Bewerbungsverfahren startet

Familienstützpunkte des Landkreises: Anlaufstelle bei vielen Problemen

24.8.2021, 11:15 Uhr
Mit Familienstützpunkten will der Landkreis unterschwellig helfen.

Mit Familienstützpunkten will der Landkreis unterschwellig helfen. © Landratsamt

Kinder erziehen, Angehörige pflegen und zugleich Beruf und Haushalt unter einen Hut bekommen, das stellt viele Familien vor eine große Herausforderung. Die geplanten Familienstützpunkte sollen bald Eltern dabei unterstützen, ihren Alltag besser zu meistern. Sie sind Kontakt- und Anlaufstellen, in denen Familien sich bei auftretenden Problemen und Fragen miteinander austauschen können, aber auch fachliche Unterstützung finden. Sie sollen helfen, individuell passgenaue Angebote zu finden, aber auch selbst Angebote für Familienbildung bereitstellen.

Dass eine hohe Nachfrage besteht, hat bereits eine Familienbefragung im vergangenen Jahr ergeben. Eltern und Erziehungsberechtigte wurden dabei nach ihren Wünschen und Bedürfnissen befragt. Ein zentrales Ergebnis der Befragung war: Eltern wünschen sich mehr Informationen und wohnortnahe, niedrigschwellige Angebote. Auf dieser Grundlage hat die Koordinierungsstelle Familienbildung im Amt für Familie und Jugend die Konzeption Familienbildung erarbeitet, die nun zum Aufbau der Familienstützpunkte führt.

Auswahl mit Kalkül

Die Auswahl der Standorte für einen Familienstützpunkt erfolgt dabei nicht zufällig, denn die sozialen Strukturen in den Kommunen spielen eine wichtige Rolle. Deshalb findet nun ein Bewerbungs- und Ausschreibungsverfahren statt. Alle interessierten Träger der öffentlichen Jugendhilfe sowie Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften können sich bewerben. Die Entscheidung, wo im Landkreis die Familienstützpunkte eröffnet werden, trifft der Jugendhilfeausschuss im November 2021. Gefördert werden die Familienstützpunkte durch das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.

Bei Fragen und für nähere Informationen zum Ausschreibungs- und Bewerbungsverfahren können sich Interessierte an die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle im Amt für Familie und Jugend wenden.

Kontakt: Entweder per E-Mail an familienbildung@nuernberger-land.de oder telefonisch unter 09123/9506672 oder 09123/9506689.

Keine Kommentare