11°

Freitag, 14.05.2021

|

Großenseebach: Wohnraum für junge Familien

In der Gemeinde sollen auch weniger gut Betuchte zum Zug kommen - 10.04.2021 05:48 Uhr

Bei dem neuen Wohngebiet in Großenseebach an der Straße nach Neuenbürg laufen bereits die Erschließungsarbeiten. Geht es nach der Gemeinde, dann sollen sich hier in erster Linie junge Familien ansiedeln. Ihnen kommt man unter anderem mit einem ausgeklügelten Punktesystem entgegen.

09.04.2021 © Karl-Heinz Panzer


"Die Nachfrage nach Bauland bei uns ist riesig. Da stellt sich immer die Frage, wie man die Bauplätze richtig vergibt", sagt Großenseebachs Bürgermeister Jürgen Jäkel und ergänzt: "Die Grundstücke werden weit über den Bodenrichtwert verkauft". Dieser liegt aktuell bei 260 Euro pro Quadratmeter.

Ein schwerer Brocken

Bilderstrecke zum Thema

Großenseebach: Impressionen aus einer lebhaften Gemeinde

Großenseebach: Impressionen aus einer lebhaften Gemeinde


Obendrauf kommen die Kosten für die Erschließung. Für junge Leute am Start ihres Berufslebens, ohne großes Vermögen, aber mit Kindern oder Kinderwunsch, ist das ein schwerer Brocken. Ganz besonders für diese Klientel erschließt die Gemeinde gerade ein kleines Baugebiet an der Straße nach Neuenbürg, gegenüber der Tennisplätze. Für die Vergabe hat der Gemeinderat ein Regelwerk ausarbeiten lassen. Mit juristischem Beistand wurden verschiedene Bewertungspunkte erstellt, mit denen die Gemeinde rechtlich auf der sicheren Seite vorgehen will. Insbesondere galt es, Verstöße gegen die im EU-Recht verankerte Gleichbehandlung zu vermeiden.

Sechsseitige Richtlinien-Liste

"Richtlinien für die Vergabe gemeindlicher Wohngrundstücke" sind die sechs Seiten überschrieben, die für sieben Parzellen in den Baugebieten Nummer 15 und Im Winkel zur Anwendung kommen. Erklärtes Ziel des Regelwerks ist die "Förderung der Verbundenheit mit dem Wohnort aus allgemeinen sozialen Gründen", was für Einheimische wie Auswärtige gilt. Anhand eines Punktesystems werden die Bewerber gelistet. Bei "ortsbezogenen Kriterien" sammelt Extrapunkte, wer schon fünf Jahre oder länger in der Gemeinde lebt, wer hier den Arbeitsplatz hat und auch wer ehrenamtlich engagiert ist.

Pluspunkte für Kinder

Bilderstrecke zum Thema

Seebachwichtel suchen Osternester

Freude in der Notbetreuung: Kinder der Kita Seebachwichtel haben Nester und Eier besucht und damit auch die Kinder beglückt, die daheim sind.


Bei "sozialen Kriterien" punkten Ehepaare oder eingetragene Lebensgemeinschaften ebenso wie Alleinerziehende. Pluspunkte gibt es für Kinder, Schwangerschaft und Behinderungen oder Pflegebedürftigkeit. Das Einkommen wird zur Bewertung herangezogen: Die maximale Punktzahl erreichen Paare, die zusammen weniger als 70.000 Euro im Jahr verdienen. Für die Aufnahme ins Vergabeverfahren gelten Ausschlusskriterien. So dürfen die Bewerber kein Vermögen besitzen, das den Wert des gewünschten Grundstücks übersteigt. Auch Immobilienbesitz kann ein Hinderungsgrund sein.

Verkauf an klare Bedingungen geknüpft

Als Einkommensobergrenze sind 102.000 Euro für Paare und 51.000 Euro für Einzelpersonen festgelegt, dazu ein Freibetrag von 7600 Euro für jedes unterhaltsberechtigte Kind. Der Verkauf ist an Bedingungen geknüpft: Innerhalb von drei Jahren sollte mit dem Bauen begonnen werden und nach fünf Jahren das Haus bezogen sein. Die Käufer müssen es dann auch mindestens zehn Jahre lang selbst bewohnen. In dieser Zeit darf das Haus nicht weiterverkauft werden. Bei Verstößen droht die Rückabwicklung des Kaufgeschäftes.

An Heßdorf orientiert

Bilderstrecke zum Thema

Der Charme des Wartens: Bushaltestellen im Landkreis ERH

Über 600 Bushaltestellen gibt es im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Menschen verbringen dort viel Zeit ihres Lebens. Ein Ort also, den man sich genauer anschauen sollte. Hier ist eine Auswahl der schönsten, seltsamsten, beeindruckensten Haltestellen:


Großenseebach orientiert sich an der Gemeinde Heßdorf, wo bereits vor einem Jahr ähnliche Regelungen für Grundstücke im Baugebiet Heßdorf Süd erlassen wurden. Im Gespräch erwähnte Bürgermeister Jürgen Jäkel eine weitere Aktion, mit der die Gemeinde auf den sich weiter verkappenden Wohnraum reagieren will: An der Hauptstraße, unweit von der Post, ist ein Mehrfamilienhaus in Planung.

KARL-HEINZ PANZER

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Erlangen