-2°

Montag, 25.01.2021

|

Enkel von Adi Dassler freuen sich über "Moment der Heimkehr" zu adidas

Ihr Unternehmen "leAD" hat eine Partnerschaft mit den Herzogenaurachern vereinbart - 12.01.2021 05:06 Uhr

Eine Aufnahme aus alten Zeiten: Adi Dassler mit seinen Enkeln Klaus, Stefan und Horst (von links). Die Enkel ehren die Familiengeschichte und wollen nun auch wirtschaftlich darauf aufbauen.

11.01.2021 © Foto: privat


  Diese Wirtschaftsmeldung ist zunächst nichts besonderes, denn Partnerschaften zwischen Unternehmen sind gang und gäbe. Nur: Einer der Mitbegründer von leAD ist Horst Bente. Und der ist ein Enkel von Adi Dassler. Damit ist diese Kooperation durchaus symbolträchtig.

Wenn man so will, könnte man von einer Heimkehr sprechen. Denn obwohl das Unternehmen Adidas heißt, hat die Familie von Firmengründer Adi Dassler schon seit 30 Jahren nichts mehr mit der heutigen Firma zu tun. Spätestens mit dem Verkauf eines Großteils der Aktien an den französischen Unternehmer Bernard Tapie im Jahr 1990 konnte von einem Familienunternehmen nicht mehr die Rede sein.

Entkoppelung in den 1990ern

Horst Dassler, der Sohn von Adi Dassler, war bereits 1987 gestorben, die vier Töchter von Adi Dassler verfolgten nach dem Verkauf eigene Pläne abseits des Unternehmens. Das Unternehmen Adidas und die Adi-Dassler-Familie hatten sich entkoppelt.

Heute: Horst Bente vor einem Bild seines Großvaters Adi Dassler.

11.01.2021 © Foto: leAD


Nun sind es drei der zwölf Enkel von Adi Dassler, die das Vermächtnis ihres Großvaters auf neue Weise weiterführen wollen: Stefan (52), Horst (60) und Klaus (61) Bente sind die Kinder von Adi-Dassler-Tochter Inge Dassler und Alf Bente. Die Enkel haben 2016 das Unternehmen leAD Sports & Health Tech Partners gegründet. "leAD" ist die Abkürzung für "Legacy of Adi Dassler" (Vermächtnis von Adi Dassler). Die Firma hat sich als sogenannter Start-up-Accelerator darauf spezialisiert, vielversprechende Ideen und Konzepte im Sport zu fördern, sowohl finanziell als auch inhaltlich.

"Auch ein Start-up"

Ein Accelerator-Programm hat auch Adidas am Laufen, und das ist wohl auch der Ansatzpunkt der Partnerschaft: Wer heutzutage in der Sportwelt eine Idee erfolgreich lancieren will, braucht ein Netzwerk, Unterstützer und Geld. leAD und Adidas könnten sich hier gegenseitig behilflich sein. Immerhin: "Adi Dassler war auch einmal ein Start-up-Unternehmen", betont Enkel Horst Bente.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas und Puma: Die Geschichte zweier fränkischer Sportgiganten

1920 gründeten die Gebrüder Dassler eine Schuhfabrik in Herzogenaurach. Nach Unstimmigkeiten trennten sich Adolf und Rudolf Dassler und bauten jeweils eigene Fabriken auf: Adidas und Puma. Aus den mittelfränkischen Unternehmen wurden Weltkonzerne. Wir zeigen die Geschichte der Sportartikelhersteller in Bildern.


Auf alle Fälle: Bei Bekanntgabe der Partnerschaft war auf der leAD-Facebook-Seite zu lesen: "Wir könnten nicht aufgeregter und stolzer sein, unsere Partnerschaft mit Adidas bekanntzugeben." Und in einer Pressemitteilung wird Horst Bente mit den Worten zitiert: "Mein Großvater wäre sehr stolz auf unsere Arbeit bei leAD und noch stolzer auf diesen Moment der Heimkehr, in dem wir mit dem von ihm gegründeten Unternehmen eine Partnerschaft eingehen."

Geteilte Leidenschaft

Adidas lässt zu der Partnerschaft verlauten: "Wir freuen uns sehr, die Enkel von Adi Dassler bei der Zukunftsgestaltung von Sport und Gesundheit zu unterstützen." Die Partnerschaft habe eine besondere Bedeutung: "Wir teilen die Leidenschaft für den Sport und das Streben nach Innovation."

Reger Austausch

Noch ist die Zusammenarbeit ein zartes Pflänzchen, man beschnuppert sich gegenseitig. Aber: "Wir stehen in einem regen Austausch", freut sich Horst Bente. Wegen Corona laufe alles mit verminderter Geschwindigkeit, aber man sei gut aus den Startlöchern herausgekommen. Der Plan, junge aufstrebende Unternehmer zu fördern, ist sicher ganz im Sinne des Großvaters. Ein "unglaubliches Erlebnis", mit leAD wieder an eine große Familientradition anzuschließen.

MATTHIAS KRONAU nn

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach