Sonderaktion

Großer Andrang bei Corona-Impfung in Stadthalle

19.11.2021, 14:06 Uhr
Das Interesse an der Sonderaktion des Impfzentrums ist groß: Vor der Stadthalle in Gunzenhausen haben sich am Freitag viele Impfwillige eingefunden.

Das Interesse an der Sonderaktion des Impfzentrums ist groß: Vor der Stadthalle in Gunzenhausen haben sich am Freitag viele Impfwillige eingefunden. © Judith Horn, NN

Edeltraud Weigelmeier und ihr Mann waren die Ersten. "Wir sind um 8 Uhr gekommen", sagt die 70-Jährige aus Mitteleschenbach. Das Ehepaar möchte sich "boostern" lassen, also eine Auffrischungsimpfung gegen das Corona-Virus bekommen. "Die beiden ersten Impfungen habe ich bei meinem Hausarzt machen lassen", erzählt Weigelmeier. Für die dritte Immunisierung haben sie einen Termin Anfang Februar 2022 angeboten bekommen. "Da hab ich zu meinem Mann gesagt: So lange warten wir nicht. Wir probieren es in der Stadthalle." Sie habe Enkelkinder und möchte diese ohne Sorgen treffen können.

Schon vor dem Start der Impfaktion des Impfzentrums um 9.30 Uhr stehen etwa 120 Menschen vor der Stadthalle. Die Schlange reicht bis über die kleine Altmühlbrücke Richtung Aha. Es sind ältere und jüngere Impfwillige da, Mütter mit Kinderwägen, zwei alte Damen, die sich auf ihre Krücken stützen.

Mit etwas Verspätung öffnen sich die Türen und die ersten 15 Personen dürfen herein. Ein Mann vom Sicherheitsdienst misst die Temperatur, dann können sie sich auf die mit viel Abstand aufgestellten Stühle im Wartebereich - dem Foyer der Stadthalle - setzen. "Jetzt taue ich langsam wieder auf", sagt eine Frau. Eine andere hat sich eine Wolldecke um die Beine geschlungen. Eine junge Mutter packt ein Breiglas aus und füttert ihr Baby. Die meisten Wartenden halten ihre gelben Impfpässe in den Händen. Nicht alle sind für die Auffrischungsimpfung da, sagt eine Mitarbeiterin, manche bekommen auch ihre Erst- oder Zweitimpfung.

Edeltraud Weigelmeier aus Mitteleschenbach bekommt ihre Booster-Impfung. Doktor Hernan Aceval kümmert sich um den Papierkram.

Edeltraud Weigelmeier aus Mitteleschenbach bekommt ihre Booster-Impfung. Doktor Hernan Aceval kümmert sich um den Papierkram. © Judith Horn, NN

Edeltraud Weigelmeier und ihr Mann werden zuerst in einen angrenzenden Raum zur Aufklärung gebeten. Danach geht's weiter in den großen Saal der Stadthalle, dort warten zwei Ärzte und ihre Mitarbeiter, um die Papiere zu prüfen und die Impfungen vorzunehmen. "Wir haben mit einem Ansturm gerechnet", sagt Doktor Hernan Aceval. Überwiegend stehe der Impfstoff Biontech zur Verfügung. "Wir werden so viele Menschen impfen wie möglich."

Im Foyer schimpft derweil ein älterer Mann: "Wie wollt ihr denn die ganzen Leute da draußen geimpft kriegen, das geht doch alles viel zu langsam hier!" Tatsächlich dauert es einige Zeit, bis sich die Abläufe eingespielt haben. Danach geht es relativ zügig.

"Ich habe den Impfbogen und das Aufklärungsmerkblatt schon zu Hause durchgelesen und unterschrieben, bei mir hat es keine zwei Minuten gedauert", sagt eine Gunzenhäuserin. Sie kam mit ihrem Mann kurz nach den Weigelmeiers aus Mitteleschenbach an die Stadthalle. Normalerweise geht sie Freitagvormittag gegen halb acht Uhr zum Einkaufen. "Das mache ich seit Corona so." Sie könne es sich als Rentnerin anders als Berufstätige so einrichten und um diese Uhrzeit sei in den Geschäften auch weniger los. Heute allerdings verschiebt sich der Einkauf auf den Nachmittag.

Zweite Impfaktion geplant

Ein anderes Ehepaar ist aus Nennslingen nach Gunzenhausen gefahren, um die dritte Impfung gegen Corona zu bekommen. "Wir hatten erwartet, dass es schneller geht", sagt der Mann. Zwei Stunden sind sie bereits da. Auch Edeltraud Weigelmeiers Mann schaut auf die Uhr: "Schon zehn!" "Ach was, da stehen manche Rentner erst auf", sagt seine Frau zu ihm.

Gleich darauf wird die Mitteleschenbacherin aufgerufen und geht zu Doktor Aceval in den großen Saal. Innerhalb weniger Minuten ist Edeltraud Weigelmeier geimpft und bekommt neben einigen Dokumenten auch einen Aufkleber in ihren alten grünen Impfpass. "So einen gibt es heute nur noch ganz selten. Da stehen alle Impfungen drin, die ich seit meiner Geburt bekommen habe", sagt sie. Und seit Freitag nun auch die Booster-Impfung gegen das Coronavirus.

Bianca Hahn wartet noch auf ihren Stempel. Die 35-Jährige hat sich die Kapuze ihrer Jacke über den Kopf gezogen und steht am hinteren Ende der lange Schlange vor der Stadthalle. "Ich habe gestern von der Impfaktion in der Zeitung gelesen und spontan beschlossen, mein Glück zu versuchen." Um 13 Uhr müsse sie zur Arbeit. Hahn ist zuversichtlich, dass der Impfstoff auch für sie noch reicht - trotz der vielen Menschen vor ihr. Am 17. Dezember plant das Landratsamt übrigens eine zweite Impfaktion in der Stadthalle.

Alle Infos zu den Impfungen gegen das Coronavirus gibt es unter www.landkreis-wug.de/impfzentrum.

Keine Kommentare