17°

Mittwoch, 19.06.2019

|

Kultur im Kino: "Café del Mundo" bezaubert mit Flamenco-Gitarren

Musiker überzeugen mit einer Mischung aus Virtuosität und Geschwindigkeit - 31.01.2019 20:37 Uhr

Jan Pascal und Alexander Kilian auf der Bühne des City Kino. © Susanne Baderschneider


Auf der Bühne des City Kino ist in den vergangenen Jahren schon so manche musikalische Weltreise gestartet worden, und mit "Café del Mundo" ging es diesmal quer durch Europa. "Beloved Europa" heißt die aktuelle CD, was sich sowohl auf den Kontinent bezieht als auch auf die Dame, die sich in der griechischen Mythologie von Zeus verführen lässt.

"Wir spielen auf der Flamenco-Gitarre, aber wir spielen keinen Flamenco", erklärte Jan Pascal gleich zu Beginn des Konzerts. Die Flamenco-Gitarre habe etwas Helles und Glänzendes im Klang, das sie von der klassischen Gitarre unterscheidet, und das eigne sich besonders für ihre Musik.

Das eigentliche Programm des Abends wurde eingerahmt durch Hommagen an die großen Meister wie Astor Piazzolla oder Manuel de Falla. Gleich zu Beginn servierten die beiden eine rasant-verspielte Version von "Libertango", ein von Chick Corea ursprünglich für Klavier bearbeitetes "La Fiesta", und später am Abend lugte sogar "The girl from Ipanema" hervor. Mit einer Mischung aus Virtuosität und Geschwindigkeit verwandelte "Café del Mundo" bekannte und neue Lieder zu einem einzigartigen Erlebnis.

Jeder Song erzählt eine Geschichte

Den Kern jedoch bildeten die Melodien und Lieder, die Pascal und Kilian in den vergangenen Jahren auf ihren Reisen durch Europa gesammelt und selbst geschaffen haben. Spanische Melodien sind dabei, ein polnischer Tango mit dem wehmütigen Titel "Ta ostatnia niedziela" (Dieser letzte Sonntag) und der in einem kleinen Ort in der Toscana entstandene Song "Spread your wings".

Man merkt es deutlich: Zu jedem Song gehört eine Geschichte, eine Stimmung, eine Erinnerung. Die beiden sind ein eingespieltes Team, und der freundliche Schlagabtausch, mit dem sie ihre Songs anmoderieren, setzt sich beim Gitarrespiel fort. Ein Blick auf den Partner "Na, kommst du noch mit?", ein verschmitztes Grinsen – na klar kommt er mit. Auch wenn Pascal gelegentlich flachst, dass er Mühe habe, mit Kilian mitzuhalten, gehört das wohl eher zur Show.

Für einen Abend lang durfte das Publikum das garstige Winterwetter draußen vergessen und sich musikalisch in ein sonniges Bergdorf im Süden – gerne mit einem Glas Wein – versetzen lassen. Das gitarrenverwöhnte Hersbrucker Publikum war so begeistert, dass es die Künstler erst nach drei Zugaben und einem wilden Medley von der Bühne ließ.

Der nächste Programmpunkt des Kick ist die Sängerin Norisha, die am 8. Februar ein Set voller Soul, Blues und Jazz nach Hersbruck mitbringt. 

Susanne Baderschneider

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck