25°

Sonntag, 15.09.2019

|

Gunzenhausen: Theater, Musik und noch viel mehr

Das neue, umfangreiche Programm für die Veranstaltungssaison 2019/20 in der Stadthalle liegt vor - 24.08.2019 07:07 Uhr

Ein „Besonderes Gastspiel“ am 8. März, veranstaltet von der Stadt: Das Polizeiorchester Bayern kommt in die Stadthalle und gibt ein Benefizkonzert. © Agentur


Eine entscheidende Rolle spielt das städtische Theaterprogramm. Es wurde wegen der Bauarbeiten für zwei Jahre in die Zionshalle auf der Hensoltshöhe verlegt und kehrt nun an den angestammten Platz zurück. Es wird die 43. Spielzeit sein. Die Auswahl der Stücke oblag auch diesmal Astrid Stieglitz vom städtischen Kulturbüro. Das Rathaus kündigt eine "gelungene Mischung aus Schauspiel, Operette, Komödie und Satire" an. Die Besucher sollen nicht nur schöne Theatererlebnisse im Saal haben, sondern auch die Vorteile der neuen Halle erleben. Das betrifft moderne Technik und Akustik.

Vor der Hallensanierung gab es rund 300 Theaterabonnenten. Diese Zahl sank während der Nutzung des Ausweichspielortes Zionshalle auf 200. Inzwischen hat Astrid Stieglitz wieder viele Briefe verschickt und spricht von derzeit gut 70 Neuabonnenten. Man habe damit gute Chancen, zumindest den früheren Stand zu erreichen. Bürgermeister Fitz, der gerne ehrgeizige Ziele nennt – an denen er sich dann auch messen lassen will – könnte sich mittelfristig eine Zahl von 500 Theaterabonnenten vorstellen. Dazu soll eine erfolgreiche Theatersaison 2019/20 den Grundstock darstellen. Die Stadthalle zählt 750 Sitzplätze.

Auftakt für die städtische Theatersaison ist am 19. Oktober mit dem Boulevard-Schauspiel „Mr. President First“. Max Volkert Martens spielt den Chef im Weißen Haus. © Agentur


Die sechs Abo-Stücke sind: das Boulevard-Schauspiel "Mr. President First" am Samstag, 19. Oktober; das Ein-Mann-Schauspiel "Weihnachten mit Erich Kästner" am Sonntag, 15. Dezember; die Operette "Schwarzwaldmädel" am Freitag, 17. Januar; die Komödie "Kunst" am Freitag, 21. Februar; "Schtonk!" (nach dem Dietl-Film) am Freitag, 8. Mai; die Komödie "Golden Girls" am Freitag, 29. Mai. Die Theaterabende beginnen jeweils um 19.30 Uhr. Die Stadt als Veranstalter kommt damit dem Wunsch vieler treuer Besucher nach, denen 20 Uhr zu spät erscheint. Bereits jetzt kann man das Abo abschließen. Dazu wendet man sich an das Kulturbüro in der Rathausstraße 12, Telefon 09831/508-109.

Abopreis in zwei Kategorien

Als entscheidenden Vorteil des Abos nennt Astrid Stieglitz den weit günstigeren Eintrittspreis (im Vergleich zum Einzelkauf). Es wird zwei Preisstufen geben: 160 Euro in der ersten und 130 Euro in der zweiten Kategorie. Der Abopreis ist gestiegen. Für den Rathauschef steht fest, dass das "hochkarätige Programm" den neuen Preis wert ist. Dieser sei fair berechnet. Die Durchführung der Spielzeit sei längst nicht kostendeckend.

Für Abonnenten ist die Fahrt mit dem Theaterbus kostenlos. Nichtabonnenten zahlen für die einfache Fahrt einen Euro. Es wird wieder ein großer Bus eingesetzt, und die Haltestelle Zufuhrstraße/Seniorenheim kommt hinzu.

Wer an einem der sechs Theatertermine verhindert ist, der kann sich beim Rathaus melden und erhält einen Gutschein für eine andere städtische Veranstaltung. Außerdem: Das Abo ist übertragbar, von dieser Möglichkeit wird rege Gebrauch gemacht.

Natürlich gibt es bei den Abo-Veranstaltungen auch den freien Verkauf. Hier winkt eine 50-prozentige Ermäßigung für Schüler, Studenten, Jugendliche, Begleitpersonen für Schwerbehinderte und Bundesfreiwilligendiestleistende. Auch an eine Ermäßigung für Bedürftige mit einem Ausweis der Speis Gunzenhausen ist gedacht.

Bürgermeister Fitz, Astrid Stieglitz und die städtische Pressesprecherin Ingeborg Herrmann stellten auch eine weitere Neuerung vor. Für die neue Theaterspielzeit wurde ein Jugend-Abo eingerichtet. Es gilt für junge Menschen bis 18. Das Jugend-Abo umfasst drei der sechs genannten Stücke, nämlich "Mr. President First", "Kunst" und "Schtonk!" Es kostet 45 Euro. Diesen Preis halten die Verantwortlichen für sehr attraktiv. Sie verbinden damit die Hoffnung, dass junge Leute sich verstärkt dem Theater zuwenden.

Wieder zwei Kinderstücke

Auch an die Kinder ist gedacht. Für sie stehen zwei Nachmittage auf dem Programm (jeweils 15 Uhr). Am Montag, 2. Dezember, heißt es "Alles Weihnachten mit dem kleinen Raben Socke", und am Mittwoch, 11. März dürfen sich die Kleinen auf die "Peppa Pig Überraschungsparty!" freuen. Beide Stücke sind für Kinder ab vier geeignet.

Darüber hinaus zeichnet die Stadt auch für drei "besondere Gastspiele" verantwortlich. Es handelt sich um Musikdarbietungen. Der Windsbacher Knabenchor ist am Freitag, 4. Oktober, zu Gast (Benefizkonzert). Was unter "Simon & Garfunkel Tribute meets Classic" zu verstehen ist, erfährt man am Samstag, 7. März. Schließlich hat sich das Polizeiorchester Bayern für Sonntag, 8. März, angekündigt (Benefizkonzert). Auch diese drei besonderen Gastspiele beginnen um 19.30 Uhr.

Astrid Stieglitz vom städtischen Kulturbüro, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und die städtische Pressesprecherin Ingeborg Herrmann gehen von einer erfolgreichen Theaterspielzeit 2019/20 aus. © Wolfgang Dressler


Zu den gerade beschriebenen elf städtischen Veranstaltungen in der Saison 2019/20 kommen 19 weitere Events dazu, organisiert von privaten Agenturen. Kulturbürochefin Astrid Stieglitz hat festgestellt, dass die "Fremdveranstalter" von früher der Stadt Gunzenhausen treu geblieben sind. Es seien – ebenfalls positiv – neue Agenturen hinzugekommen, das laufe gut. Die Attraktivität der Stadthalle habe für die Agenturen "erkennbar zugenommen".

Hier die Liste dieser privaten Kulturveranstaltungen: der "Gedankenleser" Thorsten Havener am 17. Oktober, der "Kastelruther Spatz" Oswald Sattler am 18. Oktober, Kabarett mit "Das Eich" am 25. Oktober, Egerländer Blasmusik am 3. November, Heißmann & Rassau am 8. November, "Die größten Hits aller Zeiten" am 14. November, Willy Astor am 15. November, Kabarett mit Annette von Bamberg am 24. November sowie mit Michl Müller am 29. November.

Es folgen: das Musical "Die Schöne und das Biest" (für Kinder) am 19. Dezember, Viva Voce am 20. Dezember, Bauchredner Sebastian Reich & "Amanda" am 28. Dezember, das Schattentheater "Moving Shadows" am 19. Januar, Stepptanz "Night of the Dance" am 24. Januar, die "Johnny Cash Show" am 7. Februar, die "Nacht der Musicals" am 15. Februar, Parodist Wolfgang Krebs am 13. März, die große "Johann Strauß Gala" am 26. April und Pater Anselm Grün am 7. Mai.

Juka und Sängerbund

Auf der langen Liste stehen ferner 13 "weitere Veranstaltungen". Hier treten meist regionale Gruppen als Veranstalter in Erscheinung. Interessant dürften beispielsweise ein Internationales Musikantentreffen (Wormer Musikanten) am 20. September sowie Konzerte der Jugendkapelle am 7. Dezember und 2. Mai und des Sängerbundes Gunzenhausen am 14. Dezember sein. Der Stadtball wurde auf den 11. Januar terminiert.

Die Stadthalle sieht außerdem in den kommenden Monaten viele interne Veranstaltungen. Damit sind etwaTagungen und Hochzeiten gemeint. 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen