Mittwoch, 25.11.2020

|

Wohnungsbrand zerstört gesamtes Hab und Gut der Familie

Vor allem Kleidung wurde bereits gespendet - 31.10.2020 16:55 Uhr

Der ausgebrannte Dachstuhl des kleinen Hauses muss schnelle abgedichtet werden.

30.10.2020 © Foto: Walter Oberhäußer


Beim Eintreffen der Feuerwehren hatte sich die vierköpfige Familie, Mutter, Vater sowie der fünfjährige Sohn und die achtjährige Tochter, bereits ins Freie retten können. Vater und Sohn wurden leicht verletzt. Mutter und Tochter blieben unversehrt. Das Haus ist unbewohnbar, der Schaden liegt im fünfstelligen Bereich, die Familie kam in einer Ferienwohnung unter.

Große Hilfsbereitschaft

Nahezu das gesamte Inventar einschließlich Kleidung, Spielsachen und Erinnerungsstücke der Kinder sind verbrannt. Vater Nitzsche berichtet, dass er und seine Frau in den vergangenen Wochen das Wohnzimmer und die Küche einer Renovierung unterzogen hatten. Diese Verschönerungsarbeiten sollten nunmehr im Dachgeschoss fortgesetzt werden.

Ein Lichtblick für die Familie in dieser schweren Zeit: Nach dem Brand setzte eine Welle ungeahnter Hilfsangebote ein, die sich vor allem auf Kleiderspenden und Zuwendungen alltäglicher Dinge erstreckte. Sachspenden werden daher nicht mehr gebraucht.

Bilderstrecke zum Thema

Löschen, bergen, retten, schützen: Alarm für die Brandschützer

Löschen, bergen, retten, schützen: Diese vier Aufgaben haben sich die Feuerwehren auf die Fahnen geschrieben. Um für den Ernstfall gut gerüstet zu sein, stehen regelmäßig Übungen in Theorie und Praxis auf dem Programm. Denn wenn die 112 angerufen wird, zählt jede Sekunde.


Für Geldspenden besteht aber Bedarf, da die Zahlungen der Versicherung wohl noch eine Weile auf sich warten lassen werden. Andreas Nitzsche hofft, dass er mit seiner Familie nach einer Instandsetzung, in die er viel Eigenleistung einbringen wird, wieder in das Haus einziehen kann.

Die Familie kam vor rund zehn Jahren nach Großlellenfeld. Der Ort ist inzwischen ihre Heimat geworden. Die beiden Kinder sind in dem Arberger Ortsteil aufgewachsen und besuchen in Arberg die Grundschule beziehungsweise den Kindergarten. Ein kleiner Hoffnungsschimmer bei diesem Unglück ist die Tatsache, dass eine Zimmerei in den nächsten Tagen das zum Teil völlig zerstörte Dach "wintersicher" machen wird.

Die Fränkische Landeszeitung hat ein Spendenkonto für die Familie eingerichtet: Sparkasse Ansbach, IBAN DE 9376 5500 0000 0027 7400, BIC: BYLADEM1ANS, Stichwort: FLZ-Leser helfen.

Walter Oberhäußer

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Großlellenfeld