Überblick über die Pandemie-Lage

Corona in Weißenburg-Gunzenhausen: Inzidenz wieder gesunken

22.9.2021, 11:46 Uhr
Die Sieben-Tage-Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen.

Die Sieben-Tage-Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnern im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt nun bei 73,6 und ist damit wieder gesunken. Zwischenzeitlich lag sie bei über 100. Insgesamt haben sich 4.321 Menschen im Landkreis mit dem Virus infiziert. 118 Menschen sind in Verbindung mit Corona ums Leben gekommen. Die 7-Tage-Fallzahl liegt bei 70.

Der landkreis Eichstätt liegt bei einer Inzidenz von 110,4, der Landkreis Roth mit einer Inzidenz von 110,9 ebenfalls über 100. (Stand 22. September, 11.42 Uhr, Quelle: RKI).

Die 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gilt seit dem 2. September. Diese Verordnung macht den Inzidenzwert weitestgehend überflüssig. Im Freistaat richten sich die Maßnahmen nun hauptsächlich nach der neu eingeführten Krankenhausampel. Nur der Grenzwert von 35 spielt bei der 7-Tage-Inzidenz noch eine Rolle: Liegt ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt stabil darüber, greift die 3G-Regelung für sämtliche private und öffentlichen Einrichtungen sowie Aktivitäten.

Der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen liegt seit Ende August über einer Inzidenz von 35, daher gilt 3G für den gesamten Landkreis. Den täglichen Inzidenzwert veröffentlicht das Robert Koch-Institut. Alle aktuellen Regeln sind sowohl für Weißenburg-Gunzenhausen als auch für den Landkreis Ansbach auf den Seiten der jeweiligen Landratsämter zu lesen. Was die Krankenhausampel anzeigt, ist auf der Seite des Bayerischen Gesundheitsamts zu finden.

3G - was heißt das konkret?

Ab einer Inzidenz von 35 haben nur noch Gemipfte, Genese und Geteste Zugang zu: Veranstaltungen, Sportstätten, Fitnessstudios, die gesamte Kultur, Theater, Kinos, Museen, Gedenkstätten, Gastronomie, Beherbergung, die Hochschulen, Krankenhäuser, Bibliotheken und Archive, die außerschulischen Bildungsangebote wie Musikschulen und die Erwachsenenbildung, außerdem Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Spielbanken, den touristischen Reisebusverkehr und ähnliches. 3G gilt also für öffentliche und private Einrichtungen.

In Alten- und Pflegeheimen, auf Messen und bei größeren Veranstaltungen über 1000 Personen gilt 3G inzidenzunabhängig im Innen- wie Außenbereich.

Für Kinder, die noch nicht eingeschult sind, gilt der 3G-Grundsatz nicht. Schüler gelten mit Blick auf die regelmäßigen Tests in der Schule als getestet.
Ausgenommen von der 3G-Regel sind Privaträume, Handel, der ÖPNV, Veranstaltungen ausschließlich unter freiem Himmel bis 1000 Personen, Gottesdienste sowie Versammlungen im Sinne von Art. 8 Grundgesetz. Für Schulen und Kitas gelten die bereits bekannten Sonderregelungen. Die Einhaltung der 3G-Regel muss vom Betreiber kontrolliert werden. Gäste und Besucher sowie Betreiber, die sich nicht daran halten, müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Krankenhausampel als neuer Richtwert

Die Maßnahmen richten sich ab sofort nicht mehr nach der 7-Tage-Inzidenz, sondern nach der Krankenhausampel.

Stufe Gelb:

Sie ist erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten 7 Tage mehr als 1200 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Das entspricht einer bayernweiten Hospitalisierungs-Inzidenz von 9,13 je 100.000 Einwohner. Sobald Stufe Gelb erreicht ist, beschließt die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen, beispielsweise:

  • Anhebung des Maskenstandards auf FFP2
  • Kontaktbeschränkungen
  • Erfordernis, als Testnachweis einen PCR-Test vorzulegen (außer in der Schule)
  • Personenobergrenzen für öffentliche und private Veranstaltungen

Stufe Rot:

Sie ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen. Sobald dies der Fall ist, wird die Staatsregierung neben den bereits für Stufe Gelb geltenden Regelungen umgehend weitere Maßnahmen einleiten, um die drohende Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Was bedeutet der Inzidenzwert?

Der Inzidenzwert beschreibt die Rate der Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Die Angaben des für die bundesweiten Zahlen zuständigen Robert-Koch-Institut (RKI), des bayerischen LGL und der örtlichen Gesundheitsämter weichen dabei teilweise voneinander ab. Ein Grund dafür sind unterschiedliche Zeiträume und Zeitpunkte, in denen die Daten erfasst, verarbeitet und weitergemeldet werden. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.