11°

Mittwoch, 12.05.2021

|

Zehnjähriges Jubiläum: Tanzende Erfolgsgeschichte aus Hersbruck

Nürnbergerin Larissa Kühnhakl liebt den Tanz und das Unterrichten - 19.04.2021 11:41 Uhr

Larissa Kühnhakl (Mitte), ihr Team und ihre Schülerinnen feierten schon das fünfjährige Jubiläum von "Tanzimpuls" mit Lametta und Lächeln.

 

19.04.2021 © Michael Schober


Schon sehr früh habe die gebürtige Nürnbergerin Larissa Kühnhakl gemerkt, dass zwei Herzen in ihrer Brust pochen: der Tanz und das Unterrichten. Mit ihrer Tanzschule "Tanzimpuls" konnte sie 2011 beide Träume miteinander vereinen. In ihrer Kindheit und Jugend war dies jedoch noch nicht in Stein gemeißelt. Während sie in Henfenfeld aufwuchs, habe sie sehr schnell das Ballett als ihre Passion entdeckt. "Damals bin ich in die Ballettschule in Hersbruck gegangen, deren Räumlichkeiten ich heute selbst benutze", erzählt sie nostalgisch.

Ein großer Schritt

Die Jahre vergingen und ihr Talent wuchs immer weiter. Bald schon war sie weltweit auf Bühnen, wie zum Beispiel in Kapstadt, zu sehen. Das sei für sie eine sehr lehrreiche, aber auch anstrengende Zeit gewesen, weil eine Bühnenshow die nächste jagte. Seit dem Beginn ihrer Tanzkarriere bewunderte sie ihre Lehrerinnen und habe die Wichtigkeit von Pädagogik erkannt. "Meine Mentorin hat mich ermutigt, mich mit Respekt behandelt und mir die Hingabe und Liebe zum Tanz nähergebracht!" Kühnhakl machte ihr Pädagogikdiplom und fasste den Entschluss, selbst zu unterrichten.

Mit 22 Jahren kehrte sie in ihre fränkische Heimat zurück und wie es der Zufall wollte, bekam sie das Angebot, die Räumlichkeiten der Tanzschule in Hersbruck zu übernehmen. "Dieser Schritt war nicht leicht, weil ich noch jung und sprunghaft war und immer wieder Zweifel aufkamen", erzählt Kühnhakl. Sie hatte drei Tage Zeit, um sich zu entscheiden und sagte schließlich dank ihrer Überzeugung und der Unterstützung ihrer Familie und Freunde zu. Das war der Startschuss für neue Perspektiven, ein neues Leben. Diese Entscheidung bereue sie heute keineswegs, denn die Eröffnung kam mit einem "Knall". Schon im ersten Jahr habe Kühnhakl einen großen Schülerinnenstamm aufbauen können und "Tanzimpuls" wurde als bayerische Bildungseinrichtung anerkannt. "Ich habe meine Bestimmung gefunden und konnte von Anfang an Gas geben!"

Erfolg auf ganzer Linie

Bald schon sei die Nachfrage so groß gewesen, dass Larissa Kühnhakl Lehrer und Unterstützer einstellen musste. "Das war auch kein leichter Schritt, denn Tanzimpuls ist mein Baby und so musste ich einen Teil meiner Kontrolle abgeben", erklärt sie. Diese Zweifel seien schnell verflogen, als sie kompetente Lehrer aus dem Nürnberger Land kennenlernte, die ihre Leidenschaft zum Tanz teilten. So konnte auch das Angebot mit Hip-Hop und Jazz Dance erweitert werden. "Mir wurde viel Arbeit abgenommen und ich hatte Zeit mich privat und künstlerisch weiterzuentwickeln", erzählt die 32-jährige.

Kühnhakl schrieb zahlreiche, thematisch vom Leben inspirierte Bühnenstücke, die sie gemeinsam mit ihren Schülerinnen inszenierte. Ihr aktuellstes Stück "farbenhaft" beispielsweise setzt sich mit Emotionen in Verbindung mit Tanz, Musik und Farbe auseinander. Die Resonanz sei überwältigend und viele ihrer Auftritte restlos ausverkauft gewesen. Außerdem machte sie eine Ausbildung zur Yogalehrerin, womit sie sich schon länger befasste, um Stress abzubauen und körperliche Fitness aufzubauen.

Daraus entwickelte sich bald eine eigene und innovative Form des Tanztrainings: "abundance". Übersetzt steht das für Fülle und beinhaltet gleichzeitig das englische Wort "dance", was zu Deutsch Tanz bedeutet. Diese Erfindung verbindet das klassische Ballett mit Yoga, Achtsamkeit und Fitness. "Mit dieser Idee konnte ich alles, was mir wichtig ist, verbinden und beobachten wie meine Schülerinnen immer stärker und selbstbewusster werden", erzählt sie stolz. Dann kam das Jahr 2020 und Corona. Aufgrund der Pandemie habe sie sehr früh ihre Tanzschule schließen müssen. "Ich war verzweifelt, weil Tanzimpuls alles für mich bedeutet und ich meine Schülerinnen nicht im Stich lassen wollte!" Doch auch hier bewies sie Kampfgeist und entwickelte schnell ein Konzept für Online-Kurse.

Aufgeben ist keine Option

Während einige Tänzerinnen auf diesem Weg das Interesse verloren, seien viele am Ball geblieben, wofür Kühnhakl sehr dankbar ist. "Es gab sogar Neuzugänge, vor allem von Seiten der Mütter meiner Schülerinnen, weil es viele entweder zeitbedingt oder aus Schüchternheit nicht zu den persönlichen Tanzstunden schafften", erzählt sie. Aus diesem Grund überlege sie, auch nach der Pandemie einen Online-Kurs beizubehalten. Für die Zukunft wünsche sie sich trotzdem wieder eine gewisse Normalität. Das gemeinsame Training, die persönlichen Gespräche und die daraus resultierende Leidenschaft und Freundschaft lasse sich durch nichts ersetzen. "Trotzdem kann ich gar nicht beschreiben, wie viel Mut und Halt mir meine Schülerinnen in dieser Zeit geben und dafür bin ich ihnen zutiefst dankbar!"

Für das Jubiläum hat Larissa Kühnhakl auch einige Ideen. "Ich will das gerne nächstes Jahr mit einer wunderschönen Bühnenshow nachholen und habe auch einige andere Pläne", erklärt sie voller Tatendrang. Dazu gehöre auch eine eigene Merchandise-Kollektion, die sie zusammen mit einer befreundeten Künstlerin entwirft. Das solle einerseits die Gemeinschaft stärken und den Namen "Tanzimpuls" und alles, was damit verbunden ist, hinaustragen. "Bei uns steht kein Drill im Vordergrund, sondern die pure Liebe für das Schönste im Leben: den Tanz!"

Weitere Informationen, Kontakt und Anmeldung für die Online-Kurse unter www.tanzimpuls-larissa.de/

Hersbrucker Zeitung

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck