gebiete mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100. Inzidenzunabhängig sind an allen Schulen allerdings weiterhin zwei Tests pro Woche nötig, zudem gilt eine Maskenpflicht. Auch die Kitas haben wieder normal geöffnet.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es teuer werden. Eine Übersicht.


Kultur: Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten sowie Zoos sind ja bereits wieder offen. Nun kommen auch noch viele andere Bereiche wie Theater und Kinos hinzu. Im Freien sind Kulturveranstaltungen mit bis zu 500 Personen möglich. Eine Testpflicht würde nur bei einer Inzidenz von über 50 gelten. Der Gemeindegesang in Gottesdiensten ist inzidenzunabhängig ebenfalls wieder erlaubt.


Das Limesbad bereitet sich auf die Öffnung vor


Sport: Sowohl Kontaktsport als auch kontaktfreier Sport sind in geschlossenen Räumen wie auch im Freien ohne Einschränkungen wieder möglich. Sollte die Inziedenz wieder über 50 steigen, gäbe es eine Testpflicht.

 

Außerschulische Bildung, Musikschulen, Fahrschulen: Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sind in Präsenzform zulässig, sofern zwischen allen Beteiligten ein Mindestabstand von 1,5 m gewahrt ist. Es besteht Maskenpflicht, soweit der Mindestabstand nicht zuverlässig eingehalten werden kann sowie bei Präsenzveranstaltungen am Platz. Zudem hat der Betreiber ein Schutz- und Hygienekonzept zu erstellen.

Geimpfte oder genesene Personen

Für vollständig geimpfte sowie genesene Personen gelten keinerlei Ausgangssperren (die es bei einer Inzidenz unter 100 generell nicht mehr gibt) oder Kontaktbeschränkungen. Bei privaten Zusammenkünften und oder sozialen Kontakten werden sie nicht mitgezählt. 


Chefarzt zur Corona-Lage in Altmühlfranken: "Wir haben ein bisschen Glück gehabt"


Das Landratsamt bittet aber zu beachten: Als vollständig geimpft gilt eine Person ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung. Als Nachweis für Geimpfte gelten der Impfpass oder eine Impfbescheinigung des Arztes. An einem digitalen Impfnachweis wird mit Hochdruck gearbeitet.

Bilderstrecke zum Thema

Astrazeneca, Biontech, Covidioten: Das große Corona-ABC

Etwas mehr als ein Jahr ist die Brandrede der Kanzlerin zur Pandemie nun her. Für viele markierte diese Ansprache die neue Corona-Ära. Welche Wörter, Trends und Phänomene seitdem besonders Eindruck hinterließen - von A bis Z; und natürlich mit "Einkaufswagenpflicht" und "Verweilverbotszone".


Als Genesene können sich mit einem PCR-Test ihrer Erkrankung oder einem Absonderungsbescheid des Gesundheitsamtes Personen ausweisen, bei denen die zugrunde liegende Testung durch eine PCR erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Ist die Erkrankung mehr als sechs Monate her, benötigen Genesene zudem eine einmalige Impfung, um in den Genuss der Erleichterungen zu kommen.

Lage in den Nachbarlandkreisen

Am 10. Juni meldet das RKI eine Inzidenz von 20,6 im Landkreis Ansbach. Es gelten die gleichen Lockerungen wie in Weißenburg-Gunzenhausen. Genaueres finden Sie auf der Hompage des Ansbacher Landratsamts


Es gibt gute Gründe für eine Corona-Impfung


Im Landkreis Roth beträgt die Inzidenz am 10. Juni 5,5 und im Landkreis Eichstätt 15,8. Hier ist also jeweils ein gehöriger Abstand zur 50er-Schwelle. Ander sieht es im Landkreis Donau-Ries aus. Nachdem man sich tagelang knapp unterhalb der 50er-Marke entlang, ist diese Hürde nun wieder gerissen. 55,3 meldete das RKI am Donnerstag, 10. Juni.

Was bedeutet der Inzidenzwert?

Der Inzidenzwert beschreibt die Rate der Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Die Angaben des für die bundesweiten Zahlen zuständigen Robert-Koch-Institut (RKI), des bayerischen LGL und der örtlichen Gesundheitsämter weichen dabei teilweise voneinander ab. Ein Grund dafür sind unterschiedliche Zeiträume und Zeitpunkte, in denen die Daten erfasst, verarbeitet und weitergemeldet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maske tragen: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

In Bayern gilt beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Gunzenhausen, Weißenburg, Treuchtlingen