10°

Freitag, 03.04.2020

|

Peter Reitmaier: Bürgermeisterkandidat für Gunzenhausen

Peter Reitmaier möchte Bürgermeister von Gunzenhausen werden. © Privat


Name:

Peter Reitmaier


Alter:

33


Beruf:

Techniker für Elektrotechnik


Wohnort:

Gunzenhausen-Laubenzedel


Partei:

Piratenpartei Deutschland


Liste:

Offene Liste - Piraten & Die Linke


E-Mail:

mail@offeneliste-gunzenhausen.de

Website

https://offeneliste-gunzenhausen.de/



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Als Erstes werde ich die Stadt hin zu einer transparenten, nachhaltigen und menschlichen Stadt umbauen, dies meint konkret: Eine transparente Stadt Allen Bürgern müssen Informationen seitens der Stadt unabhängig ihrer Möglichkeiten in einfacher leichter Sprache zur Verfügung gestellt werden. Der erste Schritt wird daher die Einführung von einer Live-Übertragung der Stadtratssitzungen und Ausschüsse sein. Nicht öffentliche Sitzungen sollen auf das absolute Minimum beschränkt werden und nur für tatsächlich datenschutzrechtliche relevante Inhalte dienen. Eine menschliche Stadt Die Schaffung von echtem bezahlbarem Wohnraum muss oberstes Gebot sein. Dies wurde leider auch in Gunzenhausen völlig verschlafen, stetig steigt der prozentuale Anteil, der für den eigenen Wohnraum vom mühsam erarbeiteten Lohn bezahlt werden muss. Das Wohl der Allgemeinheit muss in einem Sozialstaat vor dem von Investoren stehen. Der Bau von immer neuen Luxuswohnungen muss in Gunzenhausen daher endlich gestoppt werden. Eine nachhaltige Stadt Wir brauchen für eine nachhaltige Stadt zunächst ein modernes Gesamtkonzept, das den Verkehr mit all seinen Akteuren miteinbezieht, um so insbesondere für Fahrradfahrer mehr Möglichkeiten und Sicherheit zu schaffen. Gerade Gunzenhausen, das sich immer wieder als fahrradfreundliche Stadt bezeichnet, hat hier das Potenzial eines Vorreiters. Dazu müssen die Prioritäten geändert und Notwendigkeiten geschaffen werden, ohne dass es als Verzicht empfunden wird.

Das größte Ärgernis in meiner Stadt ist…

...ist der respektlose Umgang mit den Steuergeldern der Gunzenhäuser Bürger, da in nur wenigen Jahren unter dem amtierenden Bürgermeister Gunzenhausen zu einem Sanierungsfall geworden ist. Die Stadt hat in diesem Zeitraum deutlich mehr Geld ausgegeben als vorhanden und dies trotz neuer Rekordeinnahmen. Es wurde in den letzten Jahren ein überteuertes Prestigeprojekt nach dem anderen begonnen. Der Schuldenstand für Gunzenhausen war in Summe 2017 noch 6,8 Millionen Euro, nun belaufen sich die neuen Rekordschulden von 2019 auf stattliche 20,4 Millionen Euro, ein Anstieg von 200 Prozent in nur zwei Jahren! Dieses verantwortungslose Verhalten der letzten Jahre wurde auch noch mehrheitlich – ohne dringend nötige Kritik vom Stadtrat – gebilligt. Ziehen wir jetzt nicht die Reißleine, bedeutet dies in den nächsten Jahren drastische Einschnitte für die Bürger, auch wenn dies von den jetzigen Verantwortlichen nicht ausgesprochen oder schlimmer noch, nicht erkannt wird.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

Es ist die Pflicht eines jeden Bürgers, die demokratischen Freiheiten, die uns das Grundgesetz garantiert, zu verteidigen. Dafür bin ich jederzeit bereit, auf der Straße zu demonstrieren, wie geschehen auf den Demonstrationen gegen Artikel 13 oder gegen die Änderungen des Polizeiaufgabengesetzes (noPAG). Da wir unsere Erde für die kommenden Generationen erhalten müssen und dies nach mehrheitlich wissenschaftlicher Meinung aktuell sehr fraglich erscheint, bin ich auch hier bereit, meiner Bürgerpflicht nachzugehen. Dies kam zuletzt bei meinem Redebeitrag auf der Klimademo in Gunzenhausen zum Tragen.

Seite drucken

Seite versenden