Montag, 06.04.2020

|

Ein Muhrer "Urgestein" wird 80

Der erfolgreiche Geschäftsmann Heinrich Herzog wird allseits geschätzt. - 21.03.2020 12:35 Uhr

Weit über Muhr und Gunzenhausen hinaus bekannt: Heinrich Herzog. © privat


Am 21. März 1940 erblickte Heinrich in Altenmuhr als Sohn der Eheleute Heinrich und Emma Herzog das Licht der Welt. Seine Kind-, Schul- und Jugendzeit verbrachte er im Internat in München. Nach dem Abitur begann er ein Medizinstudium in München, das er aber wegen eines schweren Autounfalls aufgegeben musste.

Ab den 60er-Jahren betrieb sein Vater Heinrich Herzog sen. bereits einen Autohandel in Schlungenhof. In dieses Geschäft stieg der Jubilar mit ein. Vater und Sohn stellten 1970 mit dem Neubau des BMW-Autohauses die Weichen für die Zukunft. Es folgten für den Jubilar viele Jahre als erfolgreicher Geschäftsmann, er selbst und seine Firma wurden weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannt. 1996 verpachtete Heinrich Herzog die BMW-Vertretung an seinen geschätzten Kollegen Karl Feil aus Weißenburg, der leider kürzlich überraschend verstarb. Als 1970 der Landtag beschloss, dass Fränkische Seenland zu realisieren, war dem Autohändler schnell klar: Wo Wasser ist, da kommen auch Touristen. Weitblick bewies Herzog mit dem Bau eines Campingplatzes. Nach zweijähriger Bauzeit erfolgte 1990 die Eröffnung des Altmühlsee-Campingplatzes Herzog in Gunzenhausen-Schlungenhof. Als Neulinge in der Touristikbranche meisterten er und seine Tochter Katja harte und anstrengende Jahre des Aufbaus. 2010 übergab er den gesamten Betrieb seiner Tochter Katja Herzog-Straub, die den Campingplatz zusammen mit ihrem Ehemann und Geschäftsführer Helmut Straub erfolgreich führt. Es ist für Herzog ein Grund großer Zufriedenheit, dass der Campingplatz in so guten Händen ist.

Am 26. September 1964 schloss Heinrich Herzog den Bund der Ehe mit Helga Kettler aus Altenmuhr. Dem Ehepaar wurden drei Kinder geschenkt. Sohn Dr. Harry Herzog führt als Radiologe in Berlin eine eigene Praxis. Tochter Katja ist wie erwähnt Eigentümerin des Campingplatzes. Ein schwerer Schicksalsschlag war der Tod von Sohn Heiner, der 2007 einem Krebsleiden erlag. Der ganze Stolz des Großvaters sind die drei Enkel Annika, Franziska und Oliver.

Von vielen Freunden wird Heinrich Herzog liebevoll "Heini" genannt. Er lässt es sich nicht nehmen, weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. So ist er Gründungsmitglied beim 1. Skatclub Altenmuhr, beim 1. Fischerverein Alten- und Neuenmuhr, im Segelclub Muhr am See und bei der Karnevalsgesellschaft Spalt als Ehrensenator.

Viele Jahre ware das Ehepaar regelmäßig zu Gast auf der Gunzenhäuser Kirchweih. Die beiden hatten im ehemaligen Festzelt Papert in der "Box" ihren Stammplatz, um von dort aus das gesellige Treiben bei einer Maß Bier zu beobachten.

Es bleibt Heinrich Herzog zu wünschen, dass er, wenn es die Gesundheit erlaubt, sich weiterhin der bayerischen Wirtshauskultur widmen kann und bei diversen Stammtischen in Gaststätten anzutreffen ist.

HORST KUHN E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Muhr am See