Montag, 16.12.2019

|

Die Blicke gehen über den 27. Juni hinaus

Stadthalle: Einweihungstermin steht ebenso fest wie viele Veranstaltungen danach - 05.02.2019 14:45 Uhr

Blick ins künftige, dann sehr großzügige und helle Foyer der Gunzenhäuser Stadthalle. Sobald die Arbeiten an der Decke fertig sind, kann auch hier mit dem Verlegen des Parketts begonnen werden. Viele Entscheidungen und Beschlüsse für die Nutzung der generalsanierten Halle sind bereits getroffen. © Foto: Marianne Natalis


Es wird gemalert und gebohrt, Parkett verlegt und gerade kommt der Bühnenboden. Im Keller steht bereits eine Lüftungsanlage von riesigem Ausmaß, gleich daneben verlaufen dicke Heizungsrohre in alle Richtungen. Die Tagungsräume warten quasi nur noch auf das Mobiliar und ein paar Steckdosen, im Herz des Gebäudes, in der große Halle samt Bühne, ist noch längst nicht alles bereit.

Während auf der Baustelle alles daran gegeben wird, dass das Veranstaltungsgebäude bis zur geplanten Einweihung am Donnerstag, 27. Juni, in neuem Glanz erstrahlt, arbeitet Holger Syhre in der städtischen Tourist-Information eifrig daran, dass das Gunzenhäuser Eventhaus danach nicht leer steht. Die bisherig eingegangenen Buchungen stimmen den Stadthallenmanager sehr optimistisch: Bis zum Jahresende stehen bereits 85 Veranstaltungen fest. Und auch für das erste Halbjahr 2020 wird die Einrichtung nach seinen Worten gut angefragt, hier werden nun nach und nach die Verträge geschlossen.

Es sind laut Syhre viele Stammkunden, die in die runderneuerte Stadthalle nach Gunzenhausen zurückkehren, aber auch Neukunden interessieren sich für das Angebot im neuen "Kulturpalast" der Altmühlstadt. Die Telefone in der Tourist-Information, wo Syhre sein Büro hat, laufen jedenfalls derzeit heiß.

Inzwischen sind auch alle wichtigen Informationen rund um das Veranstaltungsgebäude — von den verschiedenen Räumlichkeiten bis zu den Preisen — online zu finden. Wer lieber einen persönlichen Ansprechpartner hat, erhält die wichtigsten Kontaktdaten ebenfalls unter www.stadthalle-gunzenhausen.de.

Darüber hinaus hat der Stadtratsausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur auch bereits die Preise für die erste Theatersaison festgelegt. Demnach kosten sechs Vorstellungen im Theater-Abonnement in der Kategorie A künftig 160 statt bisher 120 Euro, für die Kategorie B zahlten die Theaterbesucher bisher 100 Euro, nun werden 130 Euro fällig. Für 45 Euro gibt es im neuen Jugend-Abo drei Vorstellungen, im freien Verkauf kostet eine Vorstellung 39 (B: 34) Euro, statt bisher 35 (31) Euro.

Schüler, Studenten, Jugendliche unter 18 Jahre erhalten wie bisher 50 Prozent Ermäßigung, statt Zivil- und Wehrdienstleistende gilt dies nun für Buftis und auch Begleitpersonen für Schwerbehinderte erhalten einen um die Hälfte ermäßigten Eintritt — sie mussten bisher nichts bezahlen. Menschen mit einem Behinderungsgrad von 70 Prozent und mehr müssen nun etwas tiefer in die Tasche greifen, statt 50 gibt es nun nur noch 20 Prozent Ermäßigung. Die Mitgliedschaft im Deutschen Familienverband bringt keinerlei Vorteile mehr.

ZMehr aktuelle Bilder von der Baustelle der neuen Stadthalle gibt es online unter www.nordbayern/gunzenhausen.de

man

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen