Eislaufen auf dem Gunzenhäuser Bärenwirtsweiher

Am Wochenende lädt endlich einmal wieder der Bärenwirtsweiher zum Schlittschuhlaufen ein. Dass es schon eine ganze Weile her ist, dass der Eislaufplatz geöffnet war, belegt unser Archivbild.

Am Wochenende lädt endlich einmal wieder der Bärenwirtsweiher zum Schlittschuhlaufen ein. Dass es schon eine ganze Weile her ist, dass der Eislaufplatz geöffnet war, belegt unser Archivbild. © Horst Kuhn

Das Eis trägt, die Witterung passt und laut Vorhersagen soll es auch nach dem Wochenende dauerhaft winterlich weitergehen. Derzeit befreien die ehrenamtlichen Helfer des Eislaufclubs den eisigen Untergrund von seiner Schneedecke, damit die Schlittschuhläufer am Wochenende auch möglichst gute Bedingungen vorfinden.

Es ist halt, darauf weist Carmen Bilec, vom Eislaufclub Gunzenhausen hin, Natureis. Sollten die Temperaturen in den kommenden Tagen aber unter Minus 8 Grad fallen, kann das Team, das den Bärenwirtsweiher betreut, doch in die Natur eingreifen. Dann ist es nämlich laut Carmen Bilec möglich, den Eislaufplatz mit heißem Wasser abzuspritzen und so für eine spiegelglatte Fläche zu sorgen.

Die Verantwortlichen vom Eislaufclub, allen voran Carmen Bilec, freuen sich sehr, dass es heuer endlich einmal wieder möglich ist, den Eislaufplatz zu öffnen. Es ist nämlich schon einige Jahre her, dass der Bärenwirtsweiher das letzte Mal zum Schlittschuhlaufen eingeladen hat. Entsprechend tief mussten wir in unserem Altmühl-Boten-Fotoarchiv graben, unser Bild stammt aus dem Jahr 2009.

Vorausgesetzt, dass das Eis trägt und das Wetter stimmt, gelten ab Samstag folgende Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 14 bis 17.30 Uhr und von 19 bis 21 Uhr. Montag bis Freitag von 15 bis 17.30 Uhr und von 19 bis 21 Uhr. Zu diesen Terminen wird der Platz auch mit Musik beschallt.

Wem es zwischendurch zu kalt wird, der kann sich kurz in die Wärmestube zurückziehen. Dort gibt es auch Getränke und kleine Snacks. Zudem können sich die Schlittschuhläufer dort an- und ausziehen und finden so, nach dem Sport, warme Schuhe vor.

Etwas tiefer als aus früheren Jahren gewohnt ist heuer der Wasserstand. Das liegt, erläutert Carmen Bilec, am Biber, der immer wieder den Zulauf verstopft hat. Zum Schlittschuhfahren reicht es aber allemal.

Keine Kommentare