12°

Donnerstag, 22.04.2021

|

Einsatzkräfte finden tote Frau im Happurger Stausee

Suche mit Hubschrauber und Drohne: 61-Jährige war vermisst gemeldet worden - 08.12.2020 10:55 Uhr

Im Happurger Stausee wurde eine vermisste Frau tot im Wasser entdeckt. An dem Einsatz waren neben den örtlichen Feuerwehren aus Happurg und Hersbruck auch die Wasserwachten aus Hersbruck, Röthenbach, Feucht, Schnaittach sowie eine Vielzahl an Rettungshundestaffeln aus dem Großraum Nürnberg beteiligt.

07.12.2020 © Fabio Viktorin


Eine erste Suche der örtlichen Polizei verlief zunächst ergebnislos, bis am Freitag in den frühen Abendstunden das Auto der Vermissten auf einem Parkplatz am Unterbecken des Happurger Stausees gefunden wurde. Eine aufwändige Suche begann.

Neben den örtlichen Feuerwehren aus Happurg und Hersbruck wurden die Wasserwachten aus Hersbruck, Röthenbach, Feucht, Schnaittach sowie eine Vielzahl an Rettungshundestaffeln aus dem Großraum Nürnberg – DLRG, Johanniter Nürnberg, BRK Erlangen, BRK Nürnberger Land, Feuerwehr Zirndorf – alarmiert.

Zur Unterstützung der Personensuche und Dokumentation aus der Luft war neben einem Polizeihubschrauber auch die Fachgruppe "Drohne" der Feuerwehren aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach im Einsatz. Am Parkplatz des Restaurants bildete sich die gemeinsame Einsatzleitung aus Feuerwehr, Polizei, Wasserwacht und Rettungsdienst.

Nach einer etwa einstündigen Stunde fanden Einsatzkräfte der Feuerwehr die Vermisste im See. Der Notarzt aus Hersbruck konnte nur noch den Tod der Dame feststellen.

Zur Betreuung der Angehörigen war ein Team der Notfallseelsorge im Einsatz. Kurz nach 21 Uhr konnten die letzten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes die Einsatzstelle wieder verlassen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Hersbrucker Zeitung

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Happurg