22°

Freitag, 03.07.2020

|

Feuerwehr Merkendorf probt Ernstfall in Corona-Zeiten

Hinter den Jubiläumsfeiern der Floriansjünger stehen große Fragezeichen. - 20.06.2020 09:21 Uhr

Die Übungen laufen bei der Feuerwehr Merkendorf langsam wieder an. Dennoch ist noch nicht alles so wie früher. Es gibt Auflagen, die zu beachten sind, und die Teilnehmerzahl ist relativ niedrig. © Daniel Ammon


Nach Pfingsten begannen die Floriansjünger der Merkendorfer Wehr wieder mit ihren Übungen. Doch bis ein Training stattfinden kann, muss viel Organisatorisches geklärt werden. Die Gruppenstärke darf maximal sieben bis acht Personen umfassen. Im Vorfeld wird über die Feuerwehr-Chatgruppe abgefragt und eingeladen. Die angetretenen Teilnehmer haben sich in Namenslisten einzutragen, anschließend müssen sie zwei Wochen pausieren.

"Mit diesen Maßnahmen und der Vermeidung von Übungen mit allen Kameraden gleichzeitig oder sogar mit kompletten Nachbarwehren soll verhindert werden, dass die ganze Feuerwehr bei einer eventuell nachgewiesenen Corona-Infektion für einen Ernstfall ausfällt", erklärt Werner Rück. Jedoch werde keiner zu einer Übung gezwungen, macht er deutlich.

Auch während der Praxis sind Schutzmaßnahmen einzuhalten. In jedem Feuerwehrfahrzeug steht Desinfektionsmittel parat, und die Einheiten finden nur draußen statt. "Wir üben zudem mit Mundschutz und Einweghandschuhen", so der Kommandant.

Kommandant Werner Rück blickt mit gemischten Gefühlen auf den Re-Start bei den Feuerwehren. © Daniel Ammon


Gleichwohl beklagt Rück die schleppende Teilnahme: "Vielleicht ist es die Unsicherheit oder die Feststellung, dass es sich ohne Feuerwehrdienst auch gut leben lässt. Aber wahrscheinlich ist das im Sport und bei anderen Veranstaltungen ähnlich." Er hofft aber, dass die Truppe das Vorgehen der Verantwortlichen verstehen kann und die Übungsangebote verstärkt annimmt.

Laut Innenministerium sind Theoriestunden auch auf eine kleine Anzahl von Teilnehmern reduziert: Maximal 25 Personen bei entsprechender Raumgröße und dem obligatorischen Sicherheitsabstand von 1,5 Metern sind hierbei erlaubt. First-Responder-Übungen sind weiterhin komplett untersagt.

Planung über den Haufen geworfen

Die Corona-Krise kommt für Werner Rück zur Unzeit. Er vergleicht seine Gefühlslage mit einem Sprinter, "dem man einen Stock zwischen die Füße wirft". Das Jahr 2020 sei komplett durchgeplant gewesen. Modulare Truppausbildung, Leistungsabzeichen und Großübungen mit den Nachbarwehren hatten alle zu Jahresbeginn festgestanden: "Jetzt müssen wir alle wieder in kleinen Schritten beginnen."

Auch das Leben im Feuerwehrverein sei durch die von der Staatsregierung verordnete Zwangspause erheblich durcheinandergerüttelt worden. "Heuer hätten wir drei Feuerwehrfeste besucht; die sind alle natürlich abgesagt", bedauert der Kommandant. Ob in den nächsten Jahren die anstehenden Jubiläen durchgeführt werden können, wagt er indes nicht zu sagen: "Nächstes Jahr feiert unsere Patenwehr Wolframs-Eschenbach 150-Jähriges, und im Juli 2023 wollen wir mit einer tollen Truppe unser 150-jähriges Bestehen feiern."

Doch auch Optimismus ist aus Rücks Beschreibung der aktuellen Lage und der Perspektiven herauszuhören : "Wir werden sicher aus dieser für uns alle komplett neuen Situation viel lernen, und wir versuchen auf alle Fälle, die Einsatzbereitschaft unserer Ortswehren sicherzustellen."

Daniel Ammon E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Merkendorf