Tolle Idee aus Gunzenhausen: die intelligente Leuchte

Ein Projekt der Zukunft: Staatsministerin Judith Gerlach ließ sich die intelligente Straßenleuchte mit Ladesäule von den Geschäftsführern und Entwicklungsingenieuren der Firmen RF Plast und Dezony vorstellen.

Ein Projekt der Zukunft: Staatsministerin Judith Gerlach ließ sich die intelligente Straßenleuchte mit Ladesäule von den Geschäftsführern und Entwicklungsingenieuren der Firmen RF Plast und Dezony vorstellen. © Büro Westphal

Die Digitalisierung schreitet voran und bietet ein sehr großes Feld an Entwicklungsmöglichkeiten für bayerische Unternehmen. Auch RF Plast, im Kerngeschäft im automotiven Bereich tätig, ist auf diesen Zug aufgesprungen. "Wir hatten die Idee einer intelligenten Straßenleuchte, die vielfältige Funktionen erfüllen kann. Neben der originären Funktion, Licht zu spenden, wäre das beispielsweise der Aufbau eines WLAN-Netzes, Überwachungsmöglichkeiten für Firmengelände, Lautsprecher oder die Unterstützung intelligenter Verkehrsführung", erklärte Amesöder.

Die Ministerin betonte: "Die Digitalisierung bietet uns enorme Möglichkeiten, neue Wege zu gehen. Gerade mit Blick auf einen nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen sind digitale Lösungen die Brücke zwischen Ökonomie und Ökologie." Eine Straßenleuchte, die energiesparend ist, den Verkehrsfluss verbessert und gleichzeitig Zugang ins Internet schafft, sehe sie als "spannende Kombination". Besonders beeindruckt zeigte sich Gerlach, dass diese Innovation gemeinschaftlich in der Region entwickelt wird. Wissenstransfer und Synergien seien bei der digitalen Transformation ein entscheidender Vorteil.

Überwachung wird möglich

Es ist vorgesehen, dass die Straßenleuchte je nach Bedarf aus verschiedenen Modulen zusammengestellt werden kann. Für Firmen, die Interesse haben, ihr Gelände damit auszurüsten, könnte eine Überwachungs-Kamera integriert werden. Über das WLAN-Netz könnte auch ein Alarm abgesetzt werden, ergänzte Entwicklungsingenieur Andreas Lober.

Nach seinen Worten ließe sich die Straßenleuchte auch im öffentlichen Bereich vielfältig einsetzen: Durch mitlaufendes Licht und eine Dimmfunktion kann Energie eingespart werden, öffentliches WLAN könnte genauso zur Verfügung gestellt werden wie Musik oder die Möglichkeit für Durchsagen über Lautsprecher. Ein Thema der Zukunft werde die intelligente Verkehrsführung sein, auch hier könne die Straßenleuchte Daten bereitstellen.

Die Stadt Gunzenhausen hat ihre Unterstützung zugesagt und der Firma eine Pilotprojektfläche in Aussicht gestellt. "Wir könnten uns vorstellen, zum Beispiel den Bereich des Parkplatzes am Altmühlsee und den dortigen Uferweg mit intelligenten Leuchten auszustatten, damit die Firma die Funktionen testen und präsentieren kann", sagte Bürgermeister Karl-Heinz Fitz.

Bei der Entwicklung der Straßenleuchte kooperiert RF Plast auch mit dem Gunzenhäuser Start Up Dezony, das im Werk II der RF Plast angesiedelt ist. Die drei Gesellschafter Davide Di Bella, Marco Schomber und Rüdiger Sonntag haben zusammen mit dem Entwicklerteam von RF Plast analog eine leistungsstarke und optisch ansprechende Ladesäule entwickelt, die mit der Straßenleuchte kombiniert und vernetzt werden kann.

In enger Abstimmung mit MdL Manuel Westphal hat die Firma im Frühjahr einen Förderantrag an den Freistaat Bayern gestellt. Der CSU-Politiker aus Meinheim will gemeinsam mit Ministerin Gerlach die Idee auch weiterhin unterstützen. Gerade mittelständische Unternehmen verfügten über ein enormes Innovationspotenzial. Dies gelte es in Zukunft noch weiter zu heben. "RF Plast und Dezony beschreiten hier einen vorbildlichen Weg", lobte Westphal die Kooperation.

Keine Kommentare