Donnerstag, 13.05.2021

|

zum Thema

Corona in Weißenburg-Gunzenhausen: Inzidenz weiter deutlich über 100

Die aktuellen Fallzahlen für Altmühlfranken - 12.05.2021 08:19 Uhr

Das RKI meldet 113 Corona-Fälle in den vergangenen sieben Tagen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Der pro 100.000 Einwohner berechnete Inzidenzwert beträgt am 12. Mai 119,3 (Vortag: 104,5). Bisher wurden 3765 (+39) Personen nachweislich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. In Verbindung mit dem Virus Sars-CoV-2 sind bislang 114 Menschen gestorben (Quelle: RKI, Stand: 12.05.2021).

Seit Samstag, 24. April, greift die Corona-Notbremse des Bundes. Für Bayern ergeben sich nach einem Kabinettsbeschluss seit Mittwoch, 28. April, einige wenige Lockerungen.

Weil der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen stetig unter einer 7-Tage-Inzidenz von 150 liegt, dürfen die Bürgerinnen und Bürger seit Dienstag, 4. Mai, wieder in allen Geschäften einkaufen. Allerdings ist nur Terminshopping ("Click & Meet") erlaubt mit FFP2-Maske und negativem Coronatest, der maximal 24 Stunden alt sein darf. Weitere Erleichterungen können sich dann ergeben, wenn die Inzidenz von 100 an fünf Tagen in Folge unterschritten wird.

Das gilt in Bayern

Ab einer Inzidenz von 150 darf im Einzelhandel nur noch vorbestellte Ware abgeholt werden ("Click & Collect"). 

Blumenläden, Gartenmärkte, Gärtnereien und Buchhandlungen dürfen seit Mittwoch, 28. April, wieder unabhängig von den aktuellen Corona-Zahlen öffnen. Für Baumärkte gilt diese Ausnahmeregelung aber nicht.

Sogenannte körperferne Dienstleister und Handwerksbetriebe dürfen inzidenzunabhängig öffnen.


Chefarzt zur Corona-Lage in Altmühlfranken: "Wir haben ein bisschen Glück gehabt"


Zudem dürfen die Außenbereiche zoologischer und botanischer Gärten ab sofort (28. April) auch oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 öffnen. Allerdings müssen Besucherinnen und Besucher ab sechs Jahren einen höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis vorweisen. Außerdem werden die Kontaktdaten erfasst und es herrscht eine FFP2-Maskenpflicht.

Vollständig geimpfte Personen müssen ab sofort keinen negativen Corona-Test mehr vorweisen, um einkaufen gehen zu können oder Ähnliches.


Friseurtermine locken die Menschen in die Schnelltest-Zentren


Kinder unter 14 Jahren dürfen nun wieder kontaktlosen Sport in Gruppen von höchstens fünf Kindern im Freien betreiben. "Etwaige Anleitungspersonen dürfen an diesem Sport teilnehmen, wenn sie ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis nachweisen können", heißt es im Bericht aus der Kabinettssitzung.

Bilderstrecke zum Thema

Notbremse und leichte Öffnungen: Diese Regeln gelten in Bayern bis 9. Mai

100 statt 165: Die Corona-Regeln an bayerischen Schulen bleiben wie gehabt. Manche Geschäfte dürfen sich aber über Lockerungen freuen. Dieser Regeln gelten in Bayern bis zum 9. Mai.


Körpernahe Dienstleistungen sind nicht zulässig, mit Ausnahme von Friseur und Fußpflege. Kundinnen und Kunden müssen nun auch einen negativen Coronatest (Schnelltest oder PCR) vorweisen, der maximal 24 Stunden alt ist.

Den kompletten Bericht vom 27. April aus der Kabinettssitzung finden Sie hier.

Das ergibt sich zusätzlich aus der Bundes-Notbremse

Lockerungen treten nicht wie bisher nach drei aufeinanderfolgenden Tagen mit einer Inzidenz unter 100 in Kraft, sondern erst, wenn der Wert an fünf Tagen in Folge die Schwelle von 100 unterschreitet. Die strengeren Maßnahmen werden dann am übernächsten Tag wieder aufgehoben. Verschärfungen ergeben sich unverändert ab einem Überschreiten von drei aufeinanderfolgenden Tagen, die strengeren Regeln gelten dann ebenfalls am übernächsten Tag.

Die Bundes-Notbremse ist bis zum 30. Juni befristet. Hier finden Sie eine noch detaillierte Aufschlüsselung über die Änderungen im Infektionsschutzgesetz.

Diese Regelungen gelten im Landkreis

Kontaktbeschränkungen: Zulässig sind Treffen zwischen Personen aus einem Haushalt und einer zusätzlichen weiteren haushaltsfremden Person. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten jeweils als ein Hausstand, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Kinder unter 14 Jahren bleiben außer Betracht. Erlaubt ist weiterhin die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst (Ausnahmen für Geimpfte und Genesene siehe weiter unten).


Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen: Hier gibt's Schnelltests


Nächtliche Ausgangssperre: Von 22 bis 5 Uhr gilt eine nächtliche Ausgangssperre. Der Aufenthalt außerhalb einer Wohnung ist untersagt, es sei denn dies ist begründet durch einen medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfall oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen, der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke, der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, der Begleitung Sterbender, von Handlungen zur Versorgung von Tieren oder von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen (Ausnahmen für Geimpfte und Genesene siehe weiter unten).

Einzelhandel: Aktuell dürfen alle Geschäfte wieder mit vorheriger Terminvereinbarung ("Click & Meet") betreten werden. Kundinnen und Kunden dürfen nur einkaufen, wenn sie einen negativen Coronatest (PCR-Test, POC-Antigentest oder Selbsttest) vorweisen können, der höchstens 24 Stunden alt ist. Pro 40 Quadratmeter darf sich nur ein Kunde aufhalten, die Kontaktdaten werdern erfasst und die FFP2-Maskenpflicht gilt weiterhin.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen die Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es teuer werden. Eine Übersicht.


Körpernahe Dienstleistungen: Sogenannte körpernahe Dienstleistungen sind nicht mehr zulässig, mit Ausnahme von Friseur und Fußpflege. Zudem müssen Kundinnen und Kunden nun auch einen negativen Coronatest (Schnelltest oder PCR) vorweisen, der maximal 24 Stunden alt ist. Das geht aus der Corona-Notbremse des Bundes hervor.

Sportausübung: Es ist nur kontaktfreier Individualsport im Außenbereich mit Personen des eigenen Hausstandes sowie einer weiteren haushaltsfremden Person unter freiem Himmel erlaubt, auch auf Außensportanlagen. Mannschaftssport ist untersagt. 
 
Kulturstätten: Die Öffnung von Museen, Ausstellungen und vergleichbaren Kulturstätten ist untersagt. Lediglich zoologische und botanische Gärten dürfen ihre Außenbereiche unter Auflagen öffnen (siehe oben unter Punkt "Neu in Bayern").
 
Außerschulische Bildung, Musikschulen: Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie außerschulische Bildungsangebote sind in Präsenzform nicht zulässig. Ausgenommen davon sind Erste-Hilfe-Kurse und die Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Technischen Hilfswerks.  Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform ist untersagt.

Vollständig geimpfte oder genesene Personen 

Seit dem 6. Mai 2021 gelten die Ausgangssperre sowie die Kontaktbeschränkungen nicht für diese Personen. Bei privaten Zusammenkünften und ähnlichen sozialen Kontakten bei denen sowohl geimpfte oder genesene als auch sonstige Personen teilnehmen, bleiben geimpfte und genesene Personen bei der Ermittlung der Zahl der Teilnehmer unberücksichtigt. 

Als vollständig geimpft gilt eine Person ab Tag 15 nach der abschließenden Impfung. Als Nachweis für Geimpfte gelten der Impfpass oder eine Impfbescheinigung des Arztes. Als Genesene können sich mit einem PCR-Test ihrer Erkrankung oder einem Absonderungsbescheid des Gesundheitsamtes Personen ausweisen, bei denen die zugrundeliegende Testung durch eine PCR erfolgt ist und mindestens 28 Tage, höchstens aber sechs Monate zurückliegt. Liegt die Erkrankung mehr als sechs Monate zurück, benötigen Genesene zudem eine einmalige Impfung, um in den Genuss der Erleichterungen zu kommen.

Die Ausnahmen gelten nicht beim Besuch von Patienten oder Bewohnern von Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, vollstationären Einrichtungen der Pflege, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, ambulant betreuten Wohngemeinschaften, Altenheimen und Seniorenresidenzen.

Außerdem werden auch Abstandsgebot und Maskenpflicht für diese Personen nicht aufgehoben.

Das gilt für Schulen und Kitas

Seit Montag, 10. Mai gilt Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grundschulen, für die 5. und 6. Klassen der Förderschulen, für die 11. Klassen der Fachoberschulen und Gymnasien und für die Abschlussklassen aller Schularten. Alle übrigen Jahrgangsstufen befinden sich weiterhin im Distanzunterricht.


Schon ab kommender Woche: Söder kündigt Öffnungen für Bayern an


Seit Montag, 12. April, müssen Schülerinnen und Schüler einen negativen Corona-Test vorlegen, um am Präsenzunterricht teilnehmen zu können. Das kann ein Schnelltest aus einem der Testzentren sein, es werden aber auch vor Ort an oder in den Schulen Selbstests angeboten. Die Details sind von Schule zu Schule unterschiedlich geregelt.

Schülerinnen und Schüler, die Tagesbetreuungsangebote in Anspruch nehmen, dürfen ihren Hort, ihre altersgeöffnete Kindertageseinrichtung oder ihre Kindertagespflegestelle sowie Ferientagesbetreuung ab dem 10. Mai 2021 regulär besuchen, solange sich der 7-Tage-Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter dem Wert von 165 bewegt. Dies gilt unabhängig davon, ob sich die Kinder im Wechsel- oder Präsenzunterricht befinden. Erst ab einer 7-Tage-Inzidenz von 165 gelten für Schulkinder die bereits bekannten Regelungen zur Notbetreuung.

Bilderstrecke zum Thema

Astrazeneca, Biontech, Covidioten: Das große Corona-ABC

Etwas mehr als ein Jahr ist die Brandrede der Kanzlerin zur Pandemie nun her. Für viele markierte diese Ansprache die neue Corona-Ära. Welche Wörter, Trends und Phänomene seitdem besonders Eindruck hinterließen - von A bis Z; und natürlich mit "Einkaufswagenpflicht" und "Verweilverbotszone".


Für Nicht-Schulkinder gilt weiterhin die Regelung zur Notbetreuung ab einem Inzidenzwert von 100. Der Regelbetrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen für Kinder sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung ist grundsätzlich untersagt, lediglich eine Notbetreuung bleibt zulässig. 

Regelungen zur Notbetreuung werden vom Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales im Benehmen mit dem Staatsministerium für Gesundheit und Pflege durch Bekanntmachung erlassen. Alle Informationen gibt es auch noch mal auf der Seite des Landratsamtes zum Nachlesen. 

Das ist der Stand bei den Impfungen

Mittlerweile wurden im Impfzentrum 25 027 Personen erst- und 7464 Personen zweitgeimpft (Stand 06.05.2021). Die Hausärztinnen und -ärzte verarbreichten 8508 Menschen die erste Spritze, 205 bekamen bereits die Zweitimpfung. Die Immunisierungen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen finden im Impfzentrum in Gunzenhausen im früheren Altmühl-Center statt. Zusätzlich impfen die ersten Hausärzte seit Mittwoch, 31. März im Landkreis.

Allen registrierten Personen der obersten Priorisierungsgruppe wurde im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen bereits ein Impfangebot gemacht. Auch vielen Personen der zweiten Priorisierungsgruppe, die sich für eine Impfung registriert haben, konnte schon ein Impfangebot gemacht werden. Derzeit erhalten auch bereits Personen der Priorisierungsgruppe 3 einen Terminvorschlag.


Es gibt gute Gründe für eine Corona-Impfung


Derzeit befinden sich laut Gesundheitsamt 14.524 Personen auf der Warteliste, davon 7959 Personen in der Priorisierungsgruppe 3.

Lage Landkreis und Stadt Ansbach

Am 12. Mai meldet das RKI einen Inzidenzwert von 84,0 (Vortag: 104,6) im Landkreis Ansbach. Die Stadt Ansbach weist eine 7-Tage-Inzidenz von 90,9 auf (Vortag: 100,5). 

Für Stadt und Landkreis Ansbach gelten ebenfalls die bereits oben aufgeführten Regeln, die sich aus der Bundes-Notbremse und dem jüngsten Kabinettsbeschluss ergeben.

Entwicklung der Zahlen ist relevant

Die Maßnahmen finden sich in der Zwölften Bayerische Infektionsschutzverordnung mit Corona-Regeln. Dabei ist nicht der tägliche Inzidenzwert im Landkreis ausschlaggebend, sondern dessen Entwicklung.

Erst, wenn ein Grenzwert drei Tage in Folge überschritten wird, gelten die Verschärfungen ab dem übernächsten Tag. Für Lockerungen muss der Wert fünf Tage in Folge unterschritten werden. Diese treten dann auch am übernächsten Tag in Kraft. Das ergibt sich aus der Corona-Notbremse des Bundes.

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maske tragen: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

In Bayern gilt beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


Außerdem gibt es in Bayern seit dem 18. Januar eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen. Zusätzlich gilt auf zentralen Begegnungsflächen eine Maskenpflicht. Spezifisch für jeden Ort können zusätzlich Zonen definiert werden, in denen eine Maske getragen werden muss. 

Was bedeutet der Inzidenzwert?

Der Inzidenzwert beschreibt die Rate der Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Die Angaben des für die bundesweiten Zahlen zuständigen Robert-Koch-Institut (RKI), des bayerischen LGL und der örtlichen Gesundheitsämter weichen dabei teilweise voneinander ab. Ein Grund dafür sind unterschiedliche Zeiträume und Zeitpunkte, in denen die Daten erfasst, verarbeitet und weitergemeldet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Gunzenhausen, Weißenburg, Treuchtlingen