Montag, 18.01.2021

|

Viele Wintersportunfälle in der Hersbrucker Schweiz

Schneereiches Wetter trieb die Menschen ins Freie - 14.01.2021 10:11 Uhr

Ein Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber zum Einsatzort mit epileptischem Krampfanfall geflogen.

13.01.2021 © U. Schuster


Besonders tragisch endete gleich der erste Einsatz des Wochenendes am Samstagnachmittag in einer Loipe bei Waller: Ein Langläufer war bewusstlos zusammengebrochen. Wie Einsatzleiter Fabio Viktorin erklärt, habe sich der zirka 70-Jährige schon vorher unwohl gefühlt. Nach seinem Zusammenbruch versuchten andere Langläufer ihn wiederzubeleben, was jedoch nicht erfolgreich war. Der Leinburger verstarb noch an der Unfallstelle.

Wegen des unwegsamen Geländes war zudem die Bergwacht vor Ort, ein Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber eingeflogen und die Feuerwehr Lauterhofen leuchtete das Gelände aus. Notfallseelsorger kümmerten sich um die Ersthelfer sowie um die Familienangehörigen.

Verletzungen beim Skifahren und Rodeln

Tags darauf verletzte sich ein 67-Jähriger aus Schnaittach in einer Loipe bei Bondorf am Oberschenkel und musste ins Krankenhaus Lauf eingeliefert werden. Kräfte der Bergwacht hatten ihn zuvor aus unwegsamem Gelände gerettet.

Wenig später erlitt eine 16-Jährige bei Enzenreuth einen epileptischen Krampfanfall. Auf dem Parkplatz unterhalb der Burg Rothenberg übernahmen Rettungskräfte die Erstversorgung, ein Notarzt wurde mit dem Rettungshubschrauber zum Einsatzort geflogen.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee sorgt für viele Glatteisunfälle in der Region

Die Schneepracht vom Dienstag hatte es in sich. Insbesondere die Autofahrer bekamen zu spüren, dass sich auf vielen Straßen in der Region schnell zu rutschigen Eisflächen entwickelten. Die Folge: Bis Dienstagmittag verzeichnete die Polizei allein in Mittelfranken rund 60 Unfälle aufgrund der Witterungsbedingungen. Schwerpunkt der Unfälle waren die Autobahnen in der Region.


Zudem kam es am Osternoher Schloßberg zu mehreren Rodelunfällen. Ein 33-jähriger Schwaiger stürzte mit seinem Schlitten und zog sich schwere Rückenverletzungen zu. Er wurde mit dem Hubschrauber ins Klinikum Erlangen geflogen. Ein 21-Jähriger aus Gunzenhausen wurde mit einer leichten Rückenverletzung in die Erlerklinik verbracht. Ein anderer Rodler stürzte ebenfalls am Steilhang, musste aber nicht in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

mg/usc

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Hersbruck