13°

Donnerstag, 13.05.2021

|

Für 1,7 Millionen Euro: Hersbruck plant neues Sporthaus

Stadtbaumeister hat bereits erste Pläne gezeichnet - 07.12.2020 11:52 Uhr

Ausgangspunkt ist die Lage des TC Hersbruck. Die Anhänger des weißen Sports müssen sich eine neue Spielstätte suchen, denn die Stadt verlängert den Pachtvertrag für ihr derzeitiges Domizil nicht mehr. Für das Areal vor der Fackelmann Therme gibt es Kaufinteressenten, die eine andere Nutzung anstreben. Im Gespräch ist zum Beispiel ein Wohnprojekt für Senioren.Auf der Suche nach einer Alternative hat Robert Ilg bekanntlich eine Kooperation zwischen dem TC Hersbruck, dem FC Hersbruck und der Hersbrucker Eintracht angekündigt. Der FC verfügt über eine Tennisanlage, die der TC übernehmen darf. Neu im Plan ist, dass das marode Vereinsheim der Eintracht einem zweigeschossigen Holz-Ersatzbau an gleicher Stelle weichen würde.

Erste Pläne schon da

Das Konzept sieht in dem zentral zu vier Fußballfeldern und den roten Sandplätzen gelegenen Gebäude einen Gastrobereich, Duschen, Umkleiden, Flächen für die TC-Theatergruppe und die Eintracht-Gymnastikriege sowie eine Terrasse und Geräteräume vor. Stadtbaumeister Thomas Beygang hat zur Unterstützung der Klubs erste Pläne gezeichnet und legte sie in der Stadtratssitzung vor. Robert Ilg lobte die vereinsübergreifende Zusammenarbeit im Vorfeld als mustergültig. Das Projekt schont Ressourcen, konzentriert den Sport und kann durch die Nähe zum Schulzentrum die Kooperation zwischen Vereinen und den Bildungseinrichtungen ermöglichen.

1,7 Millionen Euro Kosten

Die Kosten des Projekts einschließlich der Sanierung der FC-Tennisspielfelder belaufen sich auf schätzungsweise über 1,7 Millionen Euro. Die Vereine müssen als Eigenanteil 150.000 Euro schultern. Die Stadt würde 160.000 Euro übernehmen. Beim erklecklichen Hauptteil von mehr als 1,4 Millionen Euro setzen die Verantwortlichen auf Unterstützung aus einem Konjunkturpaket des Bundes, aus dem 90 Prozent der zuschussfähigen Ausgaben übernommen werden könnten. Norbert Thiel bezeichnete das Konzept als "klasse" sowohl für den Sport wie auch für das soziale Zusammenleben, was auch Dr. Ulrike Eyrich lobte. "Schaffen die Vereine das finanziell?", fragte Dorothea Müller Philipps Sohn. "Ist abgeklärt. Ohne die Förderung müssten sie außerdem wesentlich mehr aufbringen", antwortete Robert Ilg.

Noch Gespräche nötig

"Wer ist Eigentümer des Multifunktionsgebäudes und können andere es ebenfalls nutzen?", wollte Martin Schaffer wissen. Die rechtlichen "Konstrukte" seien noch zu besprechen, erwiderte der Bürgermeister. Nachbarn wie die Segelflieger möchten Räumlichkeiten für Veranstaltungen mieten. "Der TC Hersbruck hat lange (um seine Zukunft) gebangt", unterstützte Angelika Pflaum das Vorhaben. Jürgen Amann bremste die Euphorie etwas. Die 90 Prozent Fördermittel seien Spekulation. "Was ist, wenn nur ein Teilbetrag bewilligt wird?", fragte er. Verwaltungschef Karlheinz Wölfel teilte seine Bedenken. Im vergangenen Jahr wurden nämlich von 1300 Anträgen zu dem Bundesprogramm lediglich 35 bewilligt. Jürgen Wein hakte deshalb nach, ob ein "Plan B" insbesondere für den Tennisclub existiere. "Es laufen mehrere Varianten parallel", sagte Robert Ilg.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Jürgen Ruppert

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck