-5°

Montag, 30.11.2020

|

Happurger "Faschingsfreunde Helau" sagen alle Veranstaltungen ab

Fasching fällt der Covid-19-Pandemie zum Opfer - 06.11.2020 15:33 Uhr

Für die Happurger „Faschingsfreunde Helau“ unter Corona-Bedingungen „einfach nicht vorstellbar“: Viele ausgelassene Gäste, wie hier beim eigenen Faschingsball. Deshalb sagen sie die Session 2020/21 schweren Herzens ab.

06.11.2020 © Foto: M. Münster


"Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt." Diese Aussage, die Wilhelm Busch zugeschrieben wird, trifft nun auch auf die "Faschingsfreunde Helau" aus Happurg zu. Jede Menge Planungen für die Session 2020/21 liefen oder waren sogar schon abgeschlossen. Geplant waren am 11.11. der Rathaussturm, wie immer mit Tanzvorführungen der verschiedenen Garden sowie einem "Eignungstest" für den oder die Bürgermeister und mit vielen Zuschauern. Eine Woche danach sollte das Ordensfest stattfinden sowie am 5. Januar 2021 die große Auftaktveranstaltung. Für den 6. Januar war der Filmabend geplant und am Faschingssonntag wieder ein großer Faschingszug durch die Straßen und Gassen Happurgs.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Aufgrund der Covid-19-Pandemie hat sich nun der Vorstand der Faschingsfreunde dazu entschlossen, alle Veranstaltungen für die Session abzusagen. Vorsitzender Horst Paulus: "Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Das Risiko, dass sich aus einer voll besetzten Turnhalle (Auftaktveranstaltung) oder bei tausenden Besuchern und Teilnehmern am Faschingszug ein neues "Superspreading" entwickelt, ist einfach zu hoch."

Fasching mit Maske?

Er merkt allerdings an, dass es gerade für kleinere Vereine wie die Faschingsfreunde schwierig sei, durch die Pandemie zu kommen. Eine Faschingsfeier mit 1,50 Meter Abstand und ständigem Mund-Nasen-Schutz könne er sich einfach nicht vorstellen. Dazu lebe das Brauchtum viel zu sehr vom zwischenmenschlichen Kontakt.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Auch für die verschiedenen Gardeformationen wird es jetzt erst mal ruhig. Normalerweise standen bis zum 11.11. die Termine für die Auftritte bei anderen Vereinen, Faschingsbällen oder Seniorenheimen bereits fest. Die sind nun auch alle abgesagt. Sollten überhaupt Faschingsveranstaltungen bei befreundeten Gesellschaften stattfinden – Paulus bezweifelt das –, werde keine Abordnung aus Happurg dabei sein.

"Jetzt wird einfach die Zeit intensiv genutzt, um Vorbereitungen für die Session 2021/22 zu treffen", so Paulus. Im Vorstand und bei den Trainerinnen gebe es schon jede Menge Ideen, die nun auch weiterentwickelt werden sollen. "Kein noch so schönes Brauchtum, oder Hobby ist es wert, die Gesundheit der Mitmenschen, Tänzer, Vereinsmitglieder, Helfer, Gäste und Sponsoren leichtfertig aufs Spiel zu setzen", sagt Horst Paulus.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Marita Münster

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Happurg