Demenz: Vom Umgang mit dem Vergessen

19.8.2020, 06:58 Uhr
Die Diagnose Demenz bedeutet für Betroffene und Angehörige eine drastische Veränderung des Alltags.

Die Diagnose Demenz bedeutet für Betroffene und Angehörige eine drastische Veränderung des Alltags. © Foto: Friso Gentsch/dpa

"EduKation Demenz ist eine wissenschaftlich überprüfte Schulung und ermöglicht es, gemeinsam mit anderen Angehörigen demenzkranker Menschen Wissen zu erwerben und Erfahrungen auszutauchen", führt Simone Voit aus. Entwickelt wurde das Schulungskonzept von Professor Dr. Sabine Engel. Im Fokus standen dabei die Wirkung auf das Alltagsleben und die Unterstützung der Betreuenden, denen geholfen werden soll, ihre neue Rolle im Umgang mit den Erkrankten zu erkennen und zu definieren. "Dazu gehört auch, neue Wege zu finden, wie alltägliche Situationen besser bewältigt werden können", führt Simone Voit aus. Demenz hat viele Gesichter, eine ganze Reihe von Symptomen.

Simone Voit leitet den Krus „EduKation Demenz“.

Simone Voit leitet den Krus „EduKation Demenz“. © Foto: Hans von Draminski

Oft beginnt sie mit Vergesslichkeit, mit Problemen, die richtigen Worte zu finden. Dazu können Orientierungsprobleme kommen, der Verlust früherer Interessen und Hobbys, Ängstlichkeit und Aggression und die mangelnde Einsicht, dass die eigenen Defizite immer größer werden. Der Krankheitsverlauf ist oft schleichend, Demenz wird durch ihre Vielgestaltigkeit lange nicht bemerkt. Sie belastet aber auf jeden Fall das Zusammenleben mit den Erkrankten und stürzt Angehörige in tiefe Verzweiflung, denn mit der zunehmenden Unfähigkeit, das eigene Leben zu meistern, gehen oft auch gravierende Persönlichkeitsveränderungen einher – was das Miteinander massiv erschwert.

Verständnis fördern

Durch "EduKation Demenz" soll das Verständnis für den Demenzkranken und für die eigene Befindlichkeit gefördert werden. Wer mindestens acht der zehn Kurseinheiten absolviert, kann eine Erstattung der Kursgebühren bei der jeweiligen Pflegekasse beantragen.

"Ich kann mich nur dann gut um jemanden kümmern, wenn es mir selber gut geht", stellt Simone Voit fest. Darum sind die Hilfestellungen, die sie vermitteln will, auch ein Stück weit individuell zugeschnitten. Ganz wichtig ist der Austausch mit anderen Menschen, die sich in der gleichen Situation befinden. "Dazu gehört unter anderem, dass man sich anderen gegenüber öffnet", betont Simone Voit.

Info: Der zehnteilige Kurs "EduKation Demenz", der am Generationen.Zentrum erstmals am Montag, 7. September, 16.30 bis 18.30 Uhr, läuft, findet wöchentlich statt. Die zehn Kursteile kosten insgesamt 95 Euro. Anmeldung und weitere Informationen unter Telefon (09132) 73 41 70 oder https://herzogenaurach.feripro.de

Keine Kommentare