24°

Donnerstag, 09.07.2020

|

zum Thema

DAV Hersbruck sagt Volkstriathlon wegen Corona ab

Der Verein kann die Hygieneauflagen nicht stemmen - 21.06.2020 19:54 Uhr

Auf diese Bilder müssen wir heuer verzichten: Der DAV Hersbruck hat seinen 33. Volkstriathlon abgesagt – weil die corona-bedingten Abstands- und Hygieneauflagen, etwa hier beim Start, nur schwer einzuhalten sind.


Vor allem drei "Knackpunkte" führt Eckart Münzenberg, Leiter der Triathlon- und Duathlonabteilung in Hersbrucks größtem Verein, für die Absage der traditionsreichen Veranstaltung an: Sowohl beim gemeinsamen Schwimmstart der in den vergangenen Jahren zumeist rund 130 Teilnehmer am Baggersee als auch beim Zieleinlauf nach 300 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren das Albachtal hinauf und dem abschließenden 5-Kilometern-Laufen durch den Grafenbucher Forst seien die geltenden Abstandsregeln nicht oder nur sehr schwer einzuhalten gewesen. Dazu wäre etwa auch die Auflage gekommen, an mehreren Stellen Ständer mit (Hand-)Desinfektionsspendern aufzustellen.

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


Familiäres Flair fehlt

Vor allem aber hätte die von den Startern bei dem kleinen, aber feinen Wettkampf so geschätzte familiäre Atmosphäre unter den Corona-Auflagen "sehr stark gelitten", sagte Münzenberg der HZ – so wäre etwa der nach dem Zieleinlauf übliche Erfahrungsaustausch der Athleten und Veranstalter so gut wie unmöglich gewesen: "Deshalb haben wir uns jetzt zur Absage entschieden."In den kommenden Tagen erstattet der Verein bereits entrichtete Startgebühren und hofft, im kommenden Jahr den Triathlon wieder durchführen zu können. Die Absage sei zwar "ärgerlich" und koste den Verein neben dem (Start-)Geld auch die Aufmerksamkeit, sei aber trotzdem nicht zu vermeiden gewesen.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Gründe, warum das Jahr 2020 trotz Corona ganz okay ist

Viele Menschen blicken mit Frust und Sorge auf das, was in den letzten Monaten in der Welt und in Deutschland passiert ist. Aber es gibt auch positive Aspekte der Corona-Krise. Wir haben zehn davon gesammelt, die Hoffnung machen.


Kalt und klein

Überhaupt versuche seine Abteilung das Beste aus den nach wie vor recht begrenzten Möglichkeiten zu machen. So fiel bereits seit Februar das gewöhnlich im Winterhalbjahr in der Fackelmanntherme stattfindende, gemeinsame Schwimmtraining ins buchstäbliche Wasser, und auch das Außentraining im noch ziemlich kalten Stausee gestalte sich in den erlaubten Kleingruppen ziemlich "schwierig", so Münzenberg, "obwohl wir versuchen, das so gut es geht zu kompensieren". Gleiches gelte für die Übungsrunden auf dem Rennrad.Besonders negativ stößt dem Abteilungsleiter auf, dass das nicht nur für Mannschaftssportler so wichtige Miteinander derzeit weitgehend auf der Strecke bleibt – nicht nur bei den Triathleten, sondern auch in den anderen Abteilungen des DAV. "Gerade die Gemeinschaft macht doch einen Verein aus", sagt Eckart Münzenberg.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Einen Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

Klaus Porta N-Land

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck