Mittwoch, 01.04.2020

|

Fahrzeug verliert Öl auf sechs Kilometer Länge

Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun - 26.02.2020 10:57 Uhr

Der Feuerwehr Heßdorf, die Ausbreitung des Dieselfilms auf ein Wasserschutzgebiet zu verhindern. © FFW Heßdorf


Die Feuerwehren aus Erlangen, Röttenbach und Hemhofen/ Zeckern hatten in ihrem Bereich den ausgelaufenen Kraftstoff bereits aufgenommen hatten.

Bei Röhrach hatte sich der Kraftstoff leider mit dem zwischenzeitlich einsetzenden Regen vermischt, so dass ein Wasser/Diesel-Gemisch in das angrenzende Wasserschutzgebiet abzulaufen drohte.

Die Feuerwehr Heßdorf  staute an verschiedenen Punkten das abfließende Diesel-Wassergemisch mit Ölbindesperren auf, sodass eine weitere Ausbreitung verhindert wurde. Neben der Straße verläuft ein  Graben, in dem normal das Oberflächenwasser der Straße abfließt. Hier hatte sich bereits ein massiver Ölfilm gebildet.

Die Feuerwehr verständige das Umwelt- und Wasserwirtschaftsamt. Weiterhin veranlassten die Heßdorfer Einsatzleute die Nachalarmierung der Feuerwehr Hesselberg mit ihrem schwimmfähigen Ölbinder sowie der Ölsperre.

Nach dem Eintreffen der Behördenvertreter wurde zusammen die weitere Vorgehensweise besprochen und umgesetzt. Da die Wehr das Ausbreiten verhindern konnten, bestellte das Wasserwirtschaftsamt Spezialfirmen, um das kontaminierte Erdreich entfernen zu lassen.

Die Feuerwehr konnte das Öl auf dem Gewässer mittels Ölsperre und Ölsaminat abbinden. Nach etwa 4 Stunden war der Einsatz beendet.

 

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Röttenbach, Heßdorf, Hemhofen