18°

Donnerstag, 25.02.2021

|

Hotelzimmer als Homeoffice? Das wurde aus der Idee

Nachfrage im Nürnberger Land eher gering - 18.01.2021 17:55 Uhr

Wem es zuhause zu eng oder zu laut ist, kann sich fürs Homeoffice auch im Hotel einmieten.

18.01.2021 © Stephanie und Ron Erras


"Bei uns am Land wohnt man eh schon ruhiger als in der Stadt, da braucht es nicht noch mehr Ruhe zum Arbeiten", denkt Gunther Klos. Bei ihm im "Schwarzen Adler" habe jedenfalls noch keiner ein Zimmer als Homeoffice-Büro mieten wollen.

Theoretisch wäre das aber möglich, betonen Klos und Hans Heberlein vom "Alten Schloss in Kleedorf". Letzterer bezweifelt aber ebenfalls die Nachfrage. Ähnlich sieht das Thema Andrea Wagner: "Es wäre kein Problem, sich bei uns fürs Arbeiten ein Zimmer zu buchen, aber danach gefragt hat bisher noch keiner." Sie kann sich kaum vorstellen, dass jemand aus der Umgebung extra nach Engelthal ins "Weiße Lamm" fährt, um dort Homeoffice zu machen.

Nicht alle Zimmer geeignet

Sollte aber Bedarf da sein, bietet das Hotel Wlan, Schreibtische und einen Konferenzraum, den auch zwei Mitarbeiter einer Firma für ein Meeting nutzen könnten. "Wir müssten nichts nachrüsten." Freie Kapazitäten für derartige Anfragen seien vorhanden und man könne die Arbeitenden sogar mit Snacks versorgen.

Bilderstrecke zum Thema

Die schönsten Homeoffice-Bilder unserer Facebook-Nutzer

Nachdem in Bayern aufgrund des Coronavirus nun immer mehr Menschen zuhause bleiben, wird auch das Thema Homeoffice für viele immer präsenter. Doch mit den Kindern, Haustieren und Partnern am neuen Arbeitsplatz gestaltet sich auch das Arbeiten ein wenig anders als von unterwegs oder im Büro. Wie der Alltag und vor allem der Arbeitsplatz bei unseren Facebook-Nutzern im Eigenheim aussieht, können Sie sich jetzt in unserer Bildergalerie der schönsten Homeoffices in Franken ansehen.


Über solche Szenarien hat man sich im "Grünen Baum" in Engelthal sowie im gleichnamigen Hotel in Kühnhofen keine Gedanken gemacht. Im "Café Bauer" in Hersbruck dagegen schon. "Wir haben das überlegt, anzubieten, aber es ist nicht passend bei uns und unsere Zimmer sind zudem mit Monteuren und Geschäftsreisenden ausgelastet", verrät Juniorchefin Christina Reif.

Zwar würden die Räume über eine Arbeitsfläche verfügen, wären aber für diesen Zweck zu klein und hätten keinen richtigen, frei stehenden Schreibtisch-Bereich. "Und eigentlich sind die Zimmer nur freitags und am Wochenende leer." Denn unter der Woche seien sie mit Monteuren oder Vertretern heimischer Firmen belegt, erzählt Reif.

Nachfrage hielt sich in Grenzen

Erste Erfahrungen mit dem Thema sammelten im Frühjahr bereits Stephanie und Ron Erras von der Kainsbacher Mühle. Sie geben aber zu: "Die Nachfrage hielt sich offen gestanden in Grenzen – Anfragen gab es, tatsächlich gebucht wurde aber kaum." Ähnlich ergeht es auch dem Lindenhof am Hubmersberg. "Die Buchungslage der Homeoffices im Hotelzimmer ist sehr gering", legt Pressesprecherin Anke Neuzerling offen. Da die Vier-Sterne-Hotelzimmer schon vieles in der Ausstattung für Büroarbeit mitbringen, wollte es der Lindenhof versuchen, die leerstehenden Räume auf diesem Weg zu verkaufen. "Uns fehlen die Freizeitreisenden."

Obwohl Lindenhof & Co. die Möglichkeit bieten, Arbeit und Zuhause örtlich zu trennen, hätten die Leute scheinbar, denen es an Ausstattung, Platz oder Ruhe im Homeoffice fehlt, andere Antworten auf diese Probleme gefunden, überlegen Stephanie und Ron Erras. Trotzdem finden die beiden, dass sich der Einsatz gelohnt hat: "Wir haben unter dem Eindruck der Pandemie unser Angebot als Hotel noch einmal ganz neu überdacht."

Hotelkonzept neu gedacht

Das Hotelzimmer als "Private Office" sei ein Beispiel für die spannenden neuen Konzepte, auf die man kommt, wenn man den Gast und dessen Bedürfnisse konsequent an die erste Stelle stellt, sagen sie. Daher werden sie diese Möglichkeit beibehalten: "Das bereichert unser bisheriges Leistungsportfolio dauerhaft." Denn als Tagungshotel seien sie schon bekannt, was ihnen in Sachen Ausstattung der Zimmer in die Finger spielte; da sei der Schritt zum privaten Büro nicht mehr so weit.


Söder will Bayerns Unternehmen zu mehr Homeoffice drängen


Auch wenn die "Nachfrage nach Private Offices im Hotelzimmer kaum noch existent" zu sein scheint derzeit. Dabei würden die Räume mit dem bisschen Mehr an Platz und Ruhe, professioneller Arbeitsatmosphäre sowie einem seriösen Video-Konferenz-Hintergrund punkten können.

Als ein Zubrot sieht Sven Lejeune, Director Sales und Marketing der Dormero-Kette, die Vermietung der Zimmer als Homeoffice-Büros: "Wir können davon nicht überleben, es ist jedoch auch eine Möglichkeit, unseren Gästen und möglichen Neu-Gästen zu zeigen, dass wir da sind."

Mehr Ruhe als daheim

Denn Lejeune und seine Kollegen haben festgestellt, dass die Thematik Homeoffice seit Covid-19 sehr viele Menschen und damit Familien betrifft, die mitunter ihre Kinder daheim betreuen müssen. "In dem Fall ist es eine große Herausforderung, sich auf seine Arbeit zu konzentrieren." Daher lag es für das Hotel in Reichenschwand nahe, "die nicht belegten Zimmer als Stätte der Ruhe anzubieten", erklärt Lejeune.

Bilderstrecke zum Thema

Hunde im Homeoffice! Die Vierbeiner unserer User erobern das Büro

Nicht nur für die Zweibeiner stellt Corona den Alltag auf den Kopf, auch für viele Vierbeiner ist jetzt Home-Office angesagt. Und das nutzen die Racker gleich mal aus. Ob Videokonferenz kapern oder auf den Schreibtisch dösen - unsere User haben die besten Momente fotografiert.


Zumal dafür keine Aufrüstung nötig war: "Grundsätzlich sind alle Zimmer mit einem Arbeitsplatz ausgestattet und haben kostenfreies Wlan." Und das nutzen laut Lejeune vor allem Gäste, die ein zeitlich begrenztes Projekt haben und dafür die "totale Konzentration" benötigen: "Aber auch Firmen, die für ihre Mitarbeiter Ausweicharbeitsplätze schaffen, um die Situation in den Büros zu entzerren, kommen auf uns zu."

Das sei aber nur ein Vorteil des Angebots, findet Lejeune. Im Hotel könne man sich komplett der eigenen Aufgabe widmen. Daneben sei aber auch Entspannung möglich – durch Joggen in der Mittagspause oder in Ruhe Fernsehen. "Perfekt also für die Work-Life-Balance."

Andrea Pitsch

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Hersbruck, Engelthal, Happurg