Dienstag, 19.01.2021

|

zum Thema

Zweite Lockdown-Runde: Wie lief der Start in einer Familie mit drei Schulkindern?

"Papa, du musst mir helfen, ich habe jetzt dann auch Homeoffice!" - 13.01.2021 05:58 Uhr

Konzentriert bei der Sache ist diese Erstklässlerin aus der Grundschule Süd in Gunzenhausen, für die in diesen Tagen Homeschooling auf dem Stundenplan steht.

12.01.2021 © Foto: Tina Ellinger


Einiges kannten wir ja schon vom Lockdown im Frühjahr, wobei ich ehrlicherweise gestehen muss, dass ich mich in dieser Zeit ein bisschen wie auf der Insel der Glückseligen fühlte: Meine Töchter in der 10. und 7. Klasse mussten nicht beaufsichtigt und betreut werden, und sind verantwortungsbewusst genug, sich den Tag und die Aufgaben selbst einzuteilen. Das hofften wir zumindest.

Bilderstrecke zum Thema

Harter Lockdown: Das sind die aktuellen Corona-Regelungen

Beim Corona-Gipfel der Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel wurde man sich schließlich einig: Der Lockdown wird bis zum 31. Januar andauern. Außerdem einigten sich die Länderchefs auf einen Bewegungsradius. Diese Regeln gelten nun in ganz Deutschland und Bayern.


Bei allen technischen Fragen ist sowieso der Papa die erste Adresse, und der hatte einiges zu tun, wenn sich Anhänge nicht öffnen ließen, die Plattformen nicht erreichbar waren oder das Internet Mucken machte. Manche Lehrer gaben sich viel Mühe, andere – naja – mussten sich wohl auch erst mit der neuen Situation anfreunden. Jedenfalls war da aus unserer Sicht stellenweise deutlich Luft nach oben.

"Papa, du musst mir helfen"

Die Jüngste war noch im Kindergarten, dank Notbetreuung, Homeoffice und Oma im Haus gab es keine Betreuungslücke. Jetzt ist auch sie ein Schulkind, hat sich an Maske und Abstandhalten im Klassenzimmer gewöhnt und erlebt den Schulalltag nun ganz neu: "Papa, du musst mir helfen, ich habe jetzt dann auch Homeoffice!", kam sie freudestrahlend kurz vor Weihnachten aus der Schule.


Kommentar zum Homeschooling: Error statt Unterricht


Die Probe-Videokonferenzen vor den Ferien meisterte sie wie ein Profi, die Zahl unserer Endgeräte wurde aufgestockt, sodass im Fall der zu erwartenden neuerlichen Schulschließung alle drei Kinder gleichzeitig am Online-Unterricht teilnehmen können. Ein echter Luxus, wie uns sehr wohl bewusst ist.

Ausgestattet mit Headset und Kamera, aber noch ein bisschen verschlafen, sitzt sie also nun am Küchentisch, begrüßt die Mitschüler, die nacheinander auf dem Bildschirm auftauchen und passt gut auf, welche Aufgaben ihr die Lehrerin für die nächsten eineinhalb Stunden zu tun gibt. Ich selbst bin sehr gespannt, wie es laufen wird.

Umdenken ist nötig

"Da ist das Mikrofon, und so kannst du dich melden", hört man ab und an ein Elternteil flüstern, manchmal wackelt die Bildschirm-Ansicht ein bisschen, schmuggelt sich ein Mama- oder Papa-Arm mit hinein, um eine Einstellung zu verbessern, ein Schüler muss sich nochmal einloggen.

Aber es funktioniert erstaunlich gut, schließlich betreten nicht nur die Kinder technisches Neuland, auch für Lehrerin Ursula Akin ist das Unterrichten via Bildschirm völlig anders als im Klassenzimmer – zumal sie ihre eigenen drei Kinder auch zu Hause zu betreuen hat. So ist sie jeden Morgen in doppelter Mission unterwegs, wie so viele Mütter und Väter derzeit.

Eine große Unterstützung ist ihr dabei Kollegin Uta Englbauer, die Klasslehrerin der anderen ersten Klasse an der Grundschule Süd. Mit ihr spricht sie den Unterricht ab, ob analog oder digital, damit es in beiden ersten Klassen gleich abläuft, erklärt sie mir am Telefon. "Wir haben zusammen überlegt, wie wir den Kindern den Stoff am besten vermitteln können. Und nicht nur das Unterrichten ist anders, auch die Vorbereitung. Man muss eben umdenken und sich darauf einlassen."

Sehr hilfreich sei dabei die Dokumentenkamera, die Ursula Akin vom Klassenzimmer mit nach Hause genommen hat. Sie ersetzt quasi die Tafel, und "die Kinder können sehen, was ich mache".

FSJ-Praktikantin unterstützt die Schüler

Ganz alleine jedoch, ohne einen Erwachsenen im Hintergrund, würden es wohl die wenigsten ihrer Schützlinge schaffen. So haben die Schüler, die die Notbetreuung der Schule in Anspruch nehmen, eine FSJ-Praktikantin an der Seite, die sie bereits aus der Zeit vor dem Lockdown kennen, und können mit ihrer Unterstützung ebenfalls am Online-Unterricht teilnehmen.

"Mebis geht mal wieder nicht", kommt da die Große, die das Gymnasium besucht, mit leicht entnervtem Unterton herein, kann aber tatsächlich schon beim zweiten Versuch einen Erfolg vermelden. Geht doch. Auch die Videokonferenz hat funktioniert, ansonsten bekommt sie über verschiedene Kanäle meist Arbeitsaufträge zum Ausdrucken übermittelt.

Aus dem Zimmer der Achtklässlerin höre ich ebenfalls Gemurmel. Sie hat – Daumen hoch für die Wirtschaftsschule – über Microsoft Teams Unterricht nach Stundenplan, ist also von 8 bis 13 Uhr in der Schule – ohne das Haus zu verlassen. Ganz schön bequem, da reichen zehn Minuten Vorlauf, wenn man nicht zum Bus muss. Der Morgen läuft also deutlich entspannter ab für alle. Länger schlafen, kein Gedränge im Bad, kein Gehetze zur Bushaltestelle.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Um 10 Uhr loggen sich die Erstklässler wieder ein, besprechen das Deutsch- und das Rechenblatt, das sie in der Zwischenzeit bearbeitet haben. Sie dürfen ausführlich von den Ferien erzählen und davon, wie sehr sie sich freuen, alle wiederzusehen. Wenn auch vorerst nur digital. Leider. Denn die "echte" Schule kann auch die beste Online-Strategie nicht ersetzen.


Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Gunzenhausen