In Herzogenaurach

Am Abend kam das Aurach-Hochwasser

31.5.2013, 21:05 Uhr
Am Abend kam das Aurach-Hochwasser nach Herzogenaurach. Fahrzeugbesitzer konnten ihre an der Schütt geparkten Fahrzeuge nur noch watend erreichen.

Am Abend kam das Aurach-Hochwasser nach Herzogenaurach. Fahrzeugbesitzer konnten ihre an der Schütt geparkten Fahrzeuge nur noch watend erreichen. © Linke

Die Pegelstände am Kuwe-Steg, von der Feuerwehr alle halbe Stunde kontrolliert, ließen schon am Vormittag nichts Gutes ahnen. Um 11 Uhr betrug die Wasserhöhe dort 3,60 Meter. Und sie hatte sich laut Feuerwehr alle 30 Minuten um zehn Zentimeter erhöht. Am Atlantis näherte sich der Aurach-See schon am Vormittag dem Parkplatz. Die Wohnmobilisten, die wohl auch wegen des Altstadtfests zahlreich dort parkten, hatten sozusagen einen Strand vor der Autotür. Auf dem Großparkplatz An der Schütt standen die Sperrbaken und die Beton-Schutzwände bereit. Die Stadtverwaltung, so Verkehrs-Fachmann Thomas Nehr nach einem „Streifengang“ gegen Mittag, versuchte, auf allen Telefon- und Internet-Kanälen die Mieter des Langzeit-Parkplatzes im westlichen Teil der Schütt zu erreichen, auf dass diese ihre Wagen in Sicherheit brächten.

Dies haben einige Fahrzeugbesitzer am Abend dann in letzter Minute besorgt. Die Band „Moskitos“ unterbrach um 20.30 Uhr auf dem Altstadtfest ihr Programm und warnten die Fahrzeughalter. Gegen 18.30 Uhr waren die mobilen Schutzwände aus Beton eingesetzt worden, die die Straße An der Schütt vor der Überflutung bewahren. Die Feuerwehr, die am Vormittag noch in Baiersdorf im Einsatz gewesen war, fuhr die letzten Halter zu ihren Wagen. Den Aischgrund hatte es schon morgens erwischt. Dazu Bildergalerie.

Keine Kommentare