Mittwoch, 21.04.2021

|

Ehre für Großfamilie: Bundespräsident ist Pate des siebten Kindes

Die Eltern planten das Haus damals mit nur einem Kinderzimmer - 03.12.2020 17:19 Uhr

Bei ihnen ist Leben in der Bude: Achim Schlicker mit dem jüngsten Sohn Lukas und Monika Schlicker mit der viermonatigen Paula und Wassertrüdingens Bürgermeister Stefan Ultsch.

03.12.2020 © Foto: Peter Tippl


"Ich bewundere euch", sagte Ultsch im ehemaligen Sitzungssaal des Wassertrüdinger Rathauses. Er habe zwar nur eine Tochter, wisse aber um die täglichen Herausforderungen in Erziehung und Zusammenleben. Den Spagat zwischen zwei berufstätigen Elternteilen, Kindergarten, Schule, Hobbys und Ausbildung zu meistern, sei eine große Herausforderung.

Seit 20 Jahren nicht langweilig, umschrieb Achim Schlicker in gewohnter ruhiger Art die Familiensituation, sogar nach dem Auszug des ältesten Sohns Ralf (20) ergeben sich "Nachwirkungen": So müsse beispielsweise ein als Jugendlicher auf den Namen des Vaters abgeschlossener Handyvertrag geklärt werden.

Geprägt waren Monika und Achim Schlicker durch kinderreiche Familien in beider Heimatort Obermögersheim. Achim Schlicker wuchs mit sechs Geschwistern auf, Monika Schlicker, geborene Bickel, hatte vier Geschwister. Beruflich hat der 47-Jährige das Fachabitur abgelegt und nach zwölf Jahren Bundeswehr im Finanzamt gearbeitet. Am 1. Juni 2017 wurde er Kämmerer in der Stadtverwaltung Wassertrüdingen.

Nur ein Kinderzimmer eingeplant

Monika Schlicker absolvierte nach der Mittleren Reife eine Ausbildung im Polizeidienst, nach dem fünften Kind nahm sie ein Studium in Lübeck und Köln für den Höheren Dienst auf. Aber es kam anders: Nach Ralf, der bereits mit eigener Familie und zwei Kindern in Petersaurach wohnt, Franka, Roman, Benjamin und Magdalena kamen vor zwei Jahren noch Lukas und vor vier Monaten das Nesthäkchen Paula hinzu. Monika Schlicker orientierte sich also beruflich um und hat vor einem Jahr die Geschäftsführung von Kindertagesstätten im Bereich des Dekanats Wassertrüdingen übernommen.


Wenn sich das Familienglück auf sieben Kinder verteilt


Beim Hausbau 1999 in Obermögersheim planten sie ein einziges Kinderzimmer ein, erinnern sie sich schmunzelnd. Das große Schlafzimmer wurde im Laufe der Zeit für den Nachwuchs umfunktioniert und mit kreativen Lösungen Platz für alle Kinder im Haus geschaffen. Als vor zwei Jahren der älteste Sohn seinen Auszug bekanntgab, wurden umgehend Verhandlungen über sein Zimmer geführt, erinnern sich beide.

Herausforderungen galt es bei den Hobbys zu bewältigen. Die Söhne Roman und Benjamin spielen Fußball in der Bayernliga, einer in Ansbach und einer in Weißenburg. Die Fahrdienste zum Training und zu den Spielen müssen gut koordiniert werden, einen regulären Sonntag gibt’s dann oft nicht. Dann wird der Samstag eben zum Familientag, lacht Monika Schlicker.

Eine sportliche Familie

Sinnvolle und aktive Hobbys werden in der Familie reichlich gepflegt. Achim Schlicker spielte Fußball, Monika Schlicker spult als Läuferin viele Kilometer ab. Sport steht bei allen Kindern hoch im Kurs, Sohn Ralf ist zudem Musiker im Posaunenchor – und musste natürlich auch zu Proben und Auftritten gefahren werden. Und die Corona-Pandemie habe beim Home-Schooling natürlich für eine zusätzliche Herausforderung gesorgt.

Wie die Familie mit den Finanzen auskomme, erkundigte sich Bürgermeister Ultsch noch, denn die Ehren-Patenschaft des Bundespräsidenten war mit einer Gabe von 500 Euro verknüpft. Haushalten, lautete die klare Antwort von Monika Schlicker, aber man komme zurecht.

Peter Tippl

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Obermögersheim